Page 1

FEB 2018 TIPPS › TERMINE › INFOS

KUNST- UND KULTURQUARTIER WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE


Ein Strand in Nordafrika: Das letzte Boot nach Babylon, dem gelobten Land, wartet auf seine Passagiere – alles Flüchtlinge. Mit am Strand wartet das Böse – der Teufel selbst. Er wartet. Lauert. Eine griechische Tragödie kündigt sich an, Gott selbst muss schließlich eingreifen. „Babylon” ist eine moderne biblische Geschichte über den Menschen und sein Schicksal. | am 16. & 17. Februar im T-Werk |


Abbildung Umschlagseiten: Eddie Irle und Nina Gummich in „Verbrechen und Strafe” in der Regie von Alexander Nerlich; Premiere am 2. Februar 2018 im Hans Otto Theater Foto: HL Böhme

EDITORIAL

DABEI SEIN IST ALLES! Alle vier Jahre blickt die Sportwelt auf einen Ort, der in diesem Jahr Pyeongchang heißt und in Südkorea liegt. Hier starten am 9. Februar die 23. Olympischen Winterspiele – und für die meisten der teilnehmenden Sportler heißt es am Ende wieder: Dabei sein ist alles! Was für die Sportler im Februar für Pyeongchang gilt, kann für die Potsdamer und ihre Gäste mit einem anderen Blickwinkel auch für das Kunst- und Kultur­ quartier Schiffbauergasse angewendet werden. Denn auch hier geht es nicht darum, unbedingt den besten Platz zu erwischen oder in der ersten Reihe zu stehen. Vielmehr steht die Vielfalt der kulturellen Angebote im Mittelpunkt, mit denen die Häuser auch im Februar wieder begeistern. Vor allem für Theatergänger und Konzertfreunde verstecken sich unter den über 120 Veranstaltungen einige kleine und größere Highlights. Und das Jahr ist ja noch jung – es stehen viele weitere Höhepunkte an. Für einen davon, die STADT FÜR EINE NACHT, die am 30. Juni unter dem Motto „Licht an!” startet, werden noch „Bewohner” gesucht. Alle Infos dazu gibt es auf www.schiffbauergasse.de/sfen

TIPPS DER REDAKTION › 5 ALLE TERMINE IM FEBRUAR › 16 WEGWEISER UND KONTAKTE › 26 IMPRESSUM › 24


· 7 Tramlinien, 22 Buslinien, 1 Fährlinie · 102 Fahrzeuge (47 Busse, 54 Straßenbahnen, 1 Fähre) · 627 Haltestellen · 311,5 km Linienlänge


MIRIAM SIEBER LITERATUR › 9 VERBRECHEN UND STRAFE THEATER › 6

IN EINEM TIEFEN, DUNKLEN WALD › 7 NADIA › 8

WE INVENTED PARIS MUSIK › 10 FLUXUS+ FERIENPROGRAMM KUNST › 14 FALL·BEI·SPIEL › 15

DANIEL KAHN & THE PAINTED BIRD › 11 PAVEL GAIDA › 12 NAGELRITZ › 12 CUBA IN CONCERT › 13


„Warum anständig sein, in einer Welt, die vollkommen verkommen ist? Ein Leben als Preis für tausende von Leben, die vor Verfall und Fäulnis ge­ rettet werden – das ist doch eine ein­ fache Rechnung!” Der mittellose JuraStudent Raskolnikow wähnt sich auf der Seite der außergewöhnlichen Men­ schen. Deshalb sieht er sich dazu be­ rechtigt, im Dienste des Fortschritts, ein Verbrechen zu begehen. Er ermor­ det die raffgierige Pfandleiherin Aljona Iwanowna und deren Schwester, um ihr Geld für sich selbst zu verwenden. Der Doppelmord gelingt, doch Raskol­ nikow ist nicht der kaltblütige Mörder, für den er sich hält. Sein schlechtes Gewissen steigert sich zu fiebrigen Schuldgefühlen. Der Glaube, er sei ein Auserwählter, schwindet allmählich. Raskolnikow gesteht schließlich die Tat. Durch die Einsicht in sein eigenes moralisches Scheitern gewinnt er }

6

Foto: HL Böhme

VERBRECHEN & STRAFE


IN EINEM TIEFEN, DUNKLEN WALD

Premiere: Fr, 2. Februar 2018 19.30 Uhr, Hans Otto Theater www.hansottotheater.de

Der schönen Prinzessin HenrietteRosalinde-Audora ist keiner der Hei­ ratskandidaten gut genug. Da hat sie eine Idee: Wenn sie sich von ei­ nem Untier entführen lässt, wird sie mit Sicherheit von einem schönen, starken und mutigen Prinzen geret­ tet. Und der wird dann ganz sicher der Richtige sein! Kurzerhand bricht Henriette gemeinsam mit ihrem Diener Lützel, ihren allerschönsten Kleidern und den wohl köstlichsten Süßigkeiten im Gepäck in Richtung Wald auf. Und zack – schon hat sich das Untier Prinzessin und Fresskorb gegriffen und ist mit ihnen im Wald verschwunden. Doch ob es wirklich das Untier sein wird, das am Ende auf seine Erlösung wartet? ¢

Foto: HL Böhme

die Erkenntnis, dass es auf die allzu komplexen Fragen unseres gesell­ schaftlichen Zusammenlebens wohl keine einfachen Antworten gibt. Dostojewskis 1866 publizierter Krimi­ nalroman „Verbrechen und Strafe”, auch unter dem Titel „Schuld und Sühne” bekannt, fragt danach, ob sich Straftaten im Sinne einer „größeren Sache” rechtfertigen lassen; er fragt nach Recht und Gerechtigkeit, nach Schuld und Verantwortung. Unsere Gegenwart, geprägt von ideologisch motiviertem Terror, zeigt, dass auch wir uns diesen Fragen stellen müssen; in unserer jüngeren Vergangenheit eb­ nete der Glaube an die eigene Überlegenheit den Weg in ein katastropha­ les Menschheitsverbrechen. ¢

Premiere: Di, 13. Februar 2018 10.00 Uhr, Reithalle www.hansottotheater.de

7


NADIA Foto: HL Böhme

Die Schulfreundinnen Nadia und Anna sind wie so viele andere in ihrem Alter auf der Suche nach Orientierung in ihrem Leben, aber sie gehen dabei unterschiedliche Wege. Anna stellt einen Blog ins Internet, in dem gesunde Ernährung ihr „Main Topic” ist, und veröffentlicht dafür auch ein „VorherNachher-Foto”. Dass Anna mit äußerlichen Reizen posiert, stößt Nadia ab. Sie fühlt sich in Annas Disco-Welt nicht mehr wohl. Auch zu Hause kommt sie sich fremd vor, wenn ihre muslimi­ schen Eltern vom Krieg in der Heimat erzählen. Auf der Suche nach Seelen­ verwandten googelt Nadia nach den „Wurzeln des reinen Islam” und findet

8

Kontakt zu Brahim. Per Chat und Skype macht ihr der attraktive junge Mann Komplimente und verspricht ihr ein glückseliges Leben im Kalifat. Nadia verändert sich. Eines Tages kommt sie mit einem Vollschleier mit Augenschlitz in die Schule. Anna ist schockiert. Als Nadia ihr dann endlich von Brahim erzählt, ist Anna beim nächsten SkypeDate dabei und versucht, die Freundin zur Vernunft zu bringen. Nadia lenkt ein. Aber am folgenden Tag ist sie plötzlich verschwunden. ¢ Premiere: Di, 27. Februar 2018 18.00 Uhr, Reithalle www.hansottotheater.de


MIRIAM SIEBER LIEST AUS ›WILDES GRAS‹ In ihrer autobiographischen Erinnerung gibt Miriam Sieber tiefe Einblicke in ein Leben voll tiefer Verletzungen wie auch innigen Glückes. Ihre Erzählung um Protagonistin Emmy beginnt mit dem Tag, als diese erfährt, dass sie unheilbar krank ist. Sie fühlt das Ver­ letzliche und Endliche des Lebens und weiß, dass sie sich der Vergangenheit stellen muss. Alle Erlebnisse ihrer Kindheit, die Nachwirkungen des Krie­ ges, die Enge der 50er Jahre und die Ängste, die eine neue Diktatur über die Menschen legt, prägten sich tief in die Kinderseele hinein. Emmy weiß nicht, wie lange sie noch leben wird. Das macht sie mutiger, sich dem Leben zu

stellen, denn es gibt nichts zu verlieren. Miriam Sieber führt den Leser an die Begrenzung des Lebens, an die Angst, die der Tod in einem Menschen auslösen kann, und gleichzeitig an die Chancen, die sich zum Leben hin öffnen und einmalig sind. Die Dresdner Jazz­ pianistin und Kabarettistin Ute Fehl­ berg, die die Lesung am Klavier beglei­ tet, entwirft mit ihrer Musik lyrische Bilder in allen Farben, tief anrührend und zwischendurch immer wieder von groovigen Jazz verfeinert. ¢ Do, 15. Februar 2018 19.30 Uhr, Theaterschiff www.theaterschiff-potsdam.de

9


WE INVENTED PARIS WE INVENTED PARIS haben sich neu erfunden: Drei Jahre nach „Rocket Spaceship Thing” kehren sie jetzt mit ihrem dritten Studioalbum „Catastro­ phe” zurück. Die Veröffentlichung mar­ kiert das Ende eines zweijährigen Win­ terschlafs, den sich Sänger und Mastermind Flavian Graber seinerzeit bewusst auferlegt hatte. Nach über 250 Shows in ganz Europa brauchte es eine kreative Schaffenspause, eine Rückbesinnung zu den eigenen Wur­ zeln. Graber konnte endlich mal wieder herauszoomen, nach Hause kommen,

10

den Blick auf das Wesentliche richten, Neues ausprobieren und Altes hinter sich lassen. Der Schweizer nutzte die Auszeit intensiv für das Schreiben neu­ er Songs. Gemeinsam mit Freunden entwickelte er in Berlin, London und Basel tanzbare Klangwelten, die zwar im Kern nach der altbewährten WE INVENTED PARIS-Rezeptur funktionie­ ren, bei denen sich aber grundlegend etwas verändert hat: Die Akustikgitarre ist der Keytar gewichen und damit der Singer-Songwriter-Habitus der retroelektronischen Popmusik. Das Koll- }


DANIEL KAHN & THE PAINTED BIRD

ektiv liefert den perfekten Soundtrack eines 80er-Cyberpunk-Dramas, das im Jahre 2018 spielt. Hier eine Prise Phil Collins, dort eine Prise Daft Punk. Die für WE INVENTED PARIS charak­ teristische „melancholische Lebens­ freude” ist nicht verschwunden, sie wurde lediglich neu verpackt. Kurzum: WE INVENTED PARIS sind zurück – mit klarer Haltung und neuer Musik. ¢ Sa, 17. Februar 2018 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de

Mit dem neuen Album „The But­ cher's Share” machen Daniel Kahn und THE PAINTED BIRD ihrem Ruf als „radical Yiddish borderland ban­ distas” mit Punkattitüde alle Ehre. Es ist ihr bis dato kraftvollstes und komplexestes Werk und stellt sich den großen Themen unserer Zeit. In den vier Jahren, die seit dem Vorgänger „Bad Old Songs” vergangen sind, hat der in Berlin leben­ de und aus Detroit stammende Song-Poet die Band mit neuen und alten Freunden und Weggefährten neu formiert und bringt so eine Intensität und Stimmung auf die Bühne, wie sie sonst nur BalkanBands oder die legendären französischen Bratsch beherrschen. ¢ Do, 22. Februar 2018 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de

11


PAVEL GAIDA: EINES TAGES „Chanson à la Russe” ist eine wohl treffende Bezeichnung für die virtuose Mischung aus Stilrichtungen des Jazz, des Rock sowie von ethnischen und klassischen Elementen, versetzt mit einem unüberhörbaren Schuss russi­ scher Seele. Unverwechselbar charak­ terisiert dieser Mix den Stil von PAVEL GAIDAs Songs, die er mit markanter, samtiger Stimme interpretiert. Mal rockig temperamentvoll, mal sehn-

süchtig und balladenhaft – Chansons von Pavel Gaida sind Lieder, die unter die Haut gehen – ein modernes, russi­ sches Musik-Entertainment. ¢ Fr, 23. Februar 2018 19.30 Uhr, Theaterschiff www.theaterschiff-potsdam.de

NAGELRITZ: MODERNES SEEMANNSGARN Mit frivoler Doppeldeutigkeit, frechem Augenzwinkern und maltesererprobter Seemannskehle bewegt sich Dirk Lan­ ger alias NAGELRITZ zwischen Come­ dy, Kabarett und Chanson. Dass hier kein Mann kommt, der „La Paloma” spielt, liegt auf der Hand. Nagelritz steht für modernes Seemannsgarn, skurrile Geschichten und sehnsüchtige Seemannsmusik – weitab der bekann­ ten Shantys. Seine Liedtexte leiht er

12

sich bei Joachim Ringelnatz und bettet diese auf Akkordeon, Gitarre oder Kla­ vier. NAGELRITZ ist Musik, Komik und Gefühle rund um die Seefahrt. ¢ Sa, 24. Februar 2018 19.30 Uhr, Theaterschiff www.theaterschiff-potsdam.de


„Die ganze Welt will heute den Son spielen...”, schwärmt Domingo Miranda Vazquez. Der Musiker ist mit seiner Gruppe GUACACHASON im Februar 2018 auf Tour in Deutschland und er weiß um die enorme Verbreitung der kubanischen Musik rund um den Glo­ bus, ob durch den „Buena Vista Social Club” oder als „Salsa” in den Tanzcommunities der westlichen Welt. Ver­ wundern sollte das nicht, denn auf kaum eine andere Weise lässt sich der Geist dieses Landes so hautnah und intensiv spüren wie durch seine Musik: Afro-kubanische Rhythmen, Tanzformen spanischer Kolonialisten, bäuerliche Gesänge und französischkreolische Bands und zeichnen ein Bild von dem, was man sonst nur auf der Insel selbst erlebt – ein Mosaik von

Lebensentwürfen und gleichzeitig Schmelztiegel von Kulturen; ein Land der tiefen Gegensätze zwischen Ent­ behrung und Lebensfreude, sozialisti­ scher Dogmatik und Internetkultur, Revolutionsromantik und Hoffnung auf die Zukunft. Die Tour wird eine einzig­ artige Kombination aus Live-Musik und brillanter Fotografie auf Großleinwand sein. Die Jungs von GUACACHASON liefern den Sound und Bruno Maul die Fotografie. Gewürzt wird diese gelun­ gene Mischung mit Geschichten und Anekdoten aus dem kubanischen All­ tag, amüsant und nachdenklich vorge­ tragen von Bruno Maul. ¢

Foto: Bruno Maul

CUBA IN CONCERT

Do, 15. Februar 2018 20.00 Uhr, Waschhaus Arena www.waschhaus.de

13


FLUXUS+ FERIENPROGRAMM Auch in den diesjährigen Winterferien lädt das museum FLUXUS+ wieder jun­ ge Kunstfreunde zu einem spannenden Ferienprogramm ein. Geht es am 7. Februar ums selbst kreativ werden - unter dem Motto „Collagiere Dein Gesicht” entstehen mit vielfältigen Ma­ terialien ganz besonders ausgefallene Portraits – gibt es am 8. Februar eine auf Schüler zugeschnittene Museumsführung. Bei dem Rundgang durch das Haus gibt es viele Dinge zu entdecken, die man selbst auf den ersten Blick vielleicht nicht als Kunst erkennen würde: Skulpturen und Figuren aus Alltags-Dingen, Collagen aus Abfall oder Wand- und Ölbilder, die nicht nur mit dem Pinsel gemalt sind. Die Feri­ enangebote richten sich an Schülerinnen und Schüler im Alter von acht

14

bis zwölf Jahren. Bitte zweckmäßige Kleidung anziehen, falls die Farbe oder der Kleber mal kleckert! Die fertigen Arbeiten werden präsentiert und die Werke der Anderen bestaunt. Natürlich können die Kunstwerke anschließend mit nach Hause genommen werden. Um eine telefonische Voranmeldung unter 0331 601089-0 wird gebeten. ¢


FALL·BEI·SPIEL Unter dem Titel „Fall·Bei·Spiel” lädt der Kunstraum zwei – man möchte fast sagen – blutjunge Künstler zum Dialog: Der aus Konstanz stammende und keine 40 Jahre alte Benedikt Braun trifft mit „P(r)ost Kapitalist” auf den fast fünf Jahre jüngeren und in Gotha geborenen Konstantin Bayer und seine „Art-articles”. Die Arbeiten aus dieser Serie bestehen ausnahmslos aus Produkten, die bei Amazon erwor­ ben werden können. Auf einer eigens eingerichteten Webseite ruft Konstan­ tin Bayer dazu auf, von ihm vorgeschla­ gene Produkte zu kaufen und nach einer ebenso von ihm zur Verfügung gestellten Anleitung aufzubauen. Für die jeweils fünf besten entstandenen Nachbau-Kunstwerke gibt es vom Künstler ausgestellte Echtheitszertifi­

kate. Konstantin Bayer knüpft dabei an sein bisheriges Formen- und Themen­ spektrum an: Raumgreifende Installationen, Objekte und Bildobjekte leis­ ten Kritik an der Konsum- und Weg­ werfgesellschaft. Benedikt Brauns kapitalismuskritische Werk-Reihe „P(r)ost Kapitalist” dagegen hat den Wettbewerb hinter sich gelassen, den Jackpot geknackt und aus einer post­ kapitalistischen Perspektive ein monetäres Massengrab gehoben. Bei den Aufräumarbeiten hilft seine Mutter. Und es bleibt der Staub von 50.000 Münzen als möglicher Dünger. Doch Dünger für was? ¢ Vernissage: Sa, 24. Februar 2018 18.00 Uhr, Kunstraum Potsdam www.kunstraumpotsdam.de

Abbildung links: Benedikt Braun, Jackpot, 2012, Galerie Eigenheim Abbildung rechts: Konstantin Bayer, Wolkenstudie Neuinterpretation, 2016, Galerie Eigenheim

KONSTANTIN BAYER & BENEDIKT BRAUN IM DIALOG

15


DAS PROGRAMMHEFT DER SCHIFFBAUERGASSE POTSDAM WIRD UNTERSTÜTZT VON

Do, 1.2.18 9.00 Uhr, Theater Schnickschnack und Schnuck auf der Jagd nach der Liebe von Jörg Isermeyer, Regie: Marita Erxleben Reithalle 11.00 Uhr, Theater Schnickschnack und Schnuck auf der Jagd nach der Liebe von Jörg Isermeyer, Regie: Marita Erxleben Reithalle 19.30 Uhr, Konzert Krogmann. Musik, die aus der Reihe tanzt. Schiffsrestaurant John Barnett 19.30 Uhr, Lesung Live in der Bar: Die Lesung Stefan Schwarz liest aus seinem neuesten Buch „Lass uns lieber Morgen!” Theaterschiff Potsdam

Fr, 2.2.18 18.00 Uhr, Workshop Improvisation mit Tomer Zirkilevich Studiohaus Schiffbauergasse

16

19.30 Uhr, Theater Verbrechen und Strafe Premiere, von Fjodor Dostojewski, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Frau Müller muss weg von Lutz Hübner, Regie: Isabel Osthues Reithalle 19.30 Uhr, Theater Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten Stück von Alessandro Baricco Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Konzert Ätna Inéz & Demian Waschhaus

Sa, 3.2.18 19.30 Uhr, Theater Rio Reiser. König von Deutschland von Heiner Kondschak, musikalische Leitung: Juan Garcia, Regie: Frank Leo Schröder Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Die Netzwelt von Jennifer Haley, Regie: Alexander Nerlich Reithalle

19.30 Uhr, Konzert Cäpt'n & Cloud Zwei Stimmen, zwei Gitarren Theaterschiff Potsdam 23.00 Uhr, Party Feierstarter Potsdams meiste Party Waschhaus Arena

So, 4.2.18 10.00 Uhr, Workshop Clown 3: The wisdom of imperfection Clownsworkshop mit Angela Hopkins und Vivian Gladwell T-Werk 15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 18.00 Uhr, Theater Das Wasser im Meer von Christoph Nußbaumeder, Regie: Stefan Otteni Reithalle 18.00 Uhr, Theater Skizze eines Sommers von André Kubiczek, Uraufführung in Zusammenarbeit mit der Filmuniversität Potsdam Babelsberg „Konrad Wolf”, Regie: Niklas Ritter Reithalle


19.30 Uhr, Theater Rio Reiser. König von Deutschland Regie: Frank Leo Schröder Hans Otto Theater

20.30 Uhr, Special drum klub Die interaktive Electro Drum Performance Waschhaus Foto: Stefanie Fiebrig

18.00 Uhr, Konzert Boogie Rockets Spielfreude trifft auf Authentizität Schiffsrestaurant John Barnett

Mo, 5.2.18 10.00 Uhr, Workshop Clown 3: The wisdom of imperfection Clownsworkshop mit Angela Hopkins und Vivian Gladwell T-Werk

Di, 6.2.18 10.00 Uhr, Workshop Clown 3: The wisdom of imperfection Clownsworkshop mit Angela Hopkins und Vivian Gladwell T-Werk 19.30 Uhr, Theater Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lessing, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

Mi, 7.2.18 10.00 Uhr, Workshop Clown 3: The wisdom of imperfection Clownsworkshop mit Angela Hopkins und Vivian Gladwell T-Werk 14.00 Uhr, Workshop Winterferienprogramm 2018 Thema: Collagiere Dein Gesicht! museum FLUXUS+

STEFAN SCHWARZ LIEST ›LASS UNS LIEBER MORGEN‹ DO, 1. FEBRUAR 2018 · THEATERSCHIFF

Unerschrocken und mit humoristischer Präzision blickt Stefan Schwarz in das Leben reifer Männer: Wie wehrt man Jugendfreunde der eigenen Frau ab, die nach einem Klassentreffen wieder neu ent­ flammt sind? Wo soll man suchen, wenn der Vater im Pflegeheim das falsche Gebiss trägt? Wie ver­ hindert man, dass die Tochter mit dem Freund einen ungestörten Nachmittag im Kinderzimmer hat? Diese und andere existentielle Fragen stellt Stefan Schwarz – 65er Jahrgang, erprobter Ehemann und leidenschaftlicher Vater. „In seiner gekonnt unter­ haltsamen Art hält uns Stefan Schwarz den Spiegel vor, in dem wir uns so manches Mal selbst erkennen. Glück dem, der sich nicht wiederfindet. Aber unter uns, das wird schwierig! Ein absolutes Lesevergnügen!“ (lesevergnügen-blog.de)

17


Do, 8.2.18 10.00 Uhr, Workshop Clown 3: The wisdom of imperfection Clownsworkshop mit Angela Hopkins und Vivian Gladwell T-Werk 14.00 Uhr, Special Winterferienprogramm 2018 Museumsführung für Schulkinder zwischen 8 und 12, Eintritt frei museum FLUXUS+ 19.30 Uhr, Theater Dogville von Lars von Trier, Regie: Christoph Mehler Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Konzert Thomas Rottenbücher & Dirk Rolle Blues & Songs truly handmade Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Special Die Gorillas Die Gorillas im Schleudergang Waschhaus 20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar mit: Vadot Theaterschiff Potsdam

18

16.00 Uhr, Special Museumsführung Öffentliche Führung durch die FluxusDauerausstellung museum FLUXUS+ 19.30 Uhr, Theater Unterleuten von Juli Zeh, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Kabarett Liebe in Zeiten von So la la.. Musikkabarett Kaiser & Plain Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Lesung Lydia Benecke mit ihrem Vortrag PsychopathINNEN Waschhaus

Sa, 10.2.18 12.00 Uhr, Workshop Krümelmonster & Monsterkrümel Figurentheaterworkshop für Kinder ab neun Jahren mit Nora Raetsch T-Werk 19.30 Uhr, Theater Verbrechen und Strafe von Fjodor Dostojewski, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater

23.00 Uhr, Party All about that Bass Special Guest: Dukat (Helki) Theaterschiff Potsdam 23.00 Uhr, Party BingBang mit Umami, Zahni, Kollektiv KlangGut uvm. Waschhaus

So, 11.2.18 11.00 Uhr, Literatur Tristan von Thomas Mann, Lesung in der Reihe „Märkische Leselust” Hans Otto Theater 15.00 Uhr, Theater Verbrechen und Strafe von Fjodor Dostojewski, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater 15.00 Uhr, Workshop Tango Argentino: Sacadas mit Antje & Steven Studiohaus Schiffbauergasse 15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Live am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+

Fr, 9.2.18

19.30 Uhr, Special Stadt der Zukunft Refugees' Club Reithalle

16.00 Uhr, Special Locci und Katinka auf Reisen Liederprogramm mit Locci und Katinka T-Werk

12.00 Uhr, Workshop Krümelmonster & Monsterkrümel Figurentheaterworkshop für Kinder ab neun Jahren mit Nora Raetsch T-Werk

19.30 Uhr, Theater Nacktbadestrand Stück nach dem autobiographischen Bestseller von Elfriede Vavrik Theaterschiff Potsdam

18.00 Uhr, Konzert Trailhead Ein Projekt des Berliner Songwriters Tobias Panwitz Schiffsrestaurant John Barnett


19.30 Uhr, Theater Ziemlich beste Freunde von Éric Toledano/ Olivier Nakache, Regie: Annette Pullen Reithalle

Mi, 14.2.18 9.00 Uhr, Theater In einem tiefen, dunklen Wald von Paul Maar/ Theater Pfütze, Regie: Marita Erxleben Reithalle

11.00 Uhr, Theater In einem tiefen, dunklen Wald von Paul Maar/ Theater Pfütze Reithalle 13.00 Uhr, Special Happy Valentine museum FLUXUS+ Foto: 16bars

18.00 Uhr, Special Tango Café mit Steven und Antje fabrik Café

Mo, 12.2.18 10.00 Uhr, Special Locci und Katinka auf Reisen Liederprogramm mit Locci und Katinka T-Werk 19.00 Uhr, Special Der Förderkreis lädt ein Lea Rosh im Gespräch mit Moritz von Treuenfels über seine Rolle als „Rio Reiser” & die Inszenierung Hans Otto Theater

Di, 13.2.18 10.00 Uhr, Theater In einem tiefen, dunklen Wald Premiere, von Paul Maar/Theater Pfütze, Regie: Marita Erxleben Reithalle 19.30 Uhr, Special Stadt der Zukunft Verbrechen und Strafe Reithalle 20.00 Uhr, Lesung $ick Shore, Stein, Papier: Alles andere als eine Lesung 2018 Waschhaus Arena

$ICK: SHORE, STEIN, PAPIER DI, 13. FEBRUAR 2018 · WASCHHAUS

$ick ist Jahrgang 1973. 25 Jahre Heroin. 10 Jahre Kokain. XTC, Cannabis, Amphetamine oder Rohypnol. Egal! Seit er 13 Jahre alt ist, schlängelt $ick sich in Hannover sorglos polytoxisch durch das Leben. Schneller Rausch. Schnelles Geld. Immer wieder führt sein Lebensstil in den Knast und schließlich mit beginnender Problematisierung zu 15 Jahren Entgiftung, Therapie, Substitution und Rückfällen, auf der Suche nach einem Lebenssinn abseits des Drogenkonsums und der kriminellen Kicks. Von 2012 bis 2016 redete sich $ick in der BiographieSerie „Shore, Stein, Papier” auf YouTube seine Ver­ gangenheit von der Seele. Mit beeindruckendem Erzähltalent und einem offenen und aufrichtigen Umgang mit seiner Geschichte ist der GrimmePreisträger als „Aufklärer ohne moralischen Zeige­ finger” nun unterwegs in Deutschland.

19


19.30 Uhr, Theater Die Stunde da wir nichts voneinander wußten von Peter Handke, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater

Do, 15.2.18 9.00 Uhr, Theater In einem tiefen, dunklen Wald von Paul Maar/ Theater Pfütze, Regie: Marita Erxleben Reithalle 19.30 Uhr, Theater Unterleuten von Juli Zeh, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

19.30 Uhr, Festival Wildwuchs 2018 Junge Texte fürs Theater in Zusammenarbeit mit der UdK Berlin Reithalle

20.00 Uhr, Theater Babylon 25 Jahre Unidram: The Stuffed Puppet Theatre, Figurentheater T-Werk

19.30 Uhr, Theater Verrückte & Verliebte Ein ShakespeareSpektakel von Christian Leonard und Sonja Keßner Theaterschiff Potsdam

20.00 Uhr, Comedy Sulaiman Masomi Keine Angst, ich kann Deutsch Waschhaus

Sa, 17.2.18

19.30 Uhr, Konzert Amy Zapf Blues, Jazz, Gospel, Soul, Rock und R'n'B Schiffsrestaurant John Barnett

10.00 Uhr, Workshop The Power of the Puppet FigurentheaterWorkshop mit Neville Tranter T-Werk

19.30 Uhr, Lesung Live in der Bar: Die Lesung Miriam Sieber liest, Uta Fehlberg begleitet am Klavier Theaterschiff Potsdam

10.00 Uhr, Workshop Yoga: Für eine lebendige Wirbelsäule Somatischer YogaWorkshop mit Dörte Stanek Studiohaus Schiffbauergasse

20.00 Uhr, Special CUBA in Concert Auf den Spuren der Musica Cubana Waschhaus Arena

19.00 Uhr, Special PKC AfterKarnevalsparty mit den Narren vom Potsdamer Karnevals Club Schiffsrestaurant John Barnett

Fr, 16.2.18 19.30 Uhr, Theater Unterleuten von Juli Zeh, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

20

19.30 Uhr, Theater Die Legende vom heiligen Trinker Stück nach der Novelle von Joseph Roth Theaterschiff Potsdam

19.30 Uhr, Theater Abend über Potsdam von Lutz Hübner/ Sarah Nemitz, Regie: Isabel Osthues Hans Otto Theater

20.00 Uhr, Theater Babylon 25 Jahre Unidram: The Stuffed Puppet Theatre, Figurentheater T-Werk 20.00 Uhr, Konzert We Invented Paris Tour de catastrophe Waschhaus 23.00 Uhr, Party Beat Boat dAncE OUt Of thE bOx mit The Crazy Hearts Theaterschiff Potsdam

So, 18.2.18 10.00 Uhr, Workshop The Power of the Puppet FigurentheaterWorkshop T-Werk 15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 16.00 Uhr, Theater Der kleine Eisbär Figurentheater Ute Kahmann, Puppenspiel nach einer Geschichte von Hans de Beer T-Werk


Di, 20.2.18 9.00 Uhr, Theater Wenn Pinguine fliegen von Sarah Trilsch Reithalle

10.00 Uhr, Theater Der kleine Eisbär Figurentheater Ute Kahmann, Puppenspiel nach einer Geschichte von Hans de Beer T-Werk Foto: Fabian Stuert

18.00 Uhr, Theater Rio Reiser. König von Deutschland von Heiner Kondschak, musikalische Leitung: Juan Garcia, Regie: Frank Leo Schröder Hans Otto Theater 18.00 Uhr, Festival Wildwuchs 2018 Junge Texte fürs Theater in Zusammenarbeit mit der UdK Berlin Reithalle 18.00 Uhr, Special Swingtee mit Talea und Holger fabrik Café 18.00 Uhr, Konzert Big Block Peter Schmidt & Axel Merseburger Schiffsrestaurant John Barnett

Mo, 19.2.18 10.00 Uhr, Theater Der kleine Eisbär Figurentheater Ute Kahmann, Puppenspiel nach einer Geschichte von Hans de Beer T-Werk 10.00 Uhr, Workshop The Power of the Puppet FigurentheaterWorkshop mit Neville Tranter T-Werk 14.00 Uhr, Theater In einem tiefen, dunklen Wald von Paul Maar/ Theater Pfütze, Regie: Marita Erxleben Reithalle

SULAIMAN MASOMI

FR, 16. FEBRUAR 2018 · WASCHHAUS

Schriftsteller, Poetry Slammer, Rapper, Comedian, Kabarettist, Wortakrobat oder nur Afghane? SULAI­ MAN MASOMI ist wie Schrödingers Katze: Alles und Nichts zugleich. Wenn Sulaiman Masomi die Bühne betritt, wird es nicht selten still im Saal. Zu groß ist die Angst, eines seiner Worte zu verpassen. Doch schon nach wenigen Sätzen löst sich die Spannung in allgemeiner Heiterkeit auf – denn die Menschen mögen ihn. Vielleicht wegen seiner authentischen Art. Sich selbst erklären kann er das nicht – und es wird für ihn wohl auch immer ein Rätsel bleiben, warum es so ist. Seine Geschichten über sein Leben als Migrant in Deutschland und über die alltäglichen Dinge und Absurditäten des Alltags erzählt Sulaiman Masomi stets mit viel Witz und einer großen Portion Charme. Seine Stücke, die von lustig bis traurig und von inspirierend bis nachdenklich reichen, illustrie­ ren den Facettenreichtum seiner Sprachkunst – mit viel Liebe zum Detail und sprachlicher Brillanz.

21


11.00 Uhr, Theater Wenn Pinguine fliegen von Sarah Trilsch, Regie: Kerstin Kusch Reithalle

Mi, 21.2.18 19.30 Uhr, Theater Das goldene Vlies von Franz Grillparzer, zum letzten Mal, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Special Havel Jazz Slam Die große Geburtstagsgala mit Rainer Holl, Wolf Hogekamp, Felix Römer, Josefine Berkholz und Katharina Huboi; Musik: GRIM Waschhaus Arena

Do, 22.2.18 19.30 Uhr, Theater Prinz Friedrich von Homburg von Heinrich von Kleist, Regie: Alexander Charim Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Konzert Die Havelschipper Lieder von der Seefahrt, der Liebe und der Sehnsucht Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Konzert Daniel Kahn & The Painted Bird The Butcher's Share-Tour Waschhaus 20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar mit: Limbocats Theaterschiff Potsdam

22

Fr, 23.2.18 18.00 Uhr, Workshop Togetherness: Paartanz anders erleben mit Anita Twarowska Studiohaus Schiffbauergasse 19.30 Uhr, Theater Rio Reiser. König von Deutschland von Heiner Kondschak, musikalische Leitung: Juan Garcia, Regie: Frank Leo Schröder Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Konzert Pavel Gaida: Eines Tages Chanson á la Russe, Gitarre: Alexey Wagner Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Comedy Young Comedians Club Die Stand-upComedy-Bühne Waschhaus

Sa, 24.2.18 14.00 Uhr, Special Hinter den Kulissen Führung durch das Theaterhaus Hans Otto Theater 18.00 Uhr, Kunst Konstantin Bayer und Benedikt Braun im Dialog Vernissage, Ausstellung vom 25.2. bis 25.3.2018 Kunstraum Potsdam 19.30 Uhr, Theater Kunst von Yasmina Reza, zum letzten Mal, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

19.30 Uhr, Special Stories und Songs: Taxiblues - Begegnungen im Rückspiegel Stefan Strehler liest aus seinem Buch, Thomas Rottenbücher spielt den Blues Schiffsrestaurant John Barnett 19.30 Uhr, Konzert Nagelritz: Modernes Seemannsgarn Musik, Komik & Gefühle rund um die Seefahrt Theaterschiff Potsdam 21.00 Uhr, Party Potsdam Bounce Party, Electro, Techno, Melbourne Waschhaus 23.00 Uhr, Party Tanz in der fabrik mit DJ Rengo fabrik Club

So, 25.2.18 14.00 Uhr, Special Museumsführung durch die Ausstellung museum FLUXUS+ 15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 16.00 Uhr, Theater Alice im Wunderland T-Werk & Theater NADI, Schauspiel mit Musik und Masken frei nach Texten von Lewis Carroll T-Werk 16.00 Uhr, Special Playback Theater Potsdam Zum ersten Mal Waschhaus


IMPRESSUM Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister FB Kultur und Museum Hegelallee 6-10 14467 Potsdam Telefon: 0331 289-1942 Telefax: 0331 289-3342 Redaktion & Layout: rwmd » Robert Witzsche www.rwmd.de Druck: Brandenburgische Universitätsdruckerei und Verlags­ gesellschaft Potsdam mbh www.bud-potsdam.de Termine und Redaktion: Für die Texte zeichnet der Herausgeber bzw. die betei­ ligten Institutionen verant­ wortlich. Eine Gewähr für die Richtigkeit von Terminen, Daten und Inhalten kann nicht übernommen werden. Änderungen und Druckfeh­ ler vorbehalten. Fotos: Die Fotos wurden freundlich von den beteilig­ ten Institutionen zur Verfügung gestellt. Alle nicht na­ mentlich gekennzeichneten Fotos sind uns vom Veran­ stalter als Pressebilder zur Verfügung gestellt worden. Das Logo „Schiffbauergasse Potsdam“ ist eine eingetra­ gene Text-Bild-Marke der Landeshauptstadt Potsdam. Redaktionsschluss war der 12. Januar 2018 Auflage: 16.000 Stück Vertrieb an über 450 Stellen in Potsdam und Berlin

24

17.00 Uhr, Theater Unterleuten von Juli Zeh, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 17.00 Uhr, Konzert Das Kleine Konzert: Welten Musik zum Zuhören am Sonntagnachmittag Theaterschiff Potsdam 18.00 Uhr, Theater Ziemlich beste Freunde von Éric Toledano/ Olivier Nakache, Regie: Annette Pullen Reithalle 18.00 Uhr, Konzert Washington-Berlin-Duo Jazz meets Art Schiffsrestaurant John Barnett

Mo, 26.2.18 10.00 Uhr, Theater Alice im Wunderland T-Werk & Theater NADI, Schauspiel mit Musik und Masken frei nach Texten von Lewis Carroll T-Werk

18.00 Uhr, Theater Rio Reiser. König von Deutschland von Heiner Kondschak, Regie: Frank Leo Schröder Hans Otto Theater

Di, 27.2.18 18.00 Uhr, Theater Nadia Premiere, von Daniël van Klaveren, Regie: Kerstin Kusch Reithalle 10.00 Uhr, Theater Nadia von Daniël van Klaveren Reithalle

Mi, 28.2.18 18.00 Uhr, Theater Nadia von Daniël van Klaveren Reithalle 19.30 Uhr, Theater Verbrechen und Strafe von Fjodor Dostojewski, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater

JETZT SCHON VORMERKEN: 2. März 2018 · Waschhaus Glashaus Konzert 23. & 24. März 2018 · T-Werk DEREVO: „Mephisto Waltz” im Rahmen der Reihe „25 Jahre Unidram” 14. April 2018 · Waschhaus Dritte Wahl Konzert 29. Mai bis 1. Juni 2018 · fabrik Potsdamer Tanztage 2018 30. Juni/1. Juli 2018 · Schiffbauergasse Stadt für eine Nacht 2018


AUSSTELLUNGEN

Konstantin Bayer und Benedikt Braun im Dialog Ausstellung vom 25. Februar bis 25. März 2018 Kunstraum Potsdam Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.kunstraum-potsdam.de

Sonderthema Wolf Vostell: Skizzen und Skulpturen bis 8. April 2018 museum FLUXUS+ Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.fluxus-plus.de

KURSE & WORKSHOPS 4. bis 8. Februar 2018 Clown 3: The wisdom of imperfection Clownsworkshop mit Angela Hopkins und Vivian Gladwell T-Werk 9. & 10. Februar 2018 Krümelmonster & Monsterkrümel Figurentheaterworkshop mit Nora Raetsch T-Werk 11. Februar 2018 Tango Argentino: Sacadas mit Antje und Steven Studiohaus

17. Februar 2018 Yoga: Für eine lebendige Wirbelsäule Somatischer Yoga-Workshop mit Dörte Stanek Studiohaus 17. bis 19. Februar 2018 The Power of the Puppet Figurentheater-Workshop mit Neville Tranter Studiohaus 23. Februar 2018 Togetherness: Paartanz anders erleben mit Anita Twarowska Studiohaus

Viele weitere Tanzund Bewegungskurse z.B. Ballett, Break-Dance, Street Dance, Flamenco, Kindertanz, Tanz am Trapez, Pilates, Swing, Morgenyoga u.v.m. im Studiohaus von fabrik Potsdam und dem Oxymoron Tanzstudio des Waschhaus Potsdam www.potsdam-tanzt.de

25


BEI FRAGEN EINFACH FRAGEN Foto: rwmd

KULTUR fabrik Potsdam ......... 10 Telefon: 0331 2800314 www.fabrikpotsdam.de Frauenzentrum ....... 4h Telefon: 0331 9679329 www.frauenzentrumpotsdam.de Hans Otto Theater .....11 Telefon: 0331 9811-8 www.hansottotheater.de Kunstraum Potsdam .................... 4d Telefon: 0331 27156-30 www.kunstraumpotsdam.de museum FLUXUS+ ... 4f Telefon: 0331 601089-0 www.fluxus-plus.de Reithalle / Hans Otto Theater .....16 Telefon: 0331 98118 www.hansottotheater.de Schinkelhalle ............ 4a www.schinkelhalle.de Studiohaus ................ 4g Telefon: 0331 6264676 www.potsdam-tanzt.de T-Werk ...................... 4e Telefon: 0331 719139 www.t-werk.de

26

Theaterschiff ........... 9b Telefon: 0331 2800-100 www.theaterschiffpotsdam.de Waschhaus Arena ..... 5 www.waschhaus.de Waschhaus ................ 6 Telefon: 0331 27156-0 www.waschhaus.de

GASTRONOMIE BIO COMPANY .......... 4b Telefon: 0331 6200962 Mo-Sa 7.30-20 Uhr www.biocompany.de fabrik Café / ............. 10a á la maison Telefon: 0331 2370807 Mo-Fr 12-15 Uhr www.fabrikpotsdam.de Museumscafé & Museums-Shop FLUXUS+ .................. 4f Telefon: 0331 601089-0 Mi-So 13-18 Uhr www.fluxus-plus.de Restaurant Bootshaus .................. 8 Telefon: 0331 8170617 Mo-So 12-22 Uhr www.marina-amtiefen-see.de

Restaurantschiff John Barnett ............ 12a Telefon: 0331 2012099 Mo-So 11.30-24 Uhr www.john-barnett.de Ristorante Il Teatro ..................... 12 Telefon: 0331 20097291 Mo-So 11.30-24 Uhr www.ilteatro-potsdam.de Schiffskneipe ........... 9b auf dem Theaterschiff Do 19-23 Uhr und Fr & Sa 18-23 Uhr

FREIZEIT & WASSERSPORT Huckleberrys Floßstation ................ 9 Telefon: 0331 960010 www.flossstationpotsdam.de Marina am Tiefen See & just for fun Bootsund Yachtcharter ...... 8 Telefon: 0331 8170617 www.marina-amtiefen-see.de Segeltraining Berlin-Potsdam ........ 9 Telefon: 030 30612917 www.stberlin.de


Ein schöner Abend fängt beim Parken an!

GASSE CHIFFBAUER S S U A H K R A P

maaxx.. iall m eerrSSppeeccia rm rm ä ä w w h h c c ts ts h h c c NNaa

33 €€

Alle Tarife und Informationen auf www.mein-contipark.de


P

H

Parkplatz / Parkhaus

Restaurant

Fahrradverleih-Station

Café

Haltestelle / Schiffsanleger

Bootsanleger

9

WEITERE ANLIEGER

9b

Bundesstiftung Baukultur ................. 3 www.bundesstiftungbaukultur.de

10a 10

P

Social Impact ........... 7 www.socialimpact.eu Verband der Musikund Kunstschulen Brandenburg e.V ..... 4b www.vdmkbrandenburg.de Oracle Deutschland ............ 14 www.oracle.com rwmd Mediendesign .......... 7 www.rwmd.de SBG Veranstaltungsservice ............ 4i www.schinkelhalle.de

11 12 13

H 12a

14

Trollwerk Production ............... 4i www.trollwerk.de Volkswagen Design Center .......... 17 www.volkswagen.de Waveboard Boardinghouse ........ 13 www.waveboardpotsdam.de

ERLEBNISQUARTIER

WWW.SCHIFFBAUERG Fahrzeug wird videoüberwach t

Opo e l

4211 42 421 4 2


GEFÄLLT MIR: WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE

© Lageplan: Änne Fitzner / Robert Witzsche

Schiffbauergasse / Uferweg TRAM 94 und 99

H

8 4i 4h 4g

N Ri uthe ch s tu ch ng ne A1 llst 15 raß e

P

4f 4e 4d 4a

P

5

4b

7 6

3

B Ri erlin ch e tu r S ng tr Be aße rli / n- B W 1 an ns

ee

P

16 17

H Schiffbauergasse / Berliner Straße TRAM 93 und Nachtbus N16

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoüberwach t

... bringt Sie gut hin.

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoübe wracht

Opo e l

421 1 42 421 4 2


WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE

Programmheft Schiffbauergasse  

Tipps › Termine › Infos Februar 2018

Programmheft Schiffbauergasse  

Tipps › Termine › Infos Februar 2018