Page 1

JAN 2018 TIPPS › TERMINE › INFOS

KUNST- UND KULTURQUARTIER WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE


Foto: DREIDREIEINS Fotografie | Tobias Koch

„Licht an!” für SFEN 2018 – denn Licht begleitet uns immer und überall im Alltag. Um die Stadt auf Zeit am 30. Juni mit Leben zu füllen, werden ab sofort „Bewohner” gesucht, die ihre Gedanken und Vorstellungen zum Motto „Licht an!”, aber auch darüber hinaus, zeigen und die Besucher auf verschiedenste Art daran teilhaben lassen. Mehr zum Ideenwettbewerb auf www.schiffbauergasse.de/sfen


Abbildung Umschlagseiten: „Being” von Bára Sigfúsdóttir im Rahmen von „Made in Potsdam” am 11. Januar 2018 in der fabrik Foto: Maryam Ghiasi

EDITORIAL

LET’S DO IT! Neues Jahr, neues Glück!? Mit besten Wünschen für ein gutes 2018 drücken wir vor allem denjenigen fest die Daumen, die mal wieder mit allerbesten Vorsätzen aus der Silvesternacht gestolpert sind und diese auch nicht schon an den ersten Tagen des Jahres gebrochen haben: Ihr schafft das – wir glauben an Euch! Bei mindestens zwei klassischen Vorsätzen kann übrigens auch die Schiffbauergasse helfen. Sollte „Öfter mal was unternehmen” auf dem imaginären Zettel gestanden haben, empfiehlt sich ein aufmerksamer Blick auf die folgenden Seiten. Denn auch wenn die Kulturhäuser den Januar traditionell etwas ruhiger angehen lassen, so finden sich zwischen dem Festival MADE IN POTSDAM | 10. bis 15.1. in der fabrik |, der Premiere von UNTERLEUTEN | am 19.1. im Hans Otto Theater | und dem Konzert von NEUFUNDLAND | am 27.1. im Waschhaus | allerlei kulturelle Leckerbissen. Und all diejenigen, die sich im neuen Jahr mehr Bewe­ gung wünschen, sollten mal auf www.150tanzen.de vorbeischauen – hier sucht die fabrik Teilnehmer für eine große Performance zu den Tanztagen im Mai!

TIPPS DER REDAKTION › 5 ALLE TERMINE IM JANUAR › 18 WEGWEISER UND KONTAKTE › 26 IMPRESSUM › 24


· 7 Tramlinien, 22 Buslinien, 1 Fährlinie · 102 Fahrzeuge (47 Busse, 54 Straßenbahnen, 1 Fähre) · 627 Haltestellen · 311,5 km Linienlänge


MADE IN POTSDAM FESTIVAL › 6 POLITIKEN DES DESIGNS › 8 ANDRÉ KUBICZEK & RALPH BRANDT › 9

NEUFUNDLAND MUSIK › 14

ZIEMLICH BESTE FREUNDE THEATER › 10 HÖCHSTE EISENBAHN › 11 UNTERLEUTEN › 12 EINMAL SCHNEEWITTCHEN, BITTE › 13 DIE PRÄSIDENTINNEN › 13

TOE TOE › 15

ART'S BIRTHDAY KUNST › 16

150TANZEN SPECIAL › 17


TANZ / MUSIK / BILDENDE KUNST

MADE IN POTSDAM Foto: Cécile Dorléans

Island trifft auf den Iran, Tanz trifft auf Politik, Literatur auf Musik – und das alles „made in Potsdam”? Die fabrik und der Kunstraum schaffen bei der fünften Auflage des Festivals MADE IN POTSDAM Raum für internationale und nationale Künstler, die die Schiff­ bauergasse zu einem Ort der zeitgenössischen Kunstproduktion, für aktu­ elle Positionen, Debatten und künstlerische Reflektionen machen. Wie tanzen, wenn es das Wort „Tanz” nicht geben darf und die Berührung zwischen Mann und Frau ein Tabu ist,

6

das unsichtbar bleiben soll? In „Being”, der Begegnung einer isländischen Choreografin mit zwei iranischen Tänzern, stellt sich Bára Sigfúsdóttir eben diese politische und gleichermaßen existenzielle Frage und sucht in ihrer hochsensiblen und leisen Ins­ zenierung, die im Rahmen des Festivals als Deutschlandpremiere zu sehen ist, nach Antworten. Und auch Jara Serra­ no widmet sich aktuellen politischen und gesellschaftlichen Auseinander­ setzungen: In der Gedenkstätte Lindenstraße, erstmals Spielort des Festi- }


M vals, führt sie mit der PerformanceFührung „In anderen Händen, mit an­ deren Körpern” tänzerisch durch einen Ort der Macht und Unterdrückung. Nicht weniger politisch ist auch die Ausstellung im Kunstraum: Unter dem Titel „Politiken des Designs” präsentieren Studierende des Fachbereichs Design der FH Potsdam Entwürfe zu Fragen der Partizipation und Einfluss­ nahme in der sozialen, gesellschaftli­ chen und politischen Gegenwart. Neben politischen Ansätzen steht in weiteren Arbeiten die Begegnung im

Mittelpunkt. In „The Eternal Return” ist die Begegnung zwischen den Darstellenden flüchtig und immer wieder neu, trotz der ständigen Wie­ derholung. Auf engem Raum bewegen sich 15 PerformerInnen in immer wie­ derkehrende Handlungssequenzen. David Brandstätter & Malgven Ger­ bes/Shifts stellen in ihrem Stück un­ terschiedliche Generationen auf der Bühne vor: In „Yes No Maybe” erzählen drei Tänzerinnen, darunter Eva Karc­ zag, langjährige Tänzerin von Trisha Brown, von der Aktualität und dem Erbe des Tanzes. Gleich zwei mal be­ gegnet man Laura Heinecke bei MADE IN POTSDAM: Neben „Flugmodus”, einem kongenialen Zusammentreffen von Musik und Tanz, das in eine seltene Dynamik mündet und von von Lebens­ freude, Rhythmus und dem Hier und Jetzt erzählt, lädt die Potsdamer Cho­ reografin und Tänzerin in „Das kleine Licht bin ich” die ganz Kleinen (ab 3 Jahren) zu einer musikalisch tänzerischen Entdeckungsreise ein, natürlich MADE IN POTSDAM. ¢ 10. bis 15. Januar 2018 Schiffbauergasse Potsdam www.made-in-potsdam.com

7


POLITIKEN DES DESIGNS

In „Politiken des Designs” zeigen Nach­ wuchs-DesignerInnen der FH Pots­ dam, wie sie sich Handlungsräume aneignen, um sich einzumischen: Sie begeben sich hinein in konkrete Le­ benswelten und spiegeln in fotografi­ schen Untersuchungen, wie gesell­ schaftliche Tendenzen in der eigenen Heimat sichtbar werden. Sie initiieren Perspektivwechsel, indem sie in das „Internet der anderen” eintauchen. Sie nehmen den Betrachter mit auf Grenzgänge - sowohl im übertragenen Sinne als auch ganz konkret entlang der Grenze zwischen den USA und Me­ xiko. Sie ermöglichen Zugänge zu kom­ plexen Zusammenhängen wie den Fol­ gen des Klimawandels durch die Visualisierung von Daten und interak­ tiven Installationen. Sie entwerfen uto­ pische Narrative über die Welt von morgen, spielen mit Konsumgewohn­ heiten und fragen, warum technologi­

8

scher Fortschritt die Zukunft sein soll. Mit „Politiken des Designs” wird der Kunstraum Potsdam erneut zu einem Ort der Auseinandersetzung: Die Ausstellung, geführte Rundgänge, öffentliche Lehrangebote, spielerische Aktionen sowie Diskussionen mit Gästen laden ein, Politik und Gestal­ tung vor dem Hintergrund unserer Ge­ genwart weiterzudenken. ¢ Vernissage: Do, 11. Januar 2018 20.00 Uhr, Kunstraum Potsdam www.kunstraumpotsdam.de

Abbildung: Franz Gruenewald

FESTIVAL MADE IN POTSDAM


ANDRÉ KUBICZEK UND RALPH BRANDT

FESTIVAL MADE IN POTSDAM

Tragik. Kubiczek, gebürtiger Potsda­ mer, lebt als freier Schriftsteller in Berlin. 2002 erschien sein hoch gelob­ ter Roman „Junge Talente”, auf den u.a. „Die Guten und die Bösen”, „Kopf unter Wasser” sowie „Das fabelhafte Jahr der Anarchie” folgten. Mit „Skizze eines Sommers” schaffte es André Kubiczek 2016 auf die Shortlist des deutschen Buchpreises. ¢

Abbildung: Susanne Schleyer

Wir schreiben das Jahr 1985. Sommer in Potsdam, „große Ferien”. Es ist die Zeit der ersten Liebe, der Freundschaft und der einen für immer prägenden Musik. Es wird ein Sommer, wie es ihn für René und seine Freunde so schnell nicht noch einmal geben wird. Im Rahmen von MADE IN POTSDAM liest André Kubiczek aus seinem aktu­ ellen Roman „Skizze eines Sommers”. Musikalisch wird er dabei begleitet von Ralph Brandt. „Skizze eines Sommers” ist ein warmherziger und leichter Ro­ man über die Jugend mit ihrer schönen

So, 14. Januar 2018 16.00 Uhr, fabrik Café www.fabrikpotsdam.de

9


Philippe führt ein trauriges Leben im Luxus. Seine große Liebe ist an einer unheilbaren Krankheit verstorben und er selbst nach einem Unfall beim Pa­ ragliding vom Hals an gelähmt. Müde und resigniert blickt der schwerreiche Intellektuelle seither auf die Welt. Als eine neue Pflegekraft für ihn gesucht wird, taucht plötzlich Driss in Philippes Stadtpalast auf. Driss ist ein Kleinkri­ mineller aus ärmlichen Verhältnissen mit einem Butterfly-Messer im Gepäck. Er ist eigentlich nur pro forma vorbei­ geschneit, um eine vom Arbeitsamt geforderte Unterschrift abzuholen. In seiner erfrischenden Direktheit weckt er Philippes Interesse – und bekommt den Job. Er zieht in die schicken Gemächer ein, macht es sich gemütlich und mischt Philippes Leben gehörig auf. Nur das mit den Kompressionsstrümpfen und Pflegehandschuhen fällt ihm anfangs schwer. Zwischen }

10

Foto: HL Böhme

ZIEMLICH BESTE FREUNDE


HÖCHSTE EISENBAHN den ungleichen Männern entwickelt sich eine außergewöhnliche, tiefe Freundschaft. Mit seiner draufgängerischen, offensiven Art kann Driss die Lebenslust von Philippe wieder entfa­ chen. Und umgekehrt vermag dieser seinem dreisten Pfleger den Blick für manche Schönheit zu eröffnen, von der dieser vorher noch nichts wusste. „Ziemlich beste Freunde” ist eine anrührende und lebensbejahende Komödie mit tragischen Untertönen. Auf vergnügliche Weise erzählt es davon, wie zwei vom Dasein beschädigte Menschen die Verhältnisse zum Tanzen bringen und ungeahnte Möglichkeiten in sich entdecken. Und zwar gerade deshalb, weil die beiden so verschieden sind. ¢ Premiere: Fr, 12. Januar 2018 19.30 Uhr, Reithalle www.hansottotheater.de

Zwei Männer spielen auf einer überdimensionalen Modellbahnanlage und erzählen dabei eine Ge­ schichte von Hans Fallada: „Es war einmal ein Junge, der hieß Thomas. Er hatte einen kleinen Stoffhund. Eines Tages geschah ein Unglück. Das Lieblingsspielzeug ging auf ei­ ner Bahnfahrt verloren. Thomas war untröstlich, nichts machte ihm noch Freude. Wie kann der Vater helfen? Er besteigt einen Zug und begibt sich auf eine Reise.” Auch wenn es erst gar nicht so aussieht, wird es doch noch eine Fahrt ins Glück – fantasievoll erzählt vom Theater Handgemenge in einer Koprodukti­ on mit dem Hans Otto Theater und dem Figurentheater Stuttgart. ¢ Fr, 19. & Sa, 20. Januar 2018 20.00 Uhr, T-Werk www.t-werk.de

11


Foto: HL Böhme

UNTERLEUTEN

12

Unterleuten liegt ganz im Norden Brandenburgs. Kaum hundert Kilometer von Berlin entfernt und doch auf einem andern Planeten. Unterleu­ ten hat den Weltuntergang schon mehrmals erlebt: Bombenkrieg, Um­ siedler, Mauer, Kollektivierung, Fall der Mauer, Treuhand. Die Bewohner haben gegen die Verhältnisse, die sie nicht ändern können, ihre Haltung entwickelt: Fatalismus. Sie halten sich den Staat vom Leibe und lösen Pro­ bleme auf ihre Weise. Nun sollen in Unterleuten Windräder aufgestellt werden. Viele Windräder. Die Pacht würde an die fließen, deren Flächen ausgewählt werden. Der Kampf ent­ brennt: Dörfler gegen Städter, Ossis gegen Wessis, die „Ökologica” – die frühere LPG, die auch heute noch das

halbe Dorf ernährt – gegen Privateigentümer. Jedes Mittel ist erlaubt. Ein Dorf bewegt sich widerstrebend in die neue Zeit. Doch die ist nicht zu haben, solange das Vergangene nicht vergangen ist. Kann man gleichzeitig in verschiedenen Wirklichkeiten le­ ben? Wer vergibt die Schuld von gestern? Wer steckt hinter dem Wind­ park-Deal von heute? Und wer hat in jener Gewitternacht 1991, mitten in der LPG-Umwandlung, das tödliche Verbrechen begangen, das das Dorf noch immer heimsucht? Die alten Geister müssen endlich weichen: Gombrowski oder Kron!? ¢ Premiere: Fr, 19. Januar 2018 19.30 Uhr, Hans Otto Theater www.hansottotheater.de


Was sind wohl die Zutaten für „Schnee­ wittchen" – das beliebte Grimmsche Märchen? Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte und verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste es aussehen, das Rezept für „Einmal Schneewittchen bitte”, das in der Mär-

chenapotheke „Pacco & Co” von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird. Es wird märchenhaft. ¢

Foto: Daniel Wagner

EINMAL SCHNEEWITTCHEN, BITTE

Sa, 27. Januar 2018 16.00 Uhr, T-Werk www.t-werk.de

Drei Putzfrauen träumen, schwadro­ nieren, phantasieren, krakeelen sich aus ihrem verunglückten Dasein heraus, befreien sich von ihrem Welt­ ekel und schwingen sich auf zu Herr­ scherinnen des Universums. Ein schräger Schrei, ein Aberwitz, ein Sprachkunstwerk. Werner Schwabs Sprache speist sich aus den Niederun­ gen des Lebens und überwältigt durch ihre Kraft und durch ihre Komik. „Die

Präsidentinnen” machten Schwab zu einem Star der hiesigen Theater- und Literaturszene. Seine Sprache, sein „Schwabdeutsch”, elektrisierte. ¢

Foto: Stefan Gloede

DIE PRÄSIDENTINNEN

Sa, 27. Januar 2018 19.30 Uhr, Theaterschiff www.theaterschiff-potsdam.de

13


Foto: Stefan Braunbarth

NEUFUNDLAND

14

„Wir werden niemals fertig sein” heißt das im Herbst erschienene Debütalbum der Kölner Band NEUFUND­ LAND. „Wir werden niemals fertig sein”? Meint das Resignation und Pes­ simismus? Kapitulation vor den nicht erfüllbaren Ansprüchen, die von innen und außen niederdrücken? Wohl kaum. NEUFUNDLAND feiern das Unfertige, das Unperfekte. Das lang erwartete Debüt ist eine Verneigung vor dem etwas weniger angepassten Leben, in

all seinen Facetten und Formen, mit all seinen Unsicherheiten, Unzulänglichkeiten und Lebenslügen. Es handelt von der ewigen Suche nach einer klei­ nen Nische, nach dem etwas besseren Leben im Falschen. Soll heißen: Ableh­ nung und Auflehnung. So wird der Titel zu einem Slogan, einer schillernden Selbstbehauptung. Bei der Zusammen­ arbeit mit Produzent Tim Tautorat (AnnenMayKantereit , Olli Schulz, Tur­ bostaat) lag das besondere Augen- }


merk auf der Entwicklung eines kanti­ gen, eigenständigen Sounds. Herausgekommen ist nachdenklicher, kra­ chender Indierock, der sich nicht am Puls der Zeit bewegen, sondern abar­ beiten will – ein Debüt auf höchstem musikalischen Niveau, eingängig und doch nicht anbiedernd. ¢ Sa, 27. Januar 2018 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de

Was bleibt eigentlich von mir als Musiker, wenn ich mal nicht mehr bin?" Eingespielte CDs, ok. Coole Fotos und Videos, klar. Aber irgendetwas fehlt Thomas Oestereich alias TOE – etwas, das bleibt und emoti­ onal wirklich wertvoll ist. Er be­ schloss daraufhin sich einen lang­ gehegten Wunsch zu erfüllen und endlich „Alarm” zu machen: Eine 12" Vinyl, allein und vor allem ohne Kompromisse: Fette CrossoverRocksongs mit deutschen Texten, bewegenden Melodien, modernem Sound und eigenständigem Stil. Al­ les dreht sich um verschiedene Wahrnehmungen, um TOEs persönliche Vergangenheit, das Erwach­ senwerden und die Zukunft. ¢

Foto: www.toetoe.de

TOE TOE

Do, 25. Januar 2018 20.00 Uhr, fabrik Club www.fabrikpotsdam.de

15


DAS MUSEUM FLUXUS+ FEIERT

ART’S BIRTHDAY

„Alles begann an einem 17. Januar vor 1.000.000 Jahren. Ein Mann nahm einen trockenen Schwamm und ließ ihn in einen Eimer Wasser fallen. Wer dieser Mann war, ist nicht wichtig. Er ist tot, aber die Kunst ist lebendig.” Dieser Satz ist inzwischen 55 Jahre alt – er stammt aus dem Jahr 1963, als der Fluxus-Künstler Robert Filliou den „Art's Birthday” erfand – den Ge­ burtstag der Kunst. Willkürlich auf den Tag seiner eigenen Geburt festgelegt, feiert die Kunstwelt seitdem jedes Jahr am 17. Januar eine große Geburts­ tagsparty mit Performances, Ausstel­

16

lungen und Konzerten. Auch das museum FLUXUS+ feiert den 55. Ge­ burtstag der Kunst und lädt zum ein­ trittsfreien Besuch der Dauerausstel­ lung sowie zu „Einem Geburtstagskuchen für die Kunst” ein. Zur Erinne­ rung an das Jahr 2013 wird der Film des Kunstvereins Aachen noch einmal gezeigt, in dem zahlreiche Künstler mit originellen Kopfbedeckungen der Kunst zum Geburtstag gratulierten. ¢ Mi, 17. Januar 2018 13 bis 17 Uhr, museum FLUXUS+ www.fluxus-plus.de


150 TANZEN

Die fabrik Potsdam bittet zum Tanz! Noch dauert es ein paar Monate bis die 29. Ausgabe der international re­ nommierten POTSDAMER TANZTAGE startet, doch schon jetzt suchen die Macher der fabrik Potsdam tanz- und bewegungsbegeisterte Menschen, die Teil dieser einzigartigen Perfor­ mance werden wollen: „Le Grand Continental®” kommt nach Potsdam! 2009 in Kanada uraufgeführt ist „Le Grand Continental®” ein Projekt, das das Vergnügen am Tanz in den Mittel­ punkt stellt. In Potsdam wird es nach gefeierten Aufführungen u.a. in New

York, Boston, Vancouver und Montreal nun erstmals in Europa umgesetzt. Für das Performance-Projekt des gefeier­ ten kanadischen Choreografen Sylvain Émard sucht die fabrik Potsdam Teil­ nehmerInnen, die Spaß an Tanz und Bewegung haben. 150 Menschen jedes Alters, Geschlechts und Herkunft tan­ zen gemeinsam eine mitreißende Mi­ schung aus Line-Dance und zeitgenössischem Tanz. Vorerfahrungen werden keine benötigt, nur Zeit und Spaß für das kostenlose Tanztraining. Mehr Infos zur Bewerbung gibt’s im Internet auf www.150tanzen.de ¢

Foto: Robert Etcheverry

MACH MIT! SEI TEIL DER BEWEGUNG!

17


DAS PROGRAMMHEFT DER SCHIFFBAUERGASSE POTSDAM WIRD UNTERSTÜTZT VON

Mo, 1.1.18 17.00 Uhr, Theater Rio Reiser. König von Deutschland von Heiner Kondschak, musikalische Leitung: Juan Garcia, Regie: Frank Leo Schröder Neues Theater

Mi, 3.1.18 19.30 Uhr, Theater Dogville von Lars von Trier, Regie: Christoph Mehler Neues Theater 20.30 Uhr, Special drum klub Die interaktive Electro Drum Performance Waschhaus

Fr, 5.1.18 19.30 Uhr, Theater Prinz Friedrich von Homburg von Heinrich von Kleist, Regie: Alexander Charim Neues Theater 19.30 Uhr, Theater Der Tod und das Mädchen von Ariel Dorfman, Regie: Christian von Treskow Reithalle

18

19.30 Uhr, Workshop Offene Wave – Die 5 Rhythmen mit Marika Heinemann Studiohaus Schiffbauergasse

Sa, 6.1.18 19.30 Uhr, Theater Abend über Potsdam von Lutz Hübner/ Sarah Nemitz, Regie: Isabel Osthues Neues Theater 19.30 Uhr, Theater Skizze eines Sommers von André Kubiczek, Koproduktion mit der Filmuniversität Babelsberg, Regie: Niklas Ritter Reithalle 23.00 Uhr, Party Feierstarter Potsdams meiste Party Waschhaus

So, 7.1.18 11.00 Uhr, Literatur Märkische Leselust Machandel von Regina Scheer Neues Theater 15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+

18.00 Uhr, Theater Die Wiedervereinigung der beiden Koreas von Joël Pommerat, Regie: Stefan Otteni Neues Theater 18.00 Uhr, Theater Terror von Ferdinand von Schirach, Regie: Andreas Rehschuh Reithalle

Mi, 10.1.18 20.00 Uhr, Festival Made in Potsdam Tanzaufführungen, Musik, Bildende Kunst und Literatur „made in Potsdam” bis 15. Januar 2018 Schiffbauergasse 20.00 Uhr, Tanz Flugmodus Laura Heinecke & Company und Pulsar Trio im Rahmen von Made in Potsdam fabrik Potsdam

Do, 11.1.18 19.00 Uhr, Kunst Made in Potsdam Politiken des Designs, Vernissage Kunstraum Potsdam


Fr, 12.1.18 16.00 Uhr, Special Museumsführung durch die FLUXUS+ Dauerausstellung museum FLUXUS+

19.30 Uhr, Theater Juckreiz in der Seele Ein Liederabend von Heine bis Rammstein, musikalische Leitung: Reinmar Henschke Reithalle

19.30 Uhr, Tanz Yes No Maybe David Brandstätter & Malgven Gerbes im Rahmen von Made in Potsdam T-Werk

ZUM LETZTEN MAL

Foto: HL Böhme

20.00 Uhr, Tanz Being Bára Sigfúsdóttir im Rahmen von Made in Potsdam fabrik Potsdam

19.30 Uhr, Theater Ziemlich beste Freunde Premiere, von Éric Toledano/Olivier Nakache, Regie: Annette Pullen Reithalle 19.30 Uhr, Tanz The Eternal Return – Potsdam Public in Private/Clément Layes im Rahmen von Made in Potsdam Waschhaus Arena 21.00 Uhr, Tanz Being Bára Sigfúsdóttir im Rahmen von Made in Potsdam fabrik Potsdam 22.00 Uhr, Konzert Sharpa Philipp Danzeisen & Alex Nickmann im Rahmen von Made in Potsdam fabrik Club

Sa, 13.1.18 19.30 Uhr, Theater Kunst von Yasmina Reza, Regie: Tobias Wellemeyer Neues Theater

DER TOD UND DAS MÄDCHEN FR, 5. JANUAR 2018 · REITHALLE

Nachts klopft es an der Tür des Strandhauses, in dem das Ehepaar Paulina Salas und Gerardo Escobar lebt. Es ist der Arzt Roberto Miranda, der ein paar Stunden zuvor Gerardo bei einer Autopanne geholfen hat. Als Paulina seine Stimme hört, glaubt sie in ihm jenen Mann wiederzuerkennen, der sie zur Zeit der Militärdiktatur gefoltert und vergewaltigt hat. Sie sperrt ihn ein, fesselt ihn und verlangt mit vorgehal­ tener Pistole sein vollständiges Geständnis. Paulinas Mann versucht zu vermitteln. Als Anwalt hat ihn die neue, demokratische Regierung soeben in die Un­ tersuchungskommission zur Aufklärung der Dikta­ turverbrechen berufen. Er soll Gerechtigkeit herstel­ len, indem er die Verfolgten befragt und die Verfolger vor Gericht bringt. Dass seine Frau das Recht in die eigenen Hände nehmen will, dass sie dem Vorgehen der Regierung, und damit auch ihm, nicht vertraut, bringt ihn doppelt in Konflikt: mit dem Staat, den er vertritt, und der Frau, die er liebt. Roberto aber beteuert seine Unschuld, und Paulina hat ihren Folterer nie gesehen – sie kennt nur seine Stimme.

19


21.00 Uhr, Tanz The Eternal Return – Potsdam Public in Private/Clément Layes im Rahmen von Made in Potsdam Waschhaus Arena 23.30 Uhr, Party Tanznacht im Kahn mit DJ Rengo Theaterschiff Potsdam

So, 14.1.18 15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 15.00 Uhr, Workshop Tango Argentino mit Tanguito Team Studiohaus Schiffbauergasse 16.00 Uhr, Lesung André Kubiczek & Ralph Brandt Lesung und Musik im Rahmen von Made in Potsdam fabrik Café 16.00 Uhr, Theater Das kleine Licht bin ich Ein Lichtspiel-Tanztheater im Rahmen von Made in Potsdam T-Werk 18.00 Uhr, Theater Rio Reiser. König von Deutschland von Heiner Kondschak, musikalische Leitung: Juan Garcia, Regie: Frank Leo Schröder Neues Theater 18.00 Uhr, Special Tango Café mit Steven und Antje fabrik Café

20

18.00 Uhr, Theater Frau Müller muss weg von Lutz Hübner, Regie: Isabel Osthues Reithalle

Do, 18.1.18

Mo, 15.1.18

09.00 Uhr, Theater Agent im Spiel von Daniel Craig, Regie: Aurelina Bücher Reithalle

10.00 Uhr, Theater Das kleine Licht bin ich Ein Lichtspiel-Tanztheater im Rahmen von Made in Potsdam T-Werk

19.30 Uhr, Theater Ziemlich beste Freunde von Éric Toledano/ Olivier Nakache, Regie: Annette Pullen Reithalle

Di, 16.1.18 09.00 Uhr, Theater Wenn Pinguine fliegen von Sarah Trilsch, Regie: Kerstin Kusch Reithalle 11.00 Uhr, Theater Wenn Pinguine fliegen von Sarah Trilsch Reithalle

Mi, 17.1.18 09.00 Uhr, Theater Agent im Spiel von Daniel Craig, Regie: Aurelina Bücher Reithalle 11.00 Uhr, Theater Agent im Spiel von Daniel Craig Reithalle 13.00 Uhr, Special Art's Birthday Geburtstag der Kunst 2018 museum FLUXUS+ 20.00 Uhr, Lesung Havel Slam Der Poetry Slam Waschhaus

20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar Afterwork-Lounge Live on Stage: Kommerell & friends Theaterschiff Potsdam

Fr, 19.1.18 18.00 Uhr, Workshop Improvisation mit Tomer Zirkilevich Studiohaus Schiffbauergasse 19.30 Uhr, Theater Unterleuten Premiere, von Juli Zeh, Regie: Tobias Wellemeyer Neues Theater 19.30 Uhr, Theater Ziemlich beste Freunde von Éric Toledano/ Olivier Nakache, Regie: Annette Pullen Reithalle 20.00 Uhr, Theater Höchste Eisenbahn Theater Handgemenge, Männer und ihr Hobby. Ein Welttheater T-Werk


Sa, 20.1.18 19.30 Uhr, Theater Ein seltsames Paar von Paul Simon, Regie: Niklas Ritter Neues Theater 19.30 Uhr, Theater Die Netzwelt von Jennifer Haley, Regie: Alexander Nerlich Reithalle 20.00 Uhr, Theater Höchste Eisenbahn Theater Handgemenge, Männer und ihr Hobby. Ein Welttheater T-Werk 23.00 Uhr, Party Beat Boat dAncE OUt Of thE bOx mit The Crazy Hearts Theaterschiff Potsdam 23.00 Uhr, Party Schleudergang Neue Party, Neue Musik Waschhaus

So, 21.1.18 11.00 Uhr, Special Sonntag um elf Inszenierungsgespräche zu den Premieren Neues Theater 15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Live am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 18.00 Uhr, Theater Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lessing, Regie: Tobias Wellemeyer Neues Theater

22

18.00 Uhr, Theater Die schönen Dinge von Virginie Despentes, Regie: Wojtek Klemm Reithalle

20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar Afterwork-Lounge Live: Tony Heidenreich Theaterschiff Potsdam

18.00 Uhr, Special Swingtee mit Talea und Holger fabrik Café

Fr, 26.1.18

Di, 23.1.18 09.00 Uhr, Theater Schnickschnack und Schnuck auf der Jagd nach der Liebe von Jörg Isermeyer, Regie: Marita Erxleben Reithalle 11.00 Uhr, Theater Schnickschnack und Schnuck auf der Jagd nach der Liebe von Jörg Isermeyer Reithalle

Do, 25.1.18 10.00 Uhr, Theater Einmal Schneewittchen, bitte Theater Anna Rampe/ Theater Zitadelle, Puppentheater nach dem Märchen der Brüder Grimm T-Werk 19.30 Uhr, Theater Skizze eines Sommers von André Kubiczek, Koproduktion mit der Filmuniversität Babelsberg „Konrad Wolf”, Regie: Niklas Ritter Reithalle 20.00 Uhr, Konzert Toe Toe Support: Lephoeque*** fabrik Club

18.00 Uhr, Theater Tschick von Wolfgang Herrndorf, Regie: Sascha Hawemann Reithalle 19.30 Uhr, Theater My Fair Lady von Alan J. Lerner/ Frederick Loewe, musikalische Leitung: Ludger Nowak, Regie: Nico Rabenald Neues Theater 19.30 Uhr, Workshop Offene Wave – Die 5 Rhythmen mit Marika Heinemann Studiohaus Schiffbauergasse 19.30 Uhr, Theater Beichte Performence von HAVSCHILD alias Jörg Hauschild Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Comedy Young Comedians Club Stand-up Comedy-Bühne Waschhaus

Sa, 27.1.18 10.00 Uhr, Workshop Basis: Eine Kraft, die trägt Yoga mit Alin Schick Studiohaus Schiffbauergasse


13.00 Uhr, Workshop Tiefe: Innen Still, wenn es außen tobt Yoga mit Alin Schick Studiohaus Schiffbauergasse

14.00 Uhr, Special Neujahrsführung Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung museum FLUXUS+

15.00 Uhr, Theater Unterleuten von Juli Zeh, Regie: Tobias Wellemeyer Neues Theater

14.00 Uhr, Special Hinter den Kulissen Führung durch das Theaterhaus Neues Theater 16.00 Uhr, Theater Einmal Schneewittchen, bitte Puppentheater nach dem Märchen der Brüder Grimm T-Werk 19.30 Uhr, Theater Unterleuten von Juli Zeh, Regie: Tobias Wellemeyer Neues Theater 19.30 Uhr, Theater Ziemlich beste Freunde von Éric Toledano/ Olivier Nakache, Regie: Annette Pullen Reithalle 19.30 Uhr, Theater Die Präsidentinnen Theaterstück von Werner Schwab, Regie: Christiane Ziehl Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Konzert Neufundland „Niemals fertig” Waschhaus

So, 28.1.18 11.00 Uhr, Literatur Na sowas? Kindergeschichten für Groß und Klein Neues Theater

HAVSCHILD: BEICHTE

FR, 26. JANUAR 2018 · THEATERSCHIFF

Jörg Hauschild alias HAVSCHILD hat ein Studium zum Toningenieur abgeschlossen. Seitdem arbeitet er hauptsächlich als Editor für Kino und Fernsehen und hat sich im Laufe der Jahre zu einem der wich­ tigsten Editoren in Deutschland entwickelt. Von ihm geschnittene Filme haben auf den großen Festivals Cannes, Venedig und Berlin Preise gewonnen. Parallel dazu betätigt sich HAVSCHILD als Musiker, u.a. für Filmprojekte, Theaterproduktionen und als Gitarrist und Geiger in verschiedenen Bands. Im letzten Jahr hat er ein Album mit eigenen Songs zusammengestellt. Der musikalische Stil variiert zwischen kraftvoll treibenden Rhythmen, düsteren Balladen und opulenten Hymnen. Metal-Gitarren bilden das Fundament. Atmosphärische Sounds, schnelle Sequencer-Tracks und Einflüsse aus Folk und Akustik vervollkommnen das Spektrum. Deut­ sche Texte, poetisch und konkret, beleuchten die dunkle Seite unseres Seins, animierte Licht- und Videoinstallationen sorgen für optischen Genuss.

23


IMPRESSUM Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister FB Kultur und Museum Hegelallee 6-10 14467 Potsdam Telefon: 0331 289-1942 Telefax: 0331 289-3342 Redaktion & Layout: rwmd » Robert Witzsche www.rwmd.de Druck: Brandenburgische Universitätsdruckerei und Verlags­ gesellschaft Potsdam mbh www.bud-potsdam.de Termine und Redaktion: Für die Texte zeichnet der Herausgeber bzw. die betei­ ligten Institutionen verant­ wortlich. Eine Gewähr für die Richtigkeit von Terminen, Daten und Inhalten kann nicht übernommen werden. Änderungen und Druckfeh­ ler vorbehalten. Fotos: Die Fotos wurden freundlich von den beteilig­ ten Institutionen zur Verfügung gestellt. Alle nicht na­ mentlich gekennzeichneten Fotos sind uns vom Veran­ stalter als Pressebilder zur Verfügung gestellt worden. Das Logo „Schiffbauergasse Potsdam“ ist eine eingetra­ gene Text-Bild-Marke der Landeshauptstadt Potsdam. Redaktionsschluss war der 8. Dezember 2017. Auflage: 16.000 Stück Vertrieb an über 450 Stellen in Potsdam und Berlin

24

15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Live am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 15.00 Uhr, Theater Wenn Pinguine fliegen von Sarah Trilsch, Regie: Kerstin Kusch Reithalle

Mo, 29.1.18 19.00 Uhr, Special Stadt der Zukunft „Die Macht der Stimmung” mit dem Soziologen und Autor Heinz Bude Reithalle

Di, 30.1.18 09.00 Uhr, Theater Dicke Sternschnuppe von Julia Penner/ Andreas Wrosch, Regie: Robert Neumann Reithalle 11.00 Uhr, Theater Dicke Sternschnuppe Regie: Robert Neumann Reithalle

Mi, 31.1.18 18.00 Uhr, Theater Wie man unsterblich wird von Sarah Nicholls Reithalle

JETZT SCHON VORMERKEN: 2. Februar 2018 · Hans Otto Theater Verbrechen und Strafe Premiere 15. Februar 2018 · Waschhaus Cuba in Concert Konzert 16. & 17. Februar 2018 · T-Werk The Stuffed Pupped Theatre: „Babylon” im Rahmen der Reihe „25 Jahre Unidram” 2. März 2018 · Waschhaus Glashaus Konzert 29. Mai bis 1. Juni 2018 · fabrik Potsdamer Tanztage 2018 30. Juni/1. Juli 2018 · Schiffbauergasse Stadt für eine Nacht 2018


AUSSTELLUNGEN

Politiken des Designs Eine Ausstellung des Fachbereichs Design der Fachhochschule Potsdam 12. bis 27. Januar 2018 Kunstraum Potsdam Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.kunstraum-potsdam.de

Sonderthema Wolf Vostell: Skizzen und Skulpturen bis 8. April 2018 museum FLUXUS+ Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.fluxus-plus.de

KURSE & WORKSHOPS 5. Januar 2018 Offene Wave – Die 5 Rhythmen mit Marika Heinemann Studiohaus 14. Januar 2018 Tango Argentino mit Tanguito Team, anschl. Tango-Café mit Steven und Antje Studiohaus 19. Januar 2018 Improvisation mit Tomer Zirkilevich Studiohaus

26. Januar 2018 Offene Wave – Die 5 Rhythmen mit Marika Heinemann Studiohaus 27. Januar 2018 Basis: Eine Kraft, die trägt Yoga mit Alin Schick Studiohaus 27. Januar 2018 Tiefe: Innen Still, wenn es außen tobt Yoga mit Alin Schick Studiohaus

Viele weitere Tanzund Bewegungskurse z.B. Ballett, Break-Dance, Street Dance, Flamenco, Kindertanz, Tanz am Trapez, Pilates, Swing, Morgenyoga u.v.m. im Studiohaus von fabrik Potsdam und dem Oxymoron Tanzstudio des Waschhaus Potsdam www.potsdam-tanzt.de

25


BEI FRAGEN EINFACH FRAGEN Foto: rwmd

KULTUR fabrik Potsdam ......... 10 Telefon: 0331 2800314 www.fabrikpotsdam.de Frauenzentrum ....... 4h Telefon: 0331 9679329 www.frauenzentrumpotsdam.de Hans Otto Theater .....11 Telefon: 0331 9811-8 www.hansottotheater.de Kunstraum Potsdam .................... 4d Telefon: 0331 27156-30 www.kunstraumpotsdam.de museum FLUXUS+ ... 4f Telefon: 0331 601089-0 www.fluxus-plus.de Reithalle / Hans Otto Theater .....16 Telefon: 0331 98118 www.hansottotheater.de Schinkelhalle ............ 4a www.schinkelhalle.de Studiohaus ................ 4g Telefon: 0331 6264676 www.potsdam-tanzt.de T-Werk ...................... 4e Telefon: 0331 719139 www.t-werk.de

26

Theaterschiff ........... 9b Telefon: 0331 2800-100 www.theaterschiffpotsdam.de Waschhaus Arena ..... 5 www.waschhaus.de Waschhaus ................ 6 Telefon: 0331 27156-0 www.waschhaus.de

GASTRONOMIE BIO COMPANY .......... 4b Telefon: 0331 6200962 Mo-Sa 7.30-20 Uhr www.biocompany.de fabrik Café / ............. 10a á la maison Telefon: 0331 2370807 Mo-Fr 12-15 Uhr www.fabrikpotsdam.de Museumscafé & Museums-Shop FLUXUS+ .................. 4f Telefon: 0331 601089-0 Mi-So 13-18 Uhr www.fluxus-plus.de Restaurant Bootshaus .................. 8 Telefon: 0331 8170617 Mo-So 12-22 Uhr www.marina-amtiefen-see.de

Restaurantschiff John Barnett ............ 12a Telefon: 0331 2012099 Mo-So 11.30-24 Uhr www.john-barnett.de Ristorante Il Teatro ..................... 12 Telefon: 0331 20097291 Mo-So 11.30-24 Uhr www.ilteatro-potsdam.de Schiffskneipe ........... 9b auf dem Theaterschiff Do 19-23 Uhr und Fr & Sa 18-23 Uhr

FREIZEIT & WASSERSPORT Huckleberrys Floßstation ................ 9 Telefon: 0331 960010 www.flossstationpotsdam.de Marina am Tiefen See & just for fun Bootsund Yachtcharter ...... 8 Telefon: 0331 8170617 www.marina-amtiefen-see.de Segeltraining Berlin-Potsdam ........ 9 Telefon: 030 30612917 www.stberlin.de


Ein schöner Abend fängt beim Parken an!

GASSE CHIFFBAUER S S U A H K R A P

maaxx.. iall m eerrSSppeeccia rm rm ä ä w w h h c c ts ts h h c c NNaa

33 €€

Alle Tarife und Informationen auf www.mein-contipark.de


P

H

Parkplatz / Parkhaus

Restaurant

Fahrradverleih-Station

Café

Haltestelle / Schiffsanleger

Bootsanleger

9

WEITERE ANLIEGER

9b

Bundesstiftung Baukultur ................. 3 www.bundesstiftungbaukultur.de

10a 10

P

Social Impact ........... 7 www.socialimpact.eu Verband der Musikund Kunstschulen Brandenburg e.V ..... 4b www.vdmkbrandenburg.de Oracle Deutschland ............ 14 www.oracle.com rwmd Mediendesign .......... 7 www.rwmd.de SBG Veranstaltungsservice ............ 4i www.schinkelhalle.de

11 12 13

H 12a

14

Trollwerk Production ............... 4i www.trollwerk.de Volkswagen Design Center .......... 17 www.volkswagen.de Waveboard Boardinghouse ........ 13 www.waveboardpotsdam.de

ERLEBNISQUARTIER

WWW.SCHIFFBAUERG Fahrzeug wird videoüberwach t

Opo e l

4211 42 421 4 2


GEFÄLLT MIR: WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE

© Lageplan: Änne Fitzner / Robert Witzsche

Schiffbauergasse / Uferweg TRAM 94 und 99

H

8 4i 4h 4g

N Ri uthe ch s tu ch ng ne A1 llst 15 raß e

P

4f 4e 4d 4a

P

5

4b

7 6

3

B Ri erlin ch e tu r S ng tr Be aße rli / n- B W 1 an ns

ee

P

16 17

H Schiffbauergasse / Berliner Straße TRAM 93 und Nachtbus N16

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoüberwach t

... bringt Sie gut hin.

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoübe wracht

Opo e l

421 1 42 421 4 2


WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE

Programmheft Schiffbauergasse  
Programmheft Schiffbauergasse  

Tipps › Termine › Infos Januar 2018

Advertisement