Page 1

Die Wochenzeitung für das

Rontal & Rigi Land Wird gelesen in: Adligenswil Buchrain Buonas Dierikon Ebikon Gisikon Greppen Hertenstein Holzhäusern Honau Immensee Inwil Küssnacht Meggen Meierskappel Merlischachen Perlen Rigi-Kaltbad Risch Rotkreuz Root Udligenswil Vitznau Weggis

Nr. 24 • Freitag, 14. Juni 2013 • Auflage 33 366 (WEMF) Seit 45 Jahren in der Region verankert. Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root • Redaktion: 041 228 90 02, redaktion@rigianzeiger.ch • Inserate: 041 228 90 01, inserate@rigianzeiger.ch • Fax: 041 228 90 09 • www.rigianzeiger.ch    

� �� �� �� ��� ��� � �� � � �

Chunsch au use?

��

Rund um den Hirschen ist vieles neu:

NEU: Aussenlounge NEU: Bistro-Terrasse NEU: Zunftstube aussen

www.castles.ch

SPRACHKURSE IN ZUG / LUZERN SPRACHKURSE IN ZUG / LUZERN

      

Englisch, Deutsch, Französisch Englisch, Deutsch, Französisch

SPRACHAUFENTHALTE WELTWEIT SPRACHAUFENTHALTE WELTWEIT

Baarerstr. 63, Zug info@castles.ch Seidenhofstr. 12, Luzern infoluzern@castles.ch

 

 



Tel. 041 710 55 70

       

Tel. 041 210 50 45









Vier Poller sorgen für Groller

Die Stimme

Strassenbautechnische Schutzmassnahme beim Schwimmbad Immensee sorgt für Unmut Damit Kinder beim Besuch des neuen Immenseer Strandbades nicht beim Herumtollen beim Parkplatz überfahren werden, hat die örtliche Baukommission verkehrsberuhigende Massnahmen installiert. Die einige Strassenbenützer offensichtlich schwer beunruhigen. nw. Die Staldenstrasse in Immensee. Sie führt von der Hauptkreuzung oberhalb des Dorfkernes am See Richtung Süden dem Seeufer entlang rund 1,3 km bis nach Ober-Immensee, wo sie in die Hauptstrasse nach Arth einmündet. Ein zügiger Zweitzubringer nach Immensee, mit dem sich der kleine Umweg über die Hauptzufahrt via Eichli bei der Anfahrt von Süden her umfahren lässt. Und weil die Hauptzufahrt nach Immensee mit einer Höhenbeschränkung von 3,60 m unter der Eisenbahn- und Autobahnüberführung hindurch zudem viele Cars an einer ungetrübten Direkteinfahrt in den Ort hindert, müssen diese wohl oder übel den Umweg über die Staldenstrasse fahren. An ihrem Anfang im Dorf ist die Staldenstrasse als Quartierstrasse mit verkehrsberuhigenden Elementen gestaltet. Gelbschwarze Poller, die auf kleinen Halbinselchen das Kreuzen zweier Fahrzeuge verhindern. Dazwischen viele Parkfelder beidseits der Strasse. Das Ganze mit der 30er Zone abgerundet, wie sie in Immensee flächendeckend gilt. Insgesamt keine Strasse für einen Verkehrsberuhigung im Doppelpack: Links die neuen baulichen Massnahmen beim neuen zügigen Verkehrsfluss. Zumindest nicht im besiedelten Bereich. Strandbad-Parkplatz. Rechts das allgegenwärtige Hausmittel … Bild Niklaus Wächter › Fortsetzung auf Seite 4

Deponie «Hellmühle» statt «Robmatt»? Neue Abklärungen nach dem Nein der Gemeindeversammlung Meierskappel Die Gemeindeversammlung in Meierskappel hatte über die im Vorfeld heiss diskutierte Umzonung Deponie Robmatt zu befinden. Die Anwesenden verzichteten auf Voten, stimmten geheim, aber klar gegen die Deponie. Nun werden Alternativen abgeklärt. cek. Rund eine halbe Stunde vor Versammlungsbeginn hatten sich bereits ein paar Personen vor dem Eingang des Schulhauses Höfli versammelt, darunter etliche Udligenswiler mit ihrem Gemeindepräsidenten Thomas Rebsamen.

Sie hatten ein Plakat postiert, das für ein Nein der Deponie Robmatt sprach. Nur ein paar Minuten später, die Udligenswiler waren bereits in der Mehrzweckhalle, fegte ein heftiger Windstoss das Plakat um. Die Symbolik trügte. «Das wird schon durchkommen», meinte ein Stimmbürger daraufhin. Was? Diese Frage blieb unbeantwortet, er war bereits in der Mehrzweckhalle verschwunden. Die war zum Bersten voll. Von den insgesamt 882 Stimmberechtigten, die Meierskappel zurzeit zählt, erschienen rund 43 Prozent – genauer 378 Personen. Erstaunlich viele junge Bürgerinnen und Bürger befanden sich unter ihnen. «Ich gehe immer wieder an die Gemeindeversammlung, denn ich bin hier aufgewach-

sen», bekundete eine von ihnen. Schnell war das erste Traktandum abgehandelt. Innert zwanzig Minuten erläuterte der Gemeinderat – allen voran Gemeindeamtfrau Monika Dilger – die Rechnung 2012, die mit einem Ertragsüberschuss von etwas mehr als 126 000 Franken abschloss. Budgetiert war ein Minus von 460 000 Franken. Das positive Resultat – so erklärte Dilger – sei aufgrund eines Landverkaufs respektive aus einem Mehrertrag bei den Grundgewinnstücksteuern zustande gekommen. Wortlos segneten die anwesenden Stimmberechtigten die Rechnung ab. Erläuterungen fruchteten nicht Zwei neutrale Experten hatte der Gemeinderat für das sehr komplexe Projekt – so Anzeige

von Gemeindepräsident André Iten bezeichnet – Deponie Robmatt zugezogen: Den Luzerner Rechtsanwalt Beat Mühlebach und den renommierten Raumplaner Hansueli Remund. Letzterer erläuterte die wichtigsten Merkmale, die bereits in der Abstimmungsbotschaft enthalten waren. Dabei betonte er: «Die Abstimmung findet nicht über das Projekt statt. Das ist Bestandteil eines anderen Verfahrens.» In der Tat hatten die Meierskappeler vorerst (nur) über eine Umzonung einer Landwirtschafts- in eine Deponiezone zu befinden. Es war die Zunahme des Verkehrs durch die Transporter von und zur Deponie, welche in der Bevölkerung am meisten Bedenken verursachte. › Fortsetzung auf Seite 3

Des Volkes Stimme. In Ebikon und Buchrain gabs am Abstimmungswochenende deutliche Zustimmung zur jeweiligen Rechnung. Weggis kann die Kurtaxen erhöhen. Küssnacht jedoch lehnt den Gesamtzonenplan ab. Seiten 3/4

Die Sprache

Reim, Prosa, Dialog, Wortfetzen – das Theater am Gymnasium St. Klemens in Ebikon verleiht der Sprache eine beeindruckende Ausdruckskraft. Seite 6

Der Finger

Immobilien/Stellen Root Spezial Wohnen Spezial Kids Schaufenster Kino Agenda Espresso

«Spielen, bis es weh tut» – das habe ihm der Arzt, selber Saxofonspieler, für den Auftritt am Heirassa in Weggis geraten. Der Finger und Carlo Brunner hielten durch. Seite 18

2 8/9 10 11 14 16 17 18

www.rigianzeiger.ch

www.facebook.com /RigiAnzeiger


IMMOBILIEN

STI-55x37mm_Layout 1 07.06.13 13:15 Seite 9

������������������������������������������������� ����������������������������������������������

�������� ������������

������������������������������

Zu verkaufen in Meggen, zentrale Lage.

Neue, exklusive Einfamilienhäuser

�����������������

�� ���������������������������������������� ��������������� �� ���������� ��� ���� ����� ���������� ���� ������������ �� ��������������������������

Exklusives Wohngefühl vor Luzerns Toren

���������������� ������������������������������������ ������������������������������������� �������������������

5.5- bis 7.5-Zimmer, NF 202 m 2 bis 261 m2, Minergie, moderne Architektur, teilw. Seesicht, grosszügige Balkone und Terrassen, Wintergarten, Aufzug, PP in EH. Bezug ab Okt. 2014. Verkaufspreise ab CHF 1.985 Mio. 041 379 04 60

������������������������������������� ���������������������������������������

GARTENBAU

Attikawohnen mit Seesicht Lindenweg 7, 6403 Küssnacht

UND

AUGESCHÄFT

���������������������������������������������� ����������������������� ��������������

Kundenarbeiten

irrer

������������������������� Die exklusive 4 ½-Zimmer-MinergieAttikawohnung mit fantastischer Seeund Bergsicht lässt keine Wünsche offen. Einige Eckdaten: - BGF 174 m2 ,Terrasse 130 m2 - beheizter Wintergarten 22,5 m2 - viel Licht durch grosse Fensterfront - Wärmepumpe, Komfortlüftung Verlangen Sie unsere Dokumentation.

Architekturbüro A. Beeler T: 056 649 90 29* www.beeler-immobilien.ch

����� ������� ���� ���������������� ����������� ������ ������ ����������� ������ �������������� ������������������������������������ ������������������

EBIKON

preisgünstig und prompt

Schachenweidstr. 14, 6030 Ebikon Tel. 041 440 61 93, Fax 041 442 16 91 ursbirrer@bluewin.ch www.birrergartenbau.ch STI-55x37mm_Layout 1 07.06.13 13:15 Seite 8

� � �� � � � � � � � � � � �� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � ��� � ��� � ��� � � �� ��� � � ��

GmbH

������������ ����������������������������������������� ��� ������ ������ ����������� ���� ����������� �������� ���������������������������������������������������� ������������������������������������������������������ ��������������������������������������������������� ���������������� ������� ���������� ������ ���� ����������������������������������������������������� �������������������������������������������������� ��������������������������������������� ������������������������������������ ���������������� ������ STI-55x37mm_Layout 1 12.06.13 07:20 Seite 5 ������������������������������������ Wohntraum für Ihre Familie Verkehrsfreie Familiensiedlung mit grossem und vielfältigem Spielplatz. Ideal für Kinder.

MEGGEN Obergrubenweg

Ein Wohnerlebnis der Extraklasse in Meggen Zu verkaufen an der Neuhusstrasse 8 mit Panoramasicht auf See und Berge.

Moderne 5.5-Zi-Gartenwohnung mit 170 m 2, BJ 2007. Helle Wohnräume, ged. Gartensitzplatz, Garten mit Biotop. Designküche, eigene Waschküche. Keller. EHP. 041 379 04 60

Exklusives Einfamilienhaus 6.5-Zimmer-Einfamilienhaus, einseitig angebaut, ruhig, 2006 renoviert, NWF 170 m 2 , Grdst. 281 m 2 , Bezug nach Vereinbarung. Preis auf Anfrage.

����������������

041 379 04 60

�����������������������

��������������������������� ������������������� �������������������������������������� ��������������������������������������������� ������������������������������������������ ����������������������� ��������������������

������������������������������������������ ����������������������������� ������������������������������������ �����������������

���������������������������������������������� STI-55x37mm_Layout 1 07.06.13 13:15 Seite 6 ����������������������������������������

�������������� ���� � ��� ����� ���������������������� ���� �� �����

An bester Aussichtslage

����������������������������������� ��������������������������������

Zu verkaufen in Walchwil, erhöhte Lage, optimale Besonnung, Panoramasicht auf See und Berge.

����������������������������� ����������� ������������������� ������������ ���������������������������������� �����������������

5.5-Zimmer-Terrassenhaus 180 m 2 Wohnfläche auf zwei Etagen. Edler Ausbau, Kaminofen, 2 Plätze in Einstellhalle, grosse Terrasse, Dachbalkon, sehr gepflegt. Bezug nach Vereinbarung. 041 379 04 60

STELLEN ���������������������������������������������������� ������������������������������������������������������� �����������������������������������������������������

����������������������������� ��������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������ ����������������������������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������ �������������������������������������������������������������� �������������������������������������� �����������������������������������������������������������������������������

�������������������������� ������������������

Wir sehen Perspektiven.

����������������� ��������� �������������� �������� ������������������������������������ ���������������������������

Für unseren Gartenbaubetrieb suchen wir

Vorarbeiter Gartenunterhalt/ Grünflächenspezialist 100% ��������������������� ���������������������������� ���������������������� ������������������������� ������������������������������������� ������������������������������������ ����������������������������������� �������������������������������������� ������� �������������������������������������

Langfristig.

ab 1. Juli 2013 oder nach Vereinbarung Wir sind: Ein Gartenunternehmen, welches seit über 25 Jahren hochwertige Gärten baut und pflegt. Wir pflegen ein angenehmes Betriebsklima, was auch unsere langjährigen, treuen und anspruchsvollen Kunden spüren und schätzen. Sie sind: Ein gelernter Landschaftsgärtner mit Fachausweis oder mit Weiterbildung zum Grünflächenspezialist. Sie pflegen angenehme und freundliche Umgangsformen und verfügen über ein gepflegtes Erscheinungsbild. Sie sind es gewohnt, innerhalb eines Unternehmens Verantwortung zu übernehmen und Ihre Aufträge selbstständig auszuführen. Wir bieten Ihnen: Eine interessante Stelle im Gartenunterhalt, mit der Chance, Ihre Fähigkeiten selbstständig mit Ihrem Team umzusetzen. Darüber hinaus können Sie von 5 Wochen Ferien und einem guten Salär profitieren.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen.

Gartenbau Brunner AG Hauptstrasse 11, Postfach 733, 6045 Meggen Telefon 041 377 37 04, Fax 041 377 37 06 www.gartenbau-brunner.ch


AKTUELL

14. Juni 2013 / Nr. 24

Rigi Anzeiger • Seite 3

Stimmen aus Bueri, Ebikon & Weggis Am vergangenen Abstimmungswochenende haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger jeweils die Rechnungen von Ebikon und Buchrain genehmigt. Und ein Ja gab es auch in Weggis für höhere Kurtaxen.

Ebikons Freude über hohe Zustimmung Die Stimmbeteiligung betrug 38,79 Prozent. Dafür war die Zustimmung in rekordverdächtiger Höhe: 94,3 Prozent genehmigten Ebikons Rechnung 2012, die mit 417 000 Franken Ertragsüberschuss um satte 2,4 Millionen Franken besser ausfiel als budgetiert.

Die grosse Zustimmung betrachte ich als Hinweis, dass die bisherige Finanzpolitik getragen wird.

94,3 Prozent Ja-Stimmen zur Genehmigung der Rechnung – ein sensationelles Ergebnis. Wie werten Sie das?

Wird das budgetierte Defizit von rund 1,8 Mio in dieser Höhe bleiben? Über das Ergebnis 2013 kann zum jet-

«Sorgfältiges und weitsichtiges Handeln ist eine Verpflichtung. Eine Steuerreduktion ist nicht vorgesehen.» Herbert Lustenberger, Gemeinderat, Finanzvorsteher zigen Zeitpunkt noch keine Aussage gemacht werden. Der Finanz- und Aufgabenplan für die nächsten Jahre zeigt, dass Mehrkosten in den Bereichen Bildung infolge höherer Schülerzahlen und Soziales zu erwarten sind.

Buchrains Finanzen ins Gleichgewicht bringen

Einige Bürgerinnen und Bürger wünschten sich eine Steuerreduktion. Ist das aus Ihrer Sicht ein Thema? Es kommen auch auf Ebikon schwierigere Zeiten zu. Sorgfältiges und weitsichtiges Handeln ist eine Verpflichtung. Eine Steuerreduktion ist nicht vorgesehen.

Weggis’ Bekenntnis zum Tourismus

«Die Besorgnis über die finanzielle Situation ist im Abstimmungsergebnis spürbar.» Patrick Bieri, Gemeinderat, Finanzvorsteher Die Jahresrechnung ist mit 79,9 % klar durchgekommen. Sind Sie erleichtert? Einerseits bin ich erleichtert über die klare Zustimmung muss aber andererseits auch feststellen, dass in den Vorjahren die Zustimmung mit Werten jeweils über 90% noch deutlicher ausfiel. Die Besorgnis über die angespannte finanzielle Situation der Gemeinde ist für mich auch in diesem Abstimmungsergebnis spürbar. Aber dennoch als Vertrauensvotum der Bevölkerung in die gemeinderätliche Politik zu werten? Das Resultat ist das eine, die Stimmbeteiligung das andere. Und genau diese hohe Stimmbeteiligung (44,4%) freut mich besonders. Dies zeigt, dass sich die Bevölkerung mit den Finanzthemen und der Entwicklung der Gemeinde auseinandersetzt. Damit die Bevölkerung dies jedoch kann, sind Informationen und Mitwirkungsmöglichkeiten notwendig. Der Gemeinderat investiert daher viel Herzblut in einen offenen und transparenten politischen Prozess. So befinden sich beispielsweise derzeit die Unterlagen über die Finanzplanung und Budgetvorgaben 2014 in der Vernehmlassung bei den Ortsparteien. Diese proaktive Politik scheint sich mit einer hohen Stimmbeteiligung auszuzahlen. Also eine gute Basis, um die kommenden schwierigen Jahre gemeinsam gut zu bewältigen? Ja, davon bin ich überzeugt. Denn es ist schon be-

eindruckend: trotz schwieriger Finanzlage herrscht in Buchrain über alle Parteien und Kommissionen hinweg ein konstruktives, engagiertes und wertschätzendes Klima. Sind Sie also zuversichtlich, dass die auf 2015 beabsichtige Steuerfusserhöhung von 1,9 auf 2 Einheiten durchkommt? Unser aller Ziel und meine Aufgabe ist es, den Finanzhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Mit einer Steuererhöhung als Ultimo Ratio. Damit diese abgewendet werden kann hat der Gemeinderat bereits im Budget 2013 umfangreiche Kürzungen vorgenommen und auf Leistungsausbauten sowie Projekte verzichtet. Trotz geringem Handlungsspielraum haben wir im Frühling dieses Jahres zusätzlich ein Sparpaket mit Massnahmen im Umfang von Fr. 156 000 geschnürt. Mit dem beschlossenen Sparpaket ist der zukünftige Handlungsspielraum nochmals geringer geworden, wenn nicht sogar ganz weggefallen. Die Chancen schwinden, dass in der Planperiode bis 2020 das strukturelle Defizit korrigiert und ohne eine Anpassung des Steuerfusses wieder positive Abschlüsse erreicht werden können. Wir müssen den finanziellen Handlungsspielraum wieder zurückgewinnen. Ich bin zuversichtlich, dass die Bevölkerung die Arbeit des Gemeinderates anerkennt und dass eine massvolle Steuererhöhung im Zusammenspiel mit den gleichzeitigen Sparbemühungen mehrheitsfähig ist.

«Ich glaube nicht, dass die Pauschalen allein Auslöser für den Verkauf einer Wohnung sein werden.» Kaspar Widmer, Gemeindepräsident

64 Prozent Ja-Anteil zur Erhöhung der Kurtaxen – das Polster war nicht üppig. Ein glücklicher Abstimmungsausgang? Das Abstimmungsresultat mit zwei Dritteln Zustimmung und einem Drittel Ablehnung ist deutlich und zeigt, dass die Weggiser Stimmberechtigen den Tourismus stützen und Gästen gute Bedingungen bieten wollen. Die Wohnungs- und Hauseigentümer, die von der Kurtaxenerhöhung betroffen sind, wohnen nicht in der Gemeinde. Haben Sie Reaktionen erhalten? Bereits bei der Vernehmlassung zur Erhöhung der Jahrespauschalen vor einem Jahr erklärten sich die meisten Ferienwohnungsinhaber einverstanden mit einer Erhöhung. Über die Höhe der Erhöhung gab und gibt es unterschiedliche Ansichten.

Rechnen Sie mit Wohnungsverkäufen als Folge? Ich glaube nicht, dass die Jahrespauschalen allein Auslöser für den Verkauf einer Wohnung sein werden. In Vitznau hat die gleiche Vorlage Schiffbruch erlitten. Was hat Weggis besser gemacht? Die von diesen Jahrespauschalen Betroffenen sind in Vitznau und Weggis unterschiedlich organisiert und verankert. In Vitznau kam zudem die Dynamik einer Gemeindeversammlung zum Tragen, während in Weggis an der Urnenabstimmung über diese Vorlage entschieden wurde.

KOLUMNE Männertag

«Männliche Sexualität jenseits von Enge und Moral». Diese Schlagzeile, eine Aneinanderkoppelung verschiedener Reizwörter, macht mich als Frau natürlich neugierig. Aber das liegt nun gerade eben nicht in der Absicht des männlichen Verfassers. Lediglich unter seinesgleichen wird das Thema erörtert. Am Männertag, den das Mannebüro Luzern am 29. Juni durchführen wird. Ein ganzer Tag, der ganz und gar dem Thema Sex gewidmet ist. In dieser Form neu, mit Referaten und Workshops. Da muss sich ein ziemlicher Mitteilungsdrang aufgestaut haben. Laut den Organisatoren liegen Anmeldungen aus den Kantonen Basel, Bern, Zürich und Aargau vor. Und mein Vorurteil, Männer würden nicht gerne über Emotionen reden, über ein derartig intimes Thema schon gar nicht, wird gleich hinweggefegt. Die Erfahrungen in der Männerarbeit zeigen, dass Männer in einem geeigneten Rahmen sehr wohl gewillt und fähig sind über Gefühle und Sexualität zu reden. Es braucht dazu einfach den richtigen Rahmen. Workshops beispielsweise, heisst es dazu aus dem Mannebüro Luzern, wo Mann mit dem Männertag einen Beitrag zur positiveren Wahrnehmung der männlichen Sexualität leisten will. Diese sei leider häufig negativ besetzt. Die Klischees um die Steuerung durch Testosteron, wie wäre es doch interessant, Ansichten aus Betroffenensicht zu vernehmen. Die eine oder andere wertvolle Offenbarung könnte sich dem weiblichen Geschlecht bestimmt enthüllen. Ein neuer Blickwinkel sich eröffnen, zu neuem Verständnis führend. Aber der Männertag ist ein Männertag. Auch wenn die Einladung zur Berichterstattung auf meinem Pult gelandet ist, wird die Recherche vor Ort unmissverständlich eingeschränkt: «Natürlich sind Sie auch herzlich eingeladen, vor Ort für einen Bericht zu recherchieren. Da es sich um einen Männertag handelt, sind dazu nur männliche Medienschaffende zugelassen.» Von meinen männlichen Kollegen wollte leider keiner unter seinesgleichen über Sex reden. Alle haben sie an diesem Tag anderweitig zu tun. Mit Betonung auf tun. linda.kolly@rigianzeiger.ch Für Männer: Details und Anmeldung bis am 22. Juni unter www.manne.ch

Im Gebiet Hellmühle statt in der Robmatt? Fortsetzung von der Titelseite Bauvorsteher Ruedi Stöckli zeigte anhand des 30-Punkte-Vertrages auf, den die Deponie-Betreiber, namentlich die Schmid Bauunternehmung und Düring AG Ebikon bereits unterzeichnet hatten, dass die maximalen Fahrten genau definiert und Überschreitungen sanktioniert würden. Auch sein Hinweis auf die schwierige Finanzlage der Gemeinde fruchtete nicht: «In Zukunft steht es mit unseren Finanzen nicht gut. Diese Deponie würde Geld in unsere Gemeindekasse fliessen lassen». Als Gemeindepräsident André Iten die Diskussion eröffnete, meldete sich niemand zu Wort. Ein Vertreter der Interessengemeinschaft «Deponie Robmatt – Nein Danke» forderte eine geheime Abstimmung, die

mit grosser Mehrheit angenommen wurde. Zettel wurden verteilt und von den Stimmberechtigten ausgefüllt. Dann nach draussen, die stickige Luft im Inneren drängte danach. Unter der Menge auch Patrick Düring als Vertreter der Deponiebetreiber. Was passiert, wenn die Deponie abgelehnt wird? «Dann müssen wir uns neu orientieren.» Er wies darauf hin, dass irgendwann ein Vakuum in Sachen Deponien für Aushubmaterial entstehen werde: «Wir müssen schon heute Deponien schliessen, wenn es stark regnet.» Vor der Bekanntgabe des Abstimmungsresultates, äusserte Gemeindepräsident André Iten: «Man konnte es erahnen, was rauskommt aufgrund der Diskussionen im Vorfeld. 44 Ja-Stimmen wurden abgegeben. 328 lehnten

die Umzonung ab.» Lautstarker Applaus. Deponie zum Dritten Inwil lehnte bereits im Herbst vergangenen Jahres eine Deponie für Aushubmaterial ab. Mit der Abstimmung in Meierskappel ging nun die zweite im Kanton Luzern bachab. Hier ist allerdings noch eine weitere Deponiemöglichkeit im Gebiet Hellmühle offen. «Ein mögliches Projekt hängt mit der Deponie Stocken zusammen. Die Abklärungen sind pendent», lässt der Gemeinderat in seinem Jahresbericht wissen. Als ein Versammlungsteilnehmer sich näher erkundigte, äusserte Iten: «Da sind wir noch am Abklären. Das werden wir im Dezember weiterverfolgen.»

Udligenswiler postierten ein Plakat vor dem Schulhaus Höfli.

Bild cek.


AKTUELL

Seite 4 • Rigi Anzeiger

14. Juni 2013 / Nr. 24

Chance für Verdichtung verpasst Carole Mayor, Bezirksrätin Küssnacht, ein Tag nach der Abstimmung

Carole Mayor, Bezirksrätin Küssnacht

«In den Zentren, beim Bahnhof Küssnacht sowie in bestimmten Wohnquartieren wird keine Verdichtung stattfinden können.»

Nach der deutlichen Ablehnung des Gesamtzonenplans steht Küssnacht vor einer ungewissen Zukunft. Bezirksrätin Carol Mayor spricht einen Tag nach der Abstimmung von einem «Scherbenhaufen» und macht aus ihrer Enttäuschung keinen Hehl. Carole Mayor, ein Tag nach dem «Scherbenhaufen», wie geht es Ihnen? Ich bin immer noch sehr enttäuscht über die Ablehnung des Zonenplans und des Parkgeschosses. Ich werde aber auch aus dieser Erfahrung schlauer und bin auch heute meiner Arbeit für den Bezirk mit dem gewohnten Einsatz nachgegangen. Das Votum des Volkes ist ziemlich deutlich ausgefallen. Der Widerstand gegen den Gesamtzonenplan heftig. Was lief im Vorfeld falsch? Das Geschäft war umfangreich und sehr komplex. Daher war es sicherlich einfacher, Unsicherheiten zu streuen und für Nein-Stimmen zu werben, als Befürworter zu mobilisieren. Das Vertrauen in der Arbeit des Bezirksrats hat gefehlt und wahrscheinlich zur Deutlichkeit des Resultats geführt. Die klare Absage kam für Sie unerwartet? Ja, denn wir haben die Öffentlichkeit seit vier Jahren immer wieder über die Änderungen von Zonenplan und Baureglement, und insbesondere über die damit möglichen Impulse beim preisgünstigen Wohnungsbau orientiert. Ich habe immer an ein Ja geglaubt und war am Sonntag doch ziemlich enttäuscht, dass eine Mehrheit unserer Bürgerinnen und Bürger die aus meiner Sicht ausgewogene und weitsichtige Vorlage abgelehnt hat. Die geplante Erweiterung der Bauzone um rund 7,7 Hektaren ist in Ihren Augen nicht überdimensioniert? Nein, natürlich nicht. In den 7,7 Hektaren waren übrigens zum Beispiel 1,4 Hektaren Sport- und Erholungszone auf der Seebodenalp enthalten. Eine Fläche, die zwar zu den Bauzonen zählt, jedoch nur mit zweckgebundenen Anlagen bebaut werden darf. Mit den geplanten Flächen lagen wir übrigens deutlich unter den kantonalen Richtwerten. Zudem waren umstrittene Einzonungen auf der Halbinsel Merlischachen, bei der Hohlen Gasse oder am Seebodenweg nicht mehr im Zonenplan enthalten. Wollen die Küssnachter denn keinen günstigen Wohnraum? Nein, das glaube ich nicht. Es wurde ja vereinbart, dass die Eigentümer in jedem neu eingezonten Gebiet einen gewissen Anteil an preisgünstigen Wohnungen zu erstellen haben. Diese Möglichkeit, zahlreiche kostengünstige Wohnungen zu schaffen, ohne dass sich der Bezirk finanziell beteiligen muss, gibt es nun nicht mehr. Wahrscheinlich konnte sich diese Chance für den preisgünstigen Wohnungsbau gegenüber dem Schlagwort «Zersiedelung» nicht durchsetzen. Inwiefern ist das Projekt «Bethlehem» der Missionsgesellschaft in Immen-

see vom Abstimmungsentscheid tangiert? Da die entsprechende Anpassung des Baureglements nun abgelehnt wurde, muss nun abgeklärt werden, welche Konsequenzen dies für die geplante Überbauung hat. Es wäre wirklich sehr schade, wenn dieses zukunftsweisende Projekt nicht realisiert werden könnte. Welche geplanten Entwicklungen sind nun für Küssnacht konkret nicht mehr möglich – worauf muss die Bevölkerung verzichten? Die grösste Chance haben wir beim verdichteten Bauen verpasst. In den Zentren, beim Bahnhof Küssnacht sowie in bestimmten Wohnquartieren wird keine Verdichtung stattfinden können. Viele Eigentümer, unter anderem der Detailhandel, hatten bereits konkrete Ausbaupläne. Auf der Seebodenalp wird es keinen Ausbau der Freizeiteinrichtungen geben. Auch im Baureglement waren verschiedene Anpassungen vorgesehen, die nun nicht umgesetzt werden können. Bleibt Küssnacht ein Provinzstädtchen? Es war sicher nicht das Ziel des neuen Zonenplans, aus Küssnacht eine Grossstadt zu machen. Mit den vorgesehenen Anpassungen hätte es aber für die Entwicklung des Küssnachter Zentrums mehr Flexibilität gegeben. Wir werden im Hinblick auf die Eröffnung der Südumfahrung sicher einen erneuten Anlauf nehmen, damit sich innovative Geschäfte trotzdem entwickeln können. Auch der Kredit für den Erwerb eines Tiefgaragengeschosses wurde abgelehnt. Ihre Interpretation? Zu teuer, am falschen Standort, kein Bedarf. Dies waren die meist genannten Gründe im Vorfeld der Abstimmung. Auch diesen Entscheid werden wir akzeptieren. Ein Fehlentscheid der Bevölkerung oder eine indirekte Stärkung des ÖV? Ich hoffe nur, dass wir diesen Entscheid in 10 Jahren nicht bereuen. Denn später wird sich ein solches Parkgeschoss an diesem Standort nicht mehr realisieren lassen. Ich glaube nicht, dass dieser Entscheid den ÖV stärkt. Wer in Küssnacht keinen Parkplatz findet, fährt weiter und kauft dort ein, wo Parkraum zur Verfügung steht. Zum Beispiel im Industriegebiet oder im Shopping Center. Das Parkgeschoss hätte die Attraktivität der Läden, Restaurants und Kultureinrichtungen im Dorf gestärkt. Angenommen wurden hingegen Ausgaben in der Höhe von fast 2 Millionen Franken für Verpflichtungskredite für Ausbau und Sanierung der Haltikerstrasse Abschnitt Grossarni. Wieso fand diese Vorlage beim Volk Gehör? Die Gemeinde Udligenswil baut ihre Strasse bis zur Kantonsgrenze aus. Niemand hätte verstanden, dass der Bezirk seine sanierungsbedürftige Strasse nicht im gleichen Zuge ausbaut und mit dem nötigen separaten Rad- und Gehweg ergänzt. Der Entscheid der Bevölkerung war aus meiner Sicht der einzig richtige. Und im unteren Teil ging es um die Sicherheit der Fussgänger am Dorfeingang, was offenbar auch ein grosses Anliegen der Bevölkerung ist.

Gast

K O L U M N E

DAS WORT ZUR WOCHE VON ERICH LANGJAHR

Kinoerlebnis

Schon als Kind hat mich das Kino begeistert und ich erinnere mich, wie ich im Saal immer wieder nach hinten guckte, dorthin, von wo das Licht des Projektors kam und wie es mich faszinierte, dass dieses Licht auf der Leinwand etwas wahr machte, was mich zutiefst erschütterte oder beglückte. Ein Kinoerlebnis wird vom Zuschauer gefühlsmässig verstanden. Als Filmgestalter habe ich die Chance, dass im Herzen des Zuschauers etwas wahr wird, sodass seine Vernunft angesprochen wird und er so kreativ beteiligt ist. Denn erst mit dem Zuschauer zusammen wird der Kinofilm ein Ganzes. Ich unterscheide nicht zwischen Dokumentar- und Spielfilm. Beides kommt aus der Wirklichkeit und das, was wahr wird auf der Leinwand, ist eine Fiktion. Sie muss jedoch der Wahrheit standhalten, ich muss sie glauben können. Letztlich will ich etwas über den Menschen erfahren. Film ist für mich ein Mittel dazu. Wobei mein Anspruch ans Kino ein poetischer ist. Meine Filme entstehen am Schneidetisch. Ich studiere dort, was mir die Bilder sagen, oder besser was sie mir erzählen. Dieser Vorgang des Kennenlernens des gedrehten Filmmaterials ist der Schlüssel zu all meinen Filmen. Ueber den langen Weg des Zuschauer Werdens vom eigenen Material komme ich auf die innere Sprache der Bilder, auf das, was sie bedeuten. Wie bei einem Puzzle, von dem mir die Vorlage fehlt, versuche ich die Bilder, so wie sie zueinander stehen und entsprechend ihrer Möglichkeiten zu organisieren, das heisst, eine Dramaturgie zu finden. Das alles ist ein Prozess über mehrere Jahre. So sind in den vergangenen 35 Jahren neun abendfüllende Kinofilme und eben so viele Kurzfilme zum grossen Teil in Zusammenarbeit mit meiner Partnerin und Lebensgefährtin Silvia Haselbeck entstanden. Im Juli gibt es eine Gelegenheit den neusten Film Mein erster Berg – ein Rigi Film in zwei Open Air Veranstaltungen zu sehen, am Donnerstag 11. Juli in Luzern (beim Alpenquai) und am Freitag 12. Juli in Zug (beim Hafen). Infos zum Film auf www.langjahr-film.ch

Erich Langjahr, Filmemacher, Root Persönlichkeiten aus dem Einzugsgebiet: Diese wöchentliche Kolumne steht Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft & Sport zur Verfügung. Die Schreibenden sind in der Themenwahl frei.

Anzeige

Poller sorgen für Ärger in Immensee Fortsetzung von der Titelseite

LUKB Aktionärs-Sparkonto Einmal säen, zweimal ernten Schon mit 20 LUKB-Namenaktien in Ihrem LUKB Depot eröffnen Sie Ihr Aktionärs-Sparkonto und profitieren von Vorzugskonditionen.

Informieren Sie sich unter www.lukb.ch, kommen Sie vorbei oder rufen Sie uns an: 0844 822 811.

Rund 150 Meter nach den letzten Häusern haben die Immenseer unten am Seeufer ihr neues Strandbad angelegt. Oben an der Staldenstrasse befindet sich auch ein Parkplatz. Ein sehr einfacher: eine Reihe Parkfelder direkt an der Strasse, quer zu dieser angelegt. Die Gefährlichkeit dieser Parkfelder am Rande der Strasse in einem Bereich, in dem sie noch Ortszubringer ist, ist der für den Strandbadbau zuständigen Baukommission in Küssnacht schon vor der Erstellung aufgefallen. «Wir erhielten die Auflage, verkehrsberuhigende Massnahmen zu installieren. Ohne diese wäre der Parkplatz nicht genehmigt worden», erläutert Bezirksrat Josef Heinzer. Und so setzten die Parkplatzerbauer gemäss dem weiter dorfwärts praktizierten Prinzip einige Bremspoller auf Halbinseln in die Strasse. Aus hellem Beton. «Damit es zum Parkplatz passt», so Heinzer. SVP-Kantonsrat opponiert Diese verkehrsberuhigende Massnahme ärgert einige Strassenbenutzer ziemlich. «Da bringt es der Bezirk Küssnacht tatsächlich fertig, einerseits die Tempo-30-Situation mit unbeschränkter Fahrt freizugeben (80 km!), um dann weiter vorne, Richtung Arth, mehrfache Schikanen nacheinander einzubauen»,

ärgert sich der SVP-Kantonsrat Peter Häusermann in einem Mail an die Medien. Und weiter: «Von der Leitlinie in der Mitte der Strasse bis zur Schikane ist die Fahrbahn nur noch 1,10 Meter breit. Da wird es unmöglich zu kreuzen. Wenn also jemand mit 80 daherkommt, auf 60 reduziert, wird es sehr gefährlich». Zudem fehle ein Überholverbot für den kritischen Streckenabschnitt. Er habe die Medien ohne politischen Auftrag über den Missstand informiert und bereits zahlreiche und ausschliesslich positive Reaktionen erhalten. Doch wie kommt der ratsälteste Politiker dazu, mit 60er und 80er Tempis zu argumentieren? Wo doch gar keine entsprechenden Schilder zu sehen sind? Offenbar wurden auf seinen medialen Protest hin bereits erste «Massnahmenbereinigungen» vorgenommen. Die von Häusermann Ende Mai fotografierte Ortstafel mit der 60er-Begrenzung direkt vor den neuen Schikanen in Richtung Arth und der 50erBegrenzung Richtung Immensee unmittelbar nach den neuen Schikanen, ist inzwischen verschwunden. Dafür steht – nunmehr am Ende des Parkplatzes Richtung Arth – eine neue Signalisation, mit der die - zwar nirgends signalisierte – Höchstgeschwindigkeit von 50km aufgehoben wird.

Es ginge auch einfacher Am einfachsten wäre es, die Tafel mit Aufhebung der 30er Zone von der Siedlungsgrenze her um 200 Meter dorfauswärts nach dem Strandbad zu verlegen. Dann entsprächen Höchstgeschwindigkeit und verkehrsberuhigende Massnahmen exakt der Situation weiter dorfwärts. «Darüber können wir gerne noch beraten. Aber dann wird die 30er Zone halt entsprechend länger», sagt Bezirksrat Heinzer dazu. Überhaupt scheinen sich die strassenbautechnischen Ereignisse an der Staldenstrasse derzeit noch im Fluss zu befinden. «Die Betonsockel kommen weg. Dafür werden zwar unbeleuchtete, aber reflektierende schwarzgelbe Poller gesetzt. Wie sie schon im Siedlungsbereich stehen», verspricht Heinzer. Und Strassenmarkierungen seien auch noch vorgesehen. «So, dass Automobilisten früher als jetzt auf die Strassenverengungen aufmerksam werden», kündigt er an. Und lädt damit neuen Zorn des Peter Häusermann auf sich. «Was für eine Geldverschwendung! Wenn man vorher studiert hätte, hätte man sich die Betonpoller ersparen können. Das bezahlt jetzt alles der Steuerzahler. Ein Skandal ist das!», schimpft er. Niklaus Wächter


Aktionen der Woche

24 /2013

40%

, Dienstag, 11. Juni, bis Samstag 15. Juni 2013, solange Vorrat

Rabatt

���95 �����������

25%

3.

60

����������������� ��������������������� in Selbstbedienung (100 g = 4.27)

Rabatt

Rabatt

���������� ��������������� ������������ ���������������

Preis

���������������������� (100 g = 1.14)

�������������� �������������� ���������������������� ���������������

���������

gebot Das Aanus der

ng. Werbu

DER NEUE FORD KUGA

Ganz schön clever, der neue Kuga mit sprachgesteuertem Audio-System SYNC® inkl. Notruf-Assistent, vollautomatischer Heckklappe und neuen EcoBoost-Motoren für mehr Leistung bei weniger Verbrauch. Erleben Sie den neuen Kuga auf einer Probefahrt.

32’350.-

LEASING FR. 259.-

�����������

����������

Preis

ab

��90

1/2

2.95

1/2

FR.

40%

2.�� ����������

����������������������������������� ���������������� in Selbstbedienung

SMART UTILITY VEHICLE

1

2

INKLUSIVE FORD RATENVERSICHERUNG

ford.ch 1 Kuga Carving 4×4 2.0 l TDCi, 140 PS/103 kW, Fahrzeugpreis Fr. 32’350.- (Katalogpreis Fr. 36’350.-, abzüglich Grüne Prämie Fr. 1500.-, Eintauschprämie Fr. 2500.-). 2 Ford Credit Leasing: Sonderzahlung Fr. 6242.-, Zins (nominal) 4.9 %. Laufzeit 48 Monate, 10’000 km/Jahr. Kaution und Restwert gemäss Richtlinien der Ford Credit. Obligatorische Vollkaskoversicherung nicht Abgebildetes Modell: Kuga Titanium 2.0 l TDCi, 140 PS/103 kW, Fahrzeugpreis Fr. 37’950.- (Katalogpreis Fr. 39’350.- plus Optionen im Wert von Fr. 2600.-, abzüglich Grüne Prämie Fr. 1500.-, Eintauschprämie Fr. 2500.-). Berechtigung für Eintauschprämie: Eintauschfahrzeug älter als 3 Jahre. Angebot gültig bis 30.6.2013 bei teilnehmenden Ford Händlern. Änderungen der Rabatte und Prämien jederzeit vorbehalten.

Kuga Carving und Titanium: Energieverbrauch 5.9 l/100 km. CO2-Emissionen 154 g/km. Energieeffizenz-Kategorie C. Durchschnitt aller verkauften Neuwagen: 153 g/km.


EBIKON AKTUELL

Seite 6 • Rigi Anzeiger

14. Juni 2013 / Nr. 24

Der Sprache starke Ausdruckskraft verliehen Erneut überraschendes Theater am Gymnasium St. Klemens in Ebikon Seit 25 Jahren studiert Dieter Ockenfels mit Schülerinnen und Schülern des Wahlfachs Theater am Gymnasium St. Klemens in Ebikon die unterschiedlichsten Stücke ein. Das Resultat überrascht immer von Neuem, so geschehen auch jüngst mit der Komödie «Der Franzos im Ybrig!». cek. Ein jedes Jahr, wenn das St. Klemens zu seinen Theateraufführungen ruft, ist man als Besucher gespannt, was und wie sie vorgetragen werden. Ein roter Faden bei der Auswahl der Stücke ist nicht zu erkennen, lediglich die meistens bescheidene Kulisse. Heuer passte sie perfekt zur aktuellen Komödie «Der Franzos im Ybrig!» aus der Feder von Thomas Hürlimann. Der Schwerpunkt lag nämlich im Text, der gemischt aus Reim, Prosa und Dialoge und mehrsprachigen Wortfetzen bestand. Für den Zuhörer war sie nicht immer eine leichte Kost, dennoch aber köstlich mit ihren humorvollen Feinheiten und Pointen. Wahrlich erstaunte, wie die Lernenden des Wahlfachs Theater den nur leicht reduzierten Originaltext im Fluss vorbrachten. Der eine oder andere

Die Frauen, verschmiert und verhudelt, wollen den Eindringling Foulon zuerst. brillierte geradezu mit passender Mimik. Der «Franzos»-Darsteller blühte regelrecht in seiner Rolle auf. Wer den Inhalt kennt, weiss, dass der Franzose namens Foulon mit seinem Charme die Frauen, die von ihren in den Krieg gezogenen

Männern allein gelassen worden waren, zuerst nicht bezirzen konnte. Dann zeigte er Abscheu den weiblichen Wesen gegenüber, die mit Schmiere und Verhudeltem abschreckend gegenüber männlichen Eindringlingen wirken wollten. Sie putzten

Chor mit Band

sich jedoch wegen des Franzosen heraus. Es folgten reihenweise Schäferstündchen. Wie schwierig nur war es auch, das Leben und den Tod nebst dieser komischen Geschichte darzustellen. Letzterer erschien teils als Erzähler, teils als Gesprächspart-

ner mit Verstorbenen oder gar Lebenden. Das Motiv des Totentanzes liess sich darin klar erkennen. Nun sind die Aufführungen bereits vorbei und man darf gespannt sein, mit welchem Stück das St. Klemens im nächsten Jahr aufwartet.

Ebikon hat zwei neue «Geschäftsfrauen»

Konzert von «the rabble» Chor und Band der Oberstufe Wydenhof und der Musikschule Ebikon spielen am Samstag 22. Juni um 20 Uhr in der Aula Wydenhof, Ebikon.

Schule für die Geschäftsfrau ds. Frauen, die durch den Trauschein zur Geschäftsfrau wurden. Töchter, die das Geschäft der Eltern übernehmen wollen. Berufsfrauen, die den Schritt in die Selbständigkeit wagen. Genau an sie richtet sich die Schule für die Geschäftsfrau. Das Angebot des Kantonalen Gewerbeverbandes beinhaltet 24 Halbtage Unterricht im Campus Sursee zu Themen wie Unternehmensführung, Personaladministration, Kommunikation oder Marketing. Der Lehrgang, der vor 20 Jahren lanciert wurde, ist eduqua-zertifiziert und wird laufend den sich verändernden Verhältnissen in der KMU-Geschäftswelt angepasst. Kürzlich durften wiederum 18 «Geschäftsfrauen» das begehrte Zertifikat aus den Händen von Schulleiterin Ursula Schürmann entgegennehmen. Darunter waren auch Daniela Bienz-Zurbuchen und Marianne Bucheli Arber aus Ebikon. Üb-

pd. Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu und damit steht auch das Abschlusskonzert von «the rabble» unmittelbar bevor. Der Chor «the rabble» wird von einer eigenen Schulband begleitet. Das ganze Schuljahr hindurch probten der Chor und die Band freiwillig einmal pro Woche und freuen sich nun auf das Konzert. Unter der Leitung von Reinhard Pfänder und Bruno Baumberger wurden von den Schülern selbst ausgewählte Songs erarbeitet. Ohrwürmer von Rihanna, Christina Aguilera, Emeli Sandé, Blues Brothers und viele weitere werden zu hören sein. Für jeden Geschmack wird etwas dabei sein. Durch das Programm führen Moderatorinnen des Chores. Chor und Band freuen sich auf ihren Konzertbesuch! «The rabble» in concert: Samstag, 22. Juni, 20 Uhr, Türöffnung: 19.30 Uhr Eintritt: Jugendliche 6.– / Erwachsene 9.– / Familien 16.–

Freuen sich über ihren Titel «Geschäftsfrau»: Daniela Bienz-Zurbuchen (links) und Marianne Bucheli (rechts) aus Ebikon mit Schulleiterin Ursula Schürmann. Bild apimedia rigens: Der nächste Lehrgang beginnt am 22. August 2013. Anmeldungen sind zu richten an Erna Graber vom Kurssekretariat, Telefon 041 318 03 04 oder E-Mail graber@gewerbeverband-lu.ch.

EBIKON eboFestival findet nicht statt

Aufgrund der finanziellen Lage sieht sich das OK gezwungen, die Durchführung des ersten eboFestival 2013 abzusagen. Wie es mit dem eboFestival weitergeht, ist aktuell noch unklar. Das OK hat dieses Wochenende entschieden, dass das eboFestival, welches Anfang

August zum ersten Mal in Ebikon hätte durchgeführt werden sollen, nicht stattfinden wird. Es hat sich gezeigt, dass die finanzielle Lage eine Durchführung in diesem Jahr nicht zulässt. Trotz grosser Anstrengungen gestaltete sich die Suche nach Sponsoren äusserst schwierig, weshalb das Sponsoring-Ziel deutlich verfehlt wurde.

Auch der Start des Vorverkaufs verlief nicht nach den Erwartungen, weshalb sich das OK zur Absage gezwungen sieht. Das OK kam zum Schluss, dass nur dieser Entscheid den potentiellen Risiken in adäquater Weise Rechnung trägt und deshalb im Sinne aller beteiligten Parteien ist. Ob und wann das erste eboFestival stattfinden wird, ist noch

nicht entschieden. Das OK durfte in den vergangenen Wochen und Monaten zahlreiche positive Rückmeldungen zum Konzept und zur Idee des eboFestival erfahren. Auf der anderen Seite ist das OK natürlich enttäuscht, dass die monatelange Vorbereitungszeit und mehrere hundert Arbeitsstunden nicht zum erhofften Ziel geführt haben.

Büroräume im 1. Obergeschoss, Abbruch bestehende Treppe Erd- bis 1. Obergeschoss und Decken/Bodenergänzung, (ehemals CS- Bank) Riedmattstr. 12, Gst.-Nr. 29, Geb.-Nr. 2154 • Gemeinde Buchrain: Erstellen eines provisorischen zusätzlichen Velounterstandes bestehend aus einer verzinkten Metallkonstruktion auf Einzelfundamenten, Mittlerfildern, Gst. 276 • Urs Winterberg, Ebikon: Ersatz der Elektroheizung durch eine Luft-Wasserwärmepumpe, Hartenfelsstrasse 146, Gst.- Nr. 1699, Geb.-Nr. 1449 • Gemeinde Ebikon: Energetische Sanierung (neue Aussenwärmedämmung, Storen, Eingangstüren) des Westflügels mit zusätzlichem Eingang gegen Strasse und Anbau eines Liftes, Schulhausstrasse 2, Gst.-Nr. 580, Geb.-Nr. 344

Erstellung einer neuen Sitzplatzüberdachung in Holzbau und Weissblech, Ottigenbühlring, 26, Gst.-Nr. 1896 Bruno Schnarwiler, Ebikon: Erstellung einer Balkonverglasung, Aeschenthürlistrasse 48, Gst.-Nr. 2217, Geb.-Nr. 2085 Reto und Claudia Wildberger, Ebikon: Anbau von einer Metallbau-Pergola mit Glasvordach Sonnhalderain 5a, Gst.-Nr. 2697, Geb.- Nr. 2743 Personalvorsorgestiftung der Ringier Gruppe, Zofingen: Erstellung einer thermischen Solaranlage für Warmwasser auf dem Dach, Eschenweg 2, Gst.-Nr. 1028, Geb.-Nr. 770, 771, 772, 773 Gemeinde Ebikon: Umbau und Erneuerung Altersheim Känzeli, Wydenhofstrasse 8, Gst.-Nr. 943, Geb.-Nr. 1140

Das OK wird sich deshalb eine Bedenkzeit nehmen und in den kommenden Sommermonaten über die weitere Zukunft des ebo-Festival beraten. Das OK bedankt sich an dieser Stelle bei allen Partnern und Unterstützern des eboFestival und hofft, dass das eboFestival früher oder später vielleicht doch noch Realität werden wird.

OFFIZIELLE NACHRICHTEN DER GEMEINDE EBIKON Grosser Medienverkauf

Die Gemeindebibliothek schafft Platz für neue Medien. Deshalb findet vom 13. Juni bis 3. Juli 2013 während der üblichen Öffnungszeiten ein grosser Medienverkauf statt. In der Bibliothek werden Hörbücher, DVD, CD’s und Bücher verkauft.

Was tun mit ungebetenen Wespen-Gästen?

Am Samstag, 29. Juni von 10-12 Uhr bietet das öko-forum in Luzern eine Veranstaltung zum Thema Wespen an. Diese Tiere sind häufig ungebetene Untermieter. Wie ohne Gift vorgegangen werden kann, erfahren Sie an diesem Anlass.

Der genaue Treffpunkt wird eine Woche vorher bekannt gegeben. Haben Sie selbst ein bewohntes Hornissen- oder Wespennest und möchten, dass es an diesem Anlass umgesiedelt wird? Melden Sie sich beim öko-forum. Kontakt: öko-forum, Löwenplatz 11, Luzern, Tel. 041 412 32 32, info@oeko-forum.ch, www.oekoforum.ch.

Baugesuche

• Kalono Immobilien AG, Safenwil: Rückbau der bestehenden Waschanlage, Einbau eines Showraums mit Teeküche und WC- Anlagen, Umgebungsanpassungen, Schachenweidstrasse 46, Gst.-Nr. 1937, Geb.-Nr. 1952 • Gesellschaft für Immobilien-Anlagewert AG, Luzern: Umbau und Sanierung der bestehenden

Auflagefristen im Anschlagkasten oder unter www.ebikon.ch/aktuell/öffentliche planauflagen

Baubewilligungen

• Anton und Maria Suter-Stirnimann, Ebikon:

• • •

Ehen:

31.5.2013: Thalmann André & Kirkpatrick Fiona, beide wohnhaft Schachenweidstr. 7 31.5.2013: Stanca Diego und Spichiger Yael, beide wohnhaft Riedholzstrasse 13 3.6.2013: Akaratovic Osman und Milijkovic Cerima, beide wohnhaft Alfred-Schindlerstr. 24

Todesfälle: 4.6.2013:

Zivilstandsnachrichten Geburten:

31.5.2013: Barmet Ricarda, Tochter von BarmetFluri Armin & Silvia, Hartenfelsweg 8

4.6.2013:

Birrer Walter, geb. 12.08.1927, wohnhaft gewesen am Gartenweg 1 Kost Otto, geb. 6.2.1932, wohnhaft gewesen an der Höflistrasse 6, im Aufenthalt im Sempach, Alters- und Pflegeheim Meierhöfli


AKTUELL

14. Juni 2013 / Nr. 24

Rigi Anzeiger • Seite 7

Um die Wette springen, kegeln und würfeln Rund 130 Kinder am Rontaler Jugitag in Root Allen Grund zur Freude hatten die Organisatoren des STV Root am Rontaler Jugitag. Die Sonne lachte und mit ihr 130 Mädchen und Knaben im Alter von 6 bis 14 Jahren aus Ebikon, Root, Buchrain und Meierskappel. Sie traten in verschiedensten Disziplinen gegeneinander an. cek. «Als wir vor vier Jahren den Jugitag organisierten erschienen hundert Mädchen und Knaben. Nie hätten wir erwartet, dass heute rund 30 Kinder mehr kommen würden», freute sich der OK-Präsident René Bucheli, der zahlreiche Helfer aus dem Kreise der Rofa (Rooter Fasnachtsgesellschaft) gewinnen konnte. Da sah man beispielsweise den Rofa-Ehrenpräsidenten Oskar Michel als Speaker. Tolle Unterstützung erhielt der Anlass auch in Form von Medaillen- und anderen Sponsoren. «Ihnen danken wir besonders», drückte der Rooter STV-Präsident Armin Graf aus, der die Festwirtschaft betreute. Lebhaftes Sporttreiben Aus der Sicht des Laien, hatten die jungen Turnerinnen – vornehmlich aus Mädchenund Knabenriegen – unglaublich viele Dis-

Angefeuert wurden die Mädchen und Knaben bei der Pendelstafette.

Buntes Bild mit den Jugend-Riegen auf dem Schulhausplatz. ziplinen zu absolvieren, den 60-Meter-Lauf, Weitsprung, Seilspringen, Kugelstossen und Ball-Weitwurf. Der Geschicklichkeitswettkampf beinhaltete Unihockey-Slalom, Kegeln (mit einem Ball), Zieleinwurf und Würfelspiel. «Das ist reine Glückssache», meinte René Bucheli zu letzterem. Erstaunlich war, wie selbst die jüngsten Knirpse diese Disziplinen mit einer Leichtigkeit absolvierten. Aus der Puste kamen sie aber alle beim 1000 Meter langen Crosslauf. Diese Strecke liefen Marco Zappa aus Root und Gian Portmann aus Meierskappel unabhängig voneinander in der Kategorie der Kna-

ben Jahrgang 2004/2005 in derselben Zeit von 3 Minuten und 55 Sekunden. Den ersten und zweiten Platz mussten sie mittels eines «Stechens» respektive einem 70-Meter-Lauf ausmarchen. Begleitet wurde dieser Zweier-Wettkampf, der von Zappa gewonnen wurde, mit Anfeuerungsrufen von Zuschauern und den Riegen aus dem Lager Root und Meierskappel. Die Stimmung auf dem Sportplatz Widmermatte glich alsbald jener auf einem Fussballplatz, als die Mädchen und Knaben der vier Gemeinden in der Pendelstafette gegeneinander antraten. Zu hören war nur noch ein Durcheinander von «Hopp

Äbike!» oder «Hopp Bueri!» oder «Hopp Meierschappel!» oder «Hopp Root!». Ein buntes Bild bot sich den Besuchern auf dem Schulhausplatz Widmermatte, als sich sämtliche Jugi-TeilnehmerInnen zur Rangverkündigung versammelten. Kein Kind ging am Schluss mit leeren Händen nach Hause. Einsehbar sind übrigens die Ranglisten des Jugitages in Root unter www.stv-root.ch.

Seilspringen in der Sonne.

Weit gesprungen wurde mit Elan. Anzeige

FC Altdorf I – FC Perlen-Buchrain I

1:0 (0:0)

Niederlage zum Abschluss

SK Root – FC Willisau

1:3 (0:2)

Root schafft Wunder nicht

ds. Da Schattdorf gegen Dagmersellen verlor, hätte ein Sieg im letzten Spiel zum Klassenerhalt gereicht. Doch Root unterlag Willisau mit 1:3 und steigt nach zwei Jahren in der höchsten regionalen Liga wieder in die 3. Liga ab. Willisau machte schon in den ersten Minuten klar, wer hier Chef auf dem Platz war. Die Rooter konnten sich offensiv nicht entfalten und produzierten hinten aufgrund des starken Willisauer Pressings viele Fehler. So wars auch nach 34 Minuten, als Hasler im Spielaufbau patzerte. Über zwei Stationen kam der Ball zu Karaboga, der ihn von der Strafraumgrenze unhaltbar ins linke untere Eck versorgte. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit brachte ein schnell ausgeführter Willisauer Freistoss gar noch das 0:2. Der aufgerückte Verteidiger Lipp überraschte Root-Goalie Haas mit einem Schuss in die nahe Ecke. Damit schien der Hunger der Gäste gestillt, denn nach dem Seitenwechsel bestimmte nun Root das Spielgeschehen. Schon nach vier Minuten kombinierten sich die Platzherren sehenswert durch die Gästeabwehr, Fuchs bediente Lüthold, der allein vor Schwegler auf 1:2 verkürzte. Auch dieser Gegentreffer löste bei den Willisauern keine Reaktion aus. Man überliess dem Heimteam weiterhin das Spieldiktat. Root war in der Folge zwar mehrmals nahe am Ausgleich, doch wie schon so oft fehlte der Mannschaft die nötige Cleverness. So besiegelte ein Patzer von Goalie Haas in der 92. Minute das Rooter Schicksal: Der eingewechselte Binde brauchte nur noch ins leere Tor einzuschieben. Während die einen lautstark ihren Aufstieg bejubelten, müssen sich die anderen nun auf die bevorstehende 3.-Liga-Saison vorbereiten.

jb. Auf dem gut bespielbaren Sportplatz Schützenmatte in Altdorf verloren die Rontaler zum Abschluss der Saison 2012/2013 nicht unverdient mit 1:0-Toren. Kurz vor dem Spielbeginn musste Trainer Vige Vhrovac in seinem schon recht schmalen Kader noch eine Umstellung vornehmen, denn Rafael Pinto war im Verkehrsstau am Lopper hängengeblieben. Trotz dieser kurzfristigen Änderung waren die Perler in der Startphase die aktivere Mannschaft. In der 5. Minute hatte man eine echte Skoremöglichkeit. Nach dem schönen Kombinationsspiel durch das komplette Spielfeld hatte Yücel Erincik eine gute Möglichkeit, welche er jedoch nicht resolut ausnützte. Nach einer Viertelstunde wurden die Einheimischen stärker, und in der 17. Minute hatten die Perler sehr viel Glück, dass sie nicht in Rückstand gerieten. Nach einer ungenügenden Abwehr kam der Altdorfer Andre Gnos zu einer Schussgelegenheit aus 20 Metern, welche am Aluminium-Pfosten endete. Es wurde nur noch einmal gefährlich in der 1. Halbzeit, als die Urner aus offseitsverdächtiger Position durch Denis Faccenda zum Abschluss kamen. Nach der Pause schienen die Gastgeber aktiver aus den Kabinen zu kommen. Die Rontaler hatten Mühe, das Spielgeschehen ausgeglichen zu gestalten. Vor allem die gefährlich getretenen Corner wurden zu guten Möglichkeiten für die Altdorfer. Eine solche Aktion führte schlussendlich zur Entscheidung, als in der 63. Minute Andre Gnos einköpfte. Nun verflachte das Spiel immer mehr. Es blieb beim nicht unverdienten Vollerfolg für die Altdorfer. Somit ist die Saison 2012/2013 beendet und die Rontaler dürfen sicher sehr zufrieden sein. Die 1. Hälfte der Rückrunde war die erfolgreichste Phase, als man aus den 5 Partien nicht weniger als 13 Punkte erkämpfte und sich auf Tabellenplatz 3 hievte. Nun träumten schon Einige von höheren

Aufgaben im interregionalen Bereich. Mit den 6 Punkten aus den restlichen 6 Spielen war die Realität wieder da und mit dem 5. Schlussrang darf man sehr zufrieden sein. Nach 2 ½ Jahren verlässt Trainer «Vige» Vhrovac das Team. Der FC Perlen-Buchrain wird neu von Orlando Keller trainiert. Mit dem in Buchrain wohnhaften 37-jährigen Turn- und Sportlehrer, welcher seit einigen Jahren in der Junioren-Abteilung der FC Perlen-Buchrain tätig ist, stehen die Chancen gut, die Perler in der 2.Liga regional zu etablieren. FC Ebikon – FC Littau

2:3 (1:2)

Knappe Niederlage für Ebikon

jb. Trotz aufopferungsvollem Kampf mussten sich die Ebikoner am Dienstagabend im ersten Aufstiegsspiel gegen die Gäste aus Littau mit 2:3 geschlagen geben. In der Anfangsphase bekundeten die Ebikoner Mühe, ihre Nervosität abzulegen und ins Spiel zu kommen. Littau startete agressiver in die Partie und versuchte, bereits früh zu stören. Dies gelang in der 12. Minute äusserst erfolgreich. Hajdaraj zog mit einem sehenswerten Dribbling in den Ebikoner Strafraum, drehte sich gekonnt um die eigene Achse und drosch das Leder über Torwart Marcel Emmenegger zur 0:1 Führung. Ebikon war auch nach diesem Gegentreffer noch nicht richtig präsent und musste 10 Minuten später erneut ein Tor von Hajdaraj hinnehmen. Spielstand 0:2. Nun ging endlich ein Ruck durch die Ebikoner Mannschaft. Angeführt vom bissigen Captain René Emmenegger kämpften sich die Fussballer zurück in die Partie. In der 32. Spielminute überspielte Dugan den herauseilenden Littauer Torwart mit dem Kopf und ermöglichte Brunner den 1:2 Anschlusstreffer. Bis zur Halbzeit waren beide Mannschaften ebenbürtig und liessen keine weiteren Torchancen mehr zu. Nach der Pause traten die Ebikoner mit zwei frischen Kräften auf den Platz und kontrollierten fortan das Spielgeschehen. Mit der ersten guten Torchance konnten

sie auch gleich reüssieren. Dugan stand nach einem Abpraller goldrichtig und erzielte den vielumjubelten 2:2 Ausgleichstreffer. Die Ebikoner agierten als Kollektiv und schafften es fast, das Resultat zu ihren Gunsten zu drehen. Vom Gast aus Littau war im zweiten Durchgang lange nichts zu sehen. Entgegen dem Spielverlauf tauchten sie in der 70. Minute aber aus der Versenkung auf und erzielten nach einem Durcheinander im Ebikoner Strafraum durch Dominic Britschgi den 2:3 Führungstreffer. Ebikon liess sich dadurch nicht entmutigen und spielte weiter zielstrebig nach vorne. Dank vollem Körpereinsatz gewannen sie viele Zweikämpfe und erarbeiteten sich so einige gute Torchancen. Die besten davon vergaben Dugan sowie Nicolas Hafen innert wenigen Sekunden. Als der souverän pfeifende Schiedsrichter die Nachspielzeit anzeigte, mobilisierten die Ebikoner ihre letzten Kräfte und es wurde nochmals hektisch. Neben dem beinahe Ausgleichstreffer durch Dugan kochten die Emotionen der Spieler gehörig. Nach einem rüden Einsteigen eines Littauers kam es zu einem Handgemenge, worauf der Schiedsrichter je einen Ebikoner und Littauer vorzeitig unter die Dusche schickte. Die Ebikoner dürfen stolz sein auf ihre Leistung. Mit etwas mehr Schlachtenglück hätten sie sich 1 oder sogar 3 Punkte verdienen können.

Hektische Szenen in der Schlussphase im Aufstiegsspiel Ebikon– Littau Bild zVg


ROOT SPEZIAL

14. Juni 2013 / Nr. 24

Rigi Anzeiger • Seite 9

Sportliche und andere Höhepunkte Sportclub Root lädt zum 37. Rooter Dorfturnier Für viele ist es das Ereignis des Jahres: Das Rooter Dorfturnier, organisiert vom SK Root. Am Wochenende vom 22. und 23. Juni findet es bereits zum 37. Mal statt. Auf den Schulanlagen Widmermatt. Das Festprogramm macht einen Besuch praktisch zur Pflicht. ds. Übernächsten Samstag um 9.30 Uhr ist es so weit. Dann führt der Sportklub Root bereits zum 37. Mal sein Dorfturnier durch. Während zwei Tagen gehören die Schulanlagen Widmermatt wieder ganz den Fussballern und jenen Leuten, die es schon immer gerne sein wollten. «Wir konnten die Zahl der teilnehmenden Mannschaften gegenüber dem Vorjahr erfreulicherweise steigern, das ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich», sagt OK- und Vereinspräsident Roger Bühler. Auch auf dem Beachvolleyfeld geht es am Samstag und Sonntag hoch zu und her. Um 16.30 Uhr bedankt sich der Sportklub Root bei seinen Gönnern und Freunden mit einem Sponsorenapéro. Am Samstagabend herrscht im Festzelt Biergarten-Atmosphäre à la Oktoberfest, lüpfige Schlagermusik inklusive. Etwas poppiger und rockiger tönt es in der Bar nebenan. Ausgelassene Stimmung bis in

die frühen Morgenstunden ist garantiert. Buure-Brunch à discrétion Am Sonntagmorgen ab 9.30 Uhr findet das Fussballturnier seine Fortsetzung. Zur gleichen Zeit laden die Organisatoren zum traditionellen Buure-Brunch. Am reichhaltigen Buffet, das keinen Wunsch offen lässt, können sich die Besucher wie immer à discrétion verpflegen. Die Ehemaligen des SK Root, die in den 60er- und 70er-Jahren in der ersten oder zweiten Mannschaft spielten, nützen den Buure-Brunch für ihr alljährliches Treffen. Wer also mit den einstigen Koryphäen über die damaligen sportlichen wie gesellschaftlichen Höhepunkte fachsimpeln will, der ist hier genau richtig. Grossaufmarsch bei Schülerfinals Ein grosser Publikumsaufmarsch ist erfahrungsgemäss bei den Schülerfinals um die Mittagszeit zu erwarten. Welche 14 Mannschaften sich hierfür qualifizieren, wird sich am Schülerausscheidungsturnier weisen, das diesen Sonntag auf der Unterallmend ausgetragen wird. Mit spannenden Finalspielen in allen Kategorien und der anschliessenden Rangverkündigung neigt sich das 37. Dorfturnier dann bereits seinem Ende entgegen. 37. Rooter Dorfturnier: Samstag, 22.6./Sonntag, 23.6.

So heiter und farbenprächtig, wie es die «Proseccokiller» 2012 demonstrierten, soll auch das 37. Rooter Dorfturnier wieder werden. Bild zVg

Anzeige

��

������� � � � �

������������������� ������������������������������������������ ���������������������� ����������������������������������

Jetzt anmelden für ein Power Plate Training. 041 450 23 39

Nicht so günstig wie ein Online-Shop ...

... dafür mit persönlicher Beratung! Platz 4

Unsere Partei sind die Leser.

6039 Root D4

041 450 12 30

www.ipsag.ch

info@drubi.ch

Jekami.


ROOT SPEZIAL

Seite 8 • Rigi Anzeiger

14. Juni 2013 / Nr. 24

Spannende Kämpfe um die Eichenzweige 76. Luzerner Kantonaler Nachwuchsschwingertag, 23. Juni (evtl. 30.) in Root

«Unsere Jungs werden mitmischen» damit umgehen, wird sich zeigen. Wie trendig ist Schwingen? Stehen die Kids auf den Sport im Sägemehl? Sehr. Die Nachwuchsarbeit erfordert in den Klubs aber einen grossen Einsatz. Insbesondere Schwingklubs in stadtnahen Regionen müssen hart um den Nachwuchs kämpfen.

Martha Zurfluh, Ressort Medien LKNST Root

Die Jungschwinger freuen sich auf den Kantonalen Nachwuchsschwingertag.

Der Saisonhöhepunkt der Luzerner Nachwuchsschwinger findet dieses Jahr in Root statt: Der Schwingklub Oberhabsburg als Organisator erwartet 250 Athleten und rund 1200 Zuschauer. Im Kampf um die Eichenzweige wird der Oberhabsburger Schwingernachwuchs mitmischen. mz. Die startberechtigten Schwinger aus den neun Luzerner Schwingklubs sind zwischen 10- und 19-jährig. In fünf Alterskategorien kämpfen die Teilnehmenden um die Eichenzweige, die es in den vorderen Rängen zu ergattern gibt. «Um den Luzerner Schwingernachwuchs ist es gut bestellt, die Jungs werden in Root attraktiven Schwingsport zeigen», ist OK-Präsident Josef Bannwart überzeugt. Seit letztem Herbst ist ein gut 20-köpfiges Organisationskomitee rund um den Schwingklub Oberhabsburg an der Arbeit. OK-Vizepräsident Heinz Schumacher wird als Rooter Gemeindepräsident den Schwingernachwuchs willkommen heissen: «Wir freuen uns, diesen volkstümlich geprägten Sportanlass am Fusse des Rooterbergs auszutragen.» Motivierte Oberhabsburger Für den Oberhabsburger Schwingernachwuchs ist das

Bild zVg

Fest vor der Haustür eine besondere Motivation. «Die Jungs sind gut vorbereitet», sagt Jungschwingerbetreuer Philipp Fässler. «Ich hoffe, dass es einigen gelingt vor Heimpublikum über sich hinauszuwachsen. Wenn es optimal läuft, liegen sechs Auszeichnungen drin.» Für viele Jungs gelte es in Root, wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Ganz vorne mitmischen könnten die beiden grössten Schwinger-Nachwuchshoffnungen im Rontal, Dominic Fässler und Roman Zurfluh. Sie starten in der ältesten Teilnehmerkategorie der Jahrgänge 94/95. «Ich traue ihnen beim Heimfest einen Exploit zu», so der Jungschwingerbetreuer. Die Oberhabsburger würden nach einer längeren Durststrecke gerne wieder einen Tagessieger an einem Kantonalen Nachwuchsschwingertag stellen. Letztmals war das der Fall – damals gleich dreimal hintereinander – in den Jahren 1993 (Wolhusen, Sieger: Ruedi Zurfluh), 1994 (Ebikon) und 1995 (Gunzwil, beide Male siegte Philipp Zurfluh). Der Weg zum Sieg dürfte in Root über das starke Entlebucher Trio Reto Fankhauser (Vorjahressieger), dessen Bruder Marco sowie Klubkamerad Joel Wicki führen. Ideale Infrastruktur – passendes Ambiente Ein würdiges Fest soll es werden. Dazu hat der Schwingklub Oberhabsburg mit OK-Präsident Josef Bannwart keinen Aufwand gescheut. Das Festareal

Welches sind die Highlights? Welche Kämpfe sollte man auf keinen Fall verpassen? Es gibt in jeder Kategorie Kämpfe auf einem guten Niveau. Die älteren Jahrgänge bringen zum Teil schon grosse Wettkampferfahrung mit. Die Sieger der ältesten beiden Kategorien (also 94/95 und 96/97) kämpfen zum Schluss noch um den Tagessieg. Ansonsten wird es in jeder Kategorie einen Sieger sowie Zweig-Gewinner (in den auszeichnungsberechtigten Rängen) geben. Die Schlussgänge in jeder Kategorie finden ab ca. 16 Uhr statt. Die Wettkämpfe beginnen mit dem Anschwingen um 9.30 Uhr. Jeder Schwinger absolviert 6 Gänge, es gibt immer wieder interessante Begegnungen – es lohnt sich, das Fest den ganzen Tag über zu verfolgen – auch wegen dem ganzen Ambiente. Wie stehen die Chancen der Rontaler? Vom Schwingklub Oberhabsburg sind 16 Nachwuchsschwinger angemeldet. Unsere zwei grössten Nachwuchshoffnungen starten bei den Ältesten: Dominic Fässler (Jg. 94) und Roman Zurfluh (95). Sie zählen in dieser sehr stark besetzten Kategorie zu den Mitfavoriten. Zählt der Heimvorteil? Das ist schwierig zu sagen. Die Oberhabsburger sind motiviert, ihre Bestleistung zu zeigen. Der Druck ist aber auch etwas grösser. Wie die einzelnen Athleten auf dem Reitgelände von Carina und Eugen Ruckli, Nähe Längenbold, D4, ist ideal. Direkt vis-à-vis des Festgeländes kann die Infrastruktur des Schulhauses Oberfeld als Garderobe genutzt werden. Die Feuerwehr wird den Verkehr an der Hauptstrasse den ganzen Tag über regeln. Parkplätze stehen beim D4 zur Verfügung, ein Parkdienst steht im Einsatz. Für das leibliche Wohl sorgt eine bewährte Festwirt-

Worauf führen Sie die Beliebtheit zurück? Schwingen ist bodenständig und verkörpert traditionell schweizerische Werte. Der aufrichtige Zweikampf im Sägemehlring ist wohl ausschlaggebend dafür. Schwingen verbindet Sport, Wettkampf, Kraft, Folklore und Geselligkeit wohl auf eindrückliche und für viele Leute nachvollziehbare Art und Weise. Für wen eignet sich der Schwingsport? Schwingen eignet sich für alle zweikampfbegeisterten, sportlichen jungen Leute. Wie oft muss man trainieren, wenn man wirklich etwas erreichen will? In den meisten Schwingklubs trainiert man 1 bis 2mal die Woche im Schwingkeller. Hinzu kommen individuelle Fitness- und Krafttrainingseinheiten bei den Athleten ab dem Aktivalter ab 16 Jahren. In Trainingszusammenzügen werden Talente speziell gefördert. Wir haben zurzeit um die 15 Jungschwinger, 8- bis 15-jährige, die regelmässig das wöchentliche Schwingtraining besuchen. Im Training der Aktiven sind regelmässig 6 bis 8 Schwinger im wöchentlichen Schwingtraining (Do. 20 bis 22 Uhr). 76. Luzerner Kantonaler Nachwuchsschwingertag, 23. Juni (evtl. 30.) in Root: Auf dem Reitgelände der Familie Ruckli-Bucheli, Luzernerstr. 70, Root (vis-à-vis Schulhaus Oberfeld). Anreise empfohlen über Autobahnzubringer Buchrain oder S-Bahn-Haltestelle Längenbold.

schaftscrew. Musikalisch umrahmt wird der Festtag vom Jodlerklub Habsburg, dem Alphorntrio Echo vom Sonnheim sowie den Götzentaler Musikanten. Diese Formationen aus dem Rontal sorgen mit folkloristischen Klängen für ein gemütliches und stimmungsvolles Schwingfestambiente. Kommentiert wird das Geschehen in und um die Sägemehlringe von den Speakern Urs Wigger und Walter Theiler.

Anzeige

������������������ � � ���������������������

������������� ��������������� ������������� ������������������ ������������ ����������������� ������������

�������������������������������������� �������������������������������������������������������������

���������������������� ��������������������������������������������������


WOHNEN SPEZIAL

Seite 10 • Rigi Anzeiger

14. Juni 2013 / Nr. 24 Pius Waser Niederlassungsleiter

Emanuel Käch Bereichsleiter Immobilienbewirtschaftung

„Lösungen in Treuhand und Immobilienmanagement für KMU. Damit Sie Kopf und Hände frei haben für Ihr eigentliches Kerngeschäft.“

�������������������������������������� ������������������������ ��������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������� ������������������������������������������������������ ��������������� ������������ ����������� ������ ����� ����� �����������������������������������������

Gewerbe-Treuhand AG 6403 Küssnacht am Rigi Tel. 041 854 15 15 www.gewerbe-treuhand.ch

���������������������������������������������������������� � ���������������� ��������������������������������

Zusammen erfolgreich.

�������� ������������ �������� ��������������������������������������������

Diese Inserenten empfehlen sich für Dienstleistungen rund um's Thema Wohnen: Möbel: Bedachungen: Beleuchtung: Lüftung/Klima: Küchen/Innenausbau:

www.moebel-getzmann.ch www.banz.ch www.noserlight.ch www.fluema.ch www.brunner-innenausbau.ch

WIR KONTROLLIEREN IHRE DÄCHER

Spenglerei: Motorgeräte: Storen: Treuhand: Innenarchitektur:

www.egger-theodor.ch www.bucher-weiler.ch www.haefliger-storen.ch www.gewerbe-treuhand.ch www.ineptusinteriors.com

Das gute Klima für Ihren Erfolg

Flüma

Klima ag

www.banz.ch

Bedachungen Blitzschutz Bauspenglerei Fassaden Kundendienst

Info@fluema.ch www.fluema.ch

6030 Ebikon; Industriestrasse 8 Tel. 041 440 88 77; Fax 041 440 61 92

WETTBEWERB WOHGA MESSE WOHNEN, HAUS UND GARTEN Banz AG Neuhaltenstrasse 3 6030 Ebikon Tel. 041 440 15 15

Die Leistungen: • Spenglerarbeiten • Flache Abdichtungen • Blitzschutzanlagen Die Anschrift: Tel. 041 450 23 63* egger-theodor.ch info@egger-theodor.ch

Wir empfehlen uns bei Neu- und Umbauten, Gerüstungen für Maler, Spengler oder Dachdecker. Auch Teilgerüste bei Reparaturarbeiten.

eidg. dipl. Spenglermeister

Gerüstbau Paul Schorno Kirchrainstrasse 13, 6044 Udligenswil Telefon 041 371 19 68, Natel 079 414 64 52 Fax 041 371 19 70

Hans Brunner Hubmatt 4, 6044 Udligenswil LU Telefon +41 41 371 14 02 www.brunner-innenausbau.ch

�����������������������������������������

Häfliger Storenbau AG Wesemlinrain 18/20 6006 Luzern Tel. 041 410 56 77 Fax 041 410 22 38 �������������������������

D E L


KIDS, TWENS & MUSIC

14. Juni 2013 / Nr. 24

Rigi Anzeiger • Seite 11

Hochdeutsch, Englisch und Gesten Klassenaustausch der Realschule Küssnacht mit Gymnasium Raciborz in Polen

Von links: Thomas aus Küssnacht und Patryk aus Raciborz sowie Gezim aus Küssnacht und Pawel aus Raciborz bilden je ein Austauschteam. Die polnischen Jugendlichen erfreuen sich an der schönen Landschaft, am See und den Bergen. Und übereinstimmend auch an den Mädchen!

Eine gemischte Gruppe von Jugendlichen aus Küssnacht und Raciborz besucht im Beisein der Lehrpersonen Armin (l.) und Erich Ochsner (r.) die Astrid Kapelle.

Seit sechs Jahren führt die Realschule Küssnacht mit den Lehrpersonen Armin und Erich Ochsner eine Schulverlegung mit dem polnischen Gymnasium 1 in Raciborz durch. Vom 9. bis 15. Juni 2013 weilten 30 Jugendliche aus Polen als Gäste in Küssnachter Familien. Ein attraktives Wochenprogramm bot interessante Begegnungen und Ausflüge an. jp. Im September 2012 besuchten die Küssnachter Schülerinnen und Schüler ihre Partnerklasse im polnischen Raciborz, eine Stadt mit rund 60 000 Einwohnern, gelegen im südwestlichen Teil der Woiwodschaft Schlesien. Mit vielen Eindrücken und Erlebnissen kehrten die Küssnachter Realklassen 3a und 3b zu-

rück. Nun war es an ihnen, für die Jugendlichen aus Polen auch ein vielfältiges Programm vorzubereiten, zusammen mit ihren Klassenlehrpersonen Armin und Erich Ochsner sowie Sportlehrer Philipp Stocker. Am Sonntag, 9. Juni wurden die Gäste aus Raciborz, 30 Jugendliche mit vier Begleitpersonen, auf dem Seeplatz empfangen. Nach einer kurzen Begrüssung und einem freudigen Wiedersehen wurden die polnischen Schülerinnen und Schüler den Gastfamilien zugeteilt. Am Montag erfolgte um 8.10 Uhr der offizielle Empfang in der Aula des Schulhauses Ebnet. Gemischt Schweiz-Polen sassen die Jugendlichen im Zweierteam auf den Stufensitzreihen der Aula. Auch Eltern und Gäste waren eingeladen. Frisch und fröhlich wurde die Gästeschar von der Küssnachter Schülerin Larissa und Schüler Diamant willkommen geheissen, natürlich in Hochdeutsch und sogar mit einem Brocken Polnisch. Dann folgte Schlag auf

«Ist das Tells Waffe?» Im Küssnachter Heimatmuseum faszinierte die Armbrust.

Schlag eine Palette an Songs, Musik- und Tanzeinlagen sowie eine Vorstellung aller Lehrpersonen und weiterer Helferinnen. «Den Schülerinnen und Schülern haben wir einen Grossteil der Verantwortung für die Gestaltung der Begrüssungsfeier wie auch des übrigen Programms übertragen. Die Jugendlichen konnten ihre Ideen, ihr Können und ihre Talente einbringen. So hat sich ein Programm ergeben, das ganz von ihnen geprägt und getragen wird», berichtete Reallehrer Erich Ochsner in einem Gespräch. «Mit viel Motivation waren die Schülerinnen und Schüler bei den Vorbereitungsarbeiten dabei. Wir haben mindestens zehnmal das ganze Programm geübt und an den Auftritten ‹geschliffen›. So ergab sich eine grosse Sicherheit – und alle zeigten Freude, ihre Kameradinnen und Kameraden aus Polen wiederzusehen und die Freundschaft zu vertiefen.» Einen speziellen Dank möchten die Lehrer dem Bezirk Küssnacht aus-

richten für die Unterstützung sowie den Gastfamilien für die Aufnahme der Jugendlichen aus Polen. Nach der Begrüssungsfeier stand die Besichtigung verschiedener Küssnachter Sehenswürdigkeiten auf dem Programm. Unter Führung einer Schülerin oder eines Schülers wurden in gemischten Gruppen die Astrid Kapelle, die Hohle Gasse, die Gesslerburg, das Heimatmuseum und die Schulanlagen aufgesucht. So konnten beim Marschieren und Besichtigen historischer Bauten und Orte erste Eindrücke ausgetauscht und die Sprachbarrieren mit verschiedenen Mitteln abgebaut werden. Wenn auch das Wetter anfänglich noch nicht ganz mitspielte, so spürte man doch bei den Jugendlichen eine frohe, aufgeräumte Stimmung. Auf jeden Fall werden die jugendlichen Gäste aus Polen ihre Rückreise am Samstag, 15. Juni, mit vielen schönen Erinnerungen im Gepäck antreten. Gute Reise!

Kleine Indianer unterwegs Club junger Familien Root–Gisikon–Honau–Dierikon pd. Wer am Mittwochnachmittag 5. Juni 2013 am Pfarreiheim in Root vorbeiging staunte nicht schlecht. 47 bunt geschminkte und verkleidete Kinder feierten ein farbiges, lautes Indianerfest. Mit viel Elan und Kreativität bastelten die kleinen und grossen Indianer alles, was man als echter Indianer so braucht. Die kleinen, geschickten Hände brachten wahre Kunstwerke hervor – einen farbigen Kopfschmuck, ein Indianerhölzchenspiel und ein Amulett mit Federn, Muscheln, Blumen, Holz… Auf das Amulett schrieben die Kinder ihre In���������������������������������������� dianernamen und dann verschlangen die vielen Yakaris, Winnetous und Pocahontas das wohlverdiente Zvieri. Am nächsten Anlass des Club junger Familien gehts zur Feuerwehr und Polizei. Dieser findet am 25. September 2013 von 14 bis 16.30 Uhr beim Feuerwehrdepot Root statt. Anmeldung Monika Arnet Tel. 041 544 86 12 (abends) oder arnet.moni@datazug.ch.

Wer ist das?

Promi aus der Welt der Stars & Sternchen gesucht

Wenn Du die Person auf dem Bild erkennst, schreibe den Namen auf und sende die Lösung an: Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Oder per E-Mail an redaktion@rigianzeiger.ch Die Person auf dem Bild links ist:

Knack den Jackpot! Wir verlosen jede Woche Einkaufsgutscheine von Coop im Wert von 30 Franken. Diese Woche im Topf:

��

��

��

���

Name: Adresse:

Vorname:

30 Franken

Lösung der letzten Woche: Fussballer Franck Ribéry Den Jackpot von 30 Franken geknackt hat: Niklaus Hess, Küssnacht


AKTUELL

Seite 12 • Rigi Anzeiger

14. Juni 2013 / Nr. 24

Mit Kantonsgericht Verfassungsauftrag umgesetzt Öffentliche Veranstaltung mit Kantonsgerichtspräsident Dr. Andreas Korner in Meggen In Form eines Gesprächs mit Andreas Korner hat Mascha Santschi, Informationsbeauftragte des Luzerner Gerichtswesens, dem seit 1. Juni 2013 amtierenden Kantonsgerichtspräsidenten in der Aula Hofmatt 3 etwas auf den Zahn gefühlt. jp. Mit der Schaffung des Kantonsgerichts auf den 1. Juni 2013, das aus der Fusion von Ober- und Verwaltungsgericht hervorging, ist ein Verfassungsauftrag aus dem Jahr 2007 umgesetzt worden. Meggen hatte die Ehre, den ersten Kantonsgerichtspräsidenten Andreas Korner zu einem Gespräch einzuladen, das von Mascha Santschi, selber auch Juristin und Rechtsanwältin, sehr prägnant und unterhaltsam moderiert wurde. Der von der CVP Meggen organisierte Anlass vermittelte informative Einblicke. Auf die Frage, was sich für die Bürgerinnen und Bürger mit der Schaffung des Kantonsgerichts seit dem 1. Juni geändert hat, konnte Andreas Korner sich kurz fassen: «Für die Leute hat sich nur die Anschrift geändert. Das Kan-

tonsgericht besteht aus vier Abteilungen, die je von einem Abteilungspräsidenten in personeller und organisatorischer Hinsicht geleitet werden. Die Abteilungen fällen die Entscheide in den ihnen zugewiesenen Rechtsgebieten.» Synergien könnten zurzeit allerdings nur sehr beschränkt ausgeschöpft werden, weil das Kantonsgericht räumlich auf drei verschiedene Standorte in der Stadt verteilt sei. «Was macht einem Richter heute am meisten Sorgen?» wollte die Informationsbeauftragte weiter wissen. «Die lange Prozessdauer, insbesondere im Sozialversicherungsrecht. Hier sind die Richterinnen und Richter zum Teil stark überlastet.» Manchmal dauere es gar zwei Jahre, bis ein Urteil gefällt werden könne. Dann stand auch der Standort des neuen Kantonsgerichts zur Diskussion. Andreas Korner: «Der Standort der Zentral- und Hochschulbibliothek ist ja sehr umstritten. Hier ist ein politischer Entscheid gefragt. Nach meiner Meinung wäre es sinnvoll, das Kantonsgericht in Luzern an einer zentralen Stelle räumlich unter einem Dach zusammenzufassen. So könnten auch Synergien zum Tragen kommen.» Und lachend fügte er an, dass die Megger Kreuztrotte als Standort

Dr. Andreas Korner, seit 6 Tagen im Amt als Luzerner Kantonsgerichtspräsident, im Gespräch mit Mascha Santschi, Informationsbeauftragte Luzerner Gerichtswesen. wohl nicht in Frage komme. Nach seinen Wünschen gefragt, antwortete der erste Kantonsgerichtspräsident:

«Flexible Gerichtsmitarbeitende, die offen für Neues sind, und Urteile, die den Betroffenen helfen.» Nach einer interessan-

ten Fragerunde mit dem Publikum konnten bei einem Apéro noch weitere Themen diskutiert werden.

Zwei erste Ränge am Musikfest in Chur Hortensienzauber Die Rooter spielten am besten im Schloss Führung durch Meggenhorns Garten Führung durch die historische Sammlung Schweizer Hortensien im Schlosspark Meggenhorn mit Martina Föhn, Zierpflanzen-Expertin der ProSpecieRara.

Achtung, fertig, marsch – das Spiel der Musikgesellschaft Root sorgte in Chur für viel Applaus.

Gleich zwei Mal die beste Wertung zu erreichen, will was heissen. Der Musikgesellschaft Root ist dies am Musikfest in Chur gelungen. Sowohl in der Kategorie Konzertmusik als auch in der Marschmusik erreichten die Rooter den stolzen 1. Rang. lh. Die Musikgesellschaft Root zeigte sich am 8. Juni 2013 am Musikfest in Chur von ihrer besten Seite. Mit dem

Selbstwahlstück «Blazon» und dem Aufgabenstück «Variations on a Chord», einstudiert und geübt unter der musikalischen Leitung von Roman Caprez, erreichte die BBMG Root insgesamt 184,33 Punkte von 200 möglichen Punkten. Am Nachmittag konnten die Musikantinnen und Musikanten ihr Können auf der Marschmusikstrecke zeigen. Auch da überzeugten sie die Jury und erreichten 74,25 Punkte von maximal 80 Punkten. Am späteren Nachmittag war dann klar, dass die Musikgesellschaft Root sowohl in der Konzertmusik wie auch in der Marschmusik den stolzen ersten Rang

erreicht hatte. Die hervorragende Leistung wurde ausgiebig gefeiert. Nach einer doch eher unruhigen Nacht in der Zivilschutzanlage trafen sich die Musikantinnen und Musikanten dann beim Theaterplatz, um am Festumzug teilzunehmen, der jedoch infolge schlechten Wetters abgesagt wurde. Dies hinderte aber einige hartgesottene Musikanten nicht, sich auf der Marschmusikstrecke als Kleinformation zu präsentieren. Danach spielten alle Musikvereine gemeinsam vor der Stadthalle ein kurzes Platzkonzert. Bevor es zur Rangverkündigung ging.

pd. Im Garten von Schloss Meggenhorn sind seit 2012 rund 40 traditionelle Schweizer Hortensien-Züchtungen gepflanzt. Sie gehören zur Sammlung der Stiftung ProSpecieRara, die diese Sorten zusammengetragen und damit vor dem endgültigen Verschwinden bewahrt hat. Die Hortensiensammlung von Schloss Meggenhorn ist die schweizweit grösste, öffentlich zugängliche im ProSpecieRara-Schaunetz. In diesen Gärten und Arche-Höfen können alte Kultur- und Zierpflanzen sowie rare Nutztiere erlebt werden. Mit dem Schaunetz trägt Pro-

SpecieRara auch zur Erhaltung der genetischen Vielfalt bei, welche als Ausgangslage für neue Züchtungen dienen kann. Am Dienstag, 25. Juni, um 19 Uhr führt Martina Föhn vom Zierpflanzenprojekt ProSpecieRara, Expertin für die Erhaltung historischer Sorten durch die Hortensiensammlung. Interessierte werden viel Wissenswertes über die bunten Schönheiten aus Grossmutters Garten erfahren. Nach der einstündigen Führung ist die Bar in der Orangerie bis 21 Uhr geöffnet und die Besichtigung des Festsaales möglich.

Dienstag, 25. Juni 2013, 19–20 Uhr

Hortensienzauber im Schlossgarten, Führung durch die historische Sammlung Schweizer Hortensien mit Martina Föhn, Zierpflanzenexpertin der ProSpecieRara. Eintritt frei – nach der Führung ist die Bar in der Orangerie bis 21 Uhr geöffnet und die Besichtigung des Festsaales möglich. Bis 27. Oktober 2013: Schloss und Cafeteria offen an Sonntagen, 12–17 Uhr Schlossführungen «Leben im Schloss»: Sonntags jeweils um 13, 14 und 15 Uhr. Wochentags nur auf Voranmeldung. 3D-Hörtour «Parkgeschichten – Ein Tag im Leben der Familie Frey»: Individueller Rundgang durch den Park. Das Audiogerät erhalten Sie am Empfang von Schloss Meggenhorn. Erwachsene Fr. 8.–, Kinder Fr. 5.–, Ermässigungen für Gruppen und Familien.

Tickets der Ersten Kategorie zu gewinnen klang – Musiktage auf Schloss Meggenhorn «klang – Musiktage auf Schloss Meggenhorn» – das garantiert Kammermusik vom Feinsten in einzigartiger Atmosphäre. Wir verlosen 10 Tickets für das Konzert vom Samstagabend. red. Am Samstag, den 29. Juni um 17.45 Uhr, tritt das Ensemble Fiacorda im Festsaal auf Schloss Meggenhorn auf. Unter dem Programm «Von London nach Wien» erklingt von John Ireland das spätromantische Sextett aus dem Jahre 1898 in der Besetzung Streichquartett, Klarinette und Horn und von Wolfgang Amadeus Mozart das bekannte Klarinettenquintett in A-Dur für Streichquartett und Klarinette. Wir verlosen 5x2 Karten in der ersten Kategorie für dieses Konzert. An den «klang Musiktagen» 2012.

Mitmachen und gewinnen

Senden Sie eine E-Mail oder Postkarte mit dem Vermerk «klang Musiktage» an redaktion@rigianzeiger.ch per Post: Rigi Anzeiger, Redaktion, Postfach, Luzernerstrasse 2c, 6037 Root Einsendeschluss: 19. Juni 2013 Für die weiteren Konzerte können Sie Karten bestellen unter: www.klang-meggen.ch oder 041 250 79 02 und direkt beim Musik Hug in Luzern. Verbinden Sie Ihren Konzertbesuch mit einem Spaziergang im Schlosspark und lassen Sie den Abend mit Apéro und 3-Gang-Gourmetmenu ausklingen.


AKTUELL

14. Juni 2013 / Nr. 24

Rigi Anzeiger • Seite 13

Milchpumpen statt Milchkühe Zuger Medizinalunternehmen Medela stellte Bauprojekt für Perlen vor

Auf dieser Liegenschaft wird die Medela AG bauen. Der Bach bleibt bestehen. Rechts das Modell mit dem neuen Verwaltungs- und dem Betriebsgebäude (hinten).

Das in der Entwicklung und Herstellung von Milchpumpen führende Unternehmen Medela AG will die Standorte in Baar und Steinhausen bündeln und nach Perlen zügeln. Diese Woche stellte sie das Siegerprojekt zum möglichen neuen Betriebsund Verwaltungsgebäude vor, das aus einem Architekturwettbewerb hervorging. cek. Unmittelbar bei der Bushaltestelle Haslirain in Perlen liegt das 48 000 Quadratmeter grosse Grundstück samt Bach, das die Medela AG erworben hat. Das

dortige leerstehende Wohnhaus und die angrenzenden Landwirtschaftsbetriebe werden abgebrochen. Der Landwirt hat bereits einen neuen Standort gefunden, sorgt sich aber um die Bewirtschaftung der Grünfläche bis die Medela AG hier baut. Sie will hier in einer ersten Phase eine hochmoderne Produktionsstätte für die beiden Bereiche Stillen und Healthcare und in einer weiteren Phase ein neues Verwaltungsgebäude errichten. Dazu lud sie sechs Architekturbüros zu einem Wettbewerb ein. «Das ist nicht selbstverständlich, dass eine Firma wie die Medela AG ein solches Verfahren wählt», bekundete der diplomierte Architekt Peter Ess, der die Wettbewerbs-Jury präsidierte. Er lobte

das Siegerprojekt des Zürcher Architekturbüros EM2N in den höchsten Tönen: «Das hat grosse Qualitäten. Die Bachöffnung bildet einen Kristallisationspunkt, um einen Park zu machen. Das Bauwerk ist schön gegliedert. Mit dem Areal wird haushälterisch umgegangen, so dass Potential für weitere Bauten mit Umgebung realisiert werden kann. Ich glaube, dass das ein schönes Projekt ist, dass da in den Ortsteil Perlen kommt.» Er freute sich auch, dass die Gebäude nicht einfach mit Blech verkleidet werden. Die Materialwahl lässt das Innere des Betriebsgebäudes durchschimmern. In dieses wird die Medela AG Hochregal- und Kleinteilelager, Produktion, Konfektion und Logistik integrieren.

Mit seiner runden Form stellt das später erstellte Verwaltungsgebäude geradezu ein architektonisches Bijou dar. Noch sind die Kosten und der Zeitpunkt der Umsetzung des Projektes unbekannt. «Unser Ziel ist, möglichst schnell Phase 1 zu realisieren», äusserte Michael Larsson, Verwaltungsratspräsident der Olle Larsson Holding AG und Medela AG. Als nächstes wird der Masterplan in allen Details und das Siegerprojekt – allen voran der Produktionsteil – zu einem erweiterten Vorprojekt überarbeitet. Als Bauherrin fungiert die Firma Avair, die der Olle Larsson Holding angehört. Produktevertrieb in 90 Ländern Das im Jahr 1961 von Olle Larsson ge-

gründete Unternehmen Medela konzentriert sich auf die zwei Unternehmensbereiche Stillen und Healthcare und betreibt zugleich Grundlagenforschung mit führenden Wissenschaftlern und Universitäten. Medela hat 15 Tochtergesellschaften in Europa, Nordamerika und Asien und vertreibt ihre Produkte in 90 Ländern. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 1400 Mitarbeiter, davon 300 im Kanton Zug. «Einige von ihnen jubelten über den Umzug nach Perlen, weil sie in der Nähe wohnen», wusste Marcel Felber, Geschäftsführer der Medela AG zu erzählen. Freude, dass dieses globale Unternehmen nach Perlen zieht, bekundete auch Buchrains Gemeindepräsidentin Käthy Ruckli.

Mit rotarischem Geist 25 000 Franken gespendet Rotary-Golfturnier in Küssnacht für die Stiftung Swisscor

Werner Häfliger (r.) mit Gabriela Ingold und Arturo Henniger.

Dieser Mini Roadster aus dem Autohaus Neuhaus lockte zum Reinsteigen und Fortfahren.

Der ehemalige Governor des Rotary Distrikt 1980, Urs Herzog, verdankte Andrea Neuhaus’ Einsatz mit einem Blumenstrauss.

Der Rotary Distrikt 1980 lud zum Turnier im Golfclub Küssnacht am Rigi. Rund 50 Damen und Herren kamen und spielten für einen guten Zweck, nämlich für die Stiftung Swisscor, die der einstige Bundespräsident Adolf Ogi initiierte.

Donghua Li schlägt ab ...

... Stephan Baer (l.) und Rolf Berweger beobachten ihn.

Jörg Rickenmann (r.) verdankte den Check, den Paul Meier für ihn bereit hielt.

cek. 64 Rotary-Clubs gehören dem Rotary Distrikt 1980 an. Ein vierköpfiges Organisationskomitee mit Andrea Neuhaus vom gleichnamigen Autohaus in Küssnacht am Rigi stellte das Golf-Turnier auf die Beine. Von der Nord- bis zur Südschweiz reisten die Rotary-Mitglieder und Gäste an, um an diesem speziellen Turnier teilzunehmen. Da sah man den Präsidenten des Tourismus Forum Luzern, Werner Häfliger, im Flight mit Arturo Henniger aus Merlischachen und Gabriela Ingold aus Unterägeri spielen. «Ich hatte gleich zwei Strafschläge beim ersten Loch», gestand Häfliger. Er schaffte aber den Nearest-to-the-Pin (mit dem Ball am nächsten

Twilight Competition

Esther Schönberger spielte im Flight mit Bernhard Albrecht (l.) und Georg Humbel aus dem solothurnischen Heidental.

Giorgio Hammel und Claudia Mejija.

des Lucerne Golf Club vom 8. Juni (Einzel Stableford, 18 Löcher): Brutto: 1. Philip Troesch, 31 (rechts). Netto: 1. Leon Egger, 41 (2.v.r.). 2. Regula Wiederkehr, 40 (links). 3. Lorenz Egger, 37 (2.v.l.).

beim Loch) bei den Herren beim Loch 18. Bei der Rektorin und Leiterin der KV Luzern Berufsschule, Esther Schönberger, liess sich fast erahnen, dass sie mit Handicap 10.5 bei den Damen brillieren könnte. Sie tat es und erreichte den ersten Platz in der Bruttowertung. Wohl die Platzreife erreicht, aber noch ohne Handicap, machte auch der ehemalige Olympiasieger auf dem Pauschenpferd, Donghua Li mit. Er spielt seit einem Jahr Golf und freute sich über sein erstes Par (Schlagvorgabe nicht überschritten) überhaupt bei Loch 18. «Wir hatten es lustig mit ihm», sagten später die im selben Flight mitspielenden Stephan Baer aus Küssnacht und Rolf Berweger aus dem Kanton Zug. Rangverkündigung, Versteigerung & Checkübergabe Natürlich stand der Benefizcharakter im Mittelpunkt, so denn auch am Abend. Lose wurden verkauft und mit einem dieser gewann Claudia Mejia aus Küssnacht einen Bürostuhl. Ihr Name fiel alsbald bei der Rangverkündigung als Drittplatzierte in der Nettowertung. Zur Abholung des Preises schob sie der Aarauer Georgio Hammel auf dem Bürostuhl. Ein weiterer Küssnachter, nämlich Hans-Jörg Lang, machte auf sich aufmerksam, weil er zum dritten Mal in Folge bei der Bruttowertung der Herren den ersten Platz erreichte. Nach der Rangverkündigung folgte eine spannende Versteigerung verschiedenster Preise. Summa summarum kamen aus dieser, dem Turnier und dem Losverkauf 25 000 Franken zusammen, die der Governor des Rotary Distrikt 1980, Paul Meier, dem Generalsekretär der Stiftung Swisscor, Jörg Rickenmann, übergeben konnte. Die Stiftung Swisscor – kurz erklärt – lädt jeden Sommer 100 Kinder aus Konflikt- und Krisenregionen zu einem zweiwöchigen Feriencamp in die Schweiz ein. Dabei werden die Kinder medizinisch und psychologisch betreut.


SCHAU FENSTER

Seite 14 • Rigi Anzeiger

14. Juni 2013 / Nr. 24

Kulinarik, Kunst und Kultur Grossartiges Gourmet-Seminar im Schlössli Utenberg Einmal im Monat ist das ehrwürdige Schlössli Utenberg auf dem Luzerner Dietschiberg Schauplatz von Gourmet-Seminaren mit vertieftem Einblick in eine kulinarische Besonderheit. Der neue Betriebsleiter des Schlössli Utenberg, Davide Biolcati, ist ein weit gereister italienischer Gastronom. Ihm In der Mitte der Künstler Giuliano Ottaliegt es am Herzen, viani; links Marco Marchetti und rechts nicht nur kulinarische Das Schlössli Utenberg an einmaliger Lage bildet den idealen Krustentiere sind für Kenner ein ganz besonderer Leckerbissen. Vittorio Rozatto vom Management des Köstlichkeiten auf den Rahmen für besondere private und geschäftliche Anlässe. Doch über die richtige Zubereitung wissen nur wenige Bescheid. Schlössli Utenberg. Bild zVg Tisch zu bringen, sondern auch das Wissen um Herkunft und Zubereitung. Vor einer Woche standen Krustentiere und Schaum- werden können. In der Regel werden die Gourmet- berte er ein fantastisches, 16 Quadratmeter grosses Deshalb hat er mit dem Event-Management Unterneh- wein auf dem Lehrprogramm und dem Speisezet- Seminare auch mit einem Rahmenprogramm ausge- Gemälde auf eine weisse Wand im Treppenhaus des men Finest Art Events so genannte «Gourmet-Semi- tel und für Juli ist das Thema Pasta selbstgemacht schmückt. Diesmal war der international hoch de- Schlössli Utenberg, mit Kreide und italienischem nare» ins Leben gerufen. Bis anhin wurden solche Se- geplant. Bei jedem Gourmet-Seminar sind zwei bis korierte italienische Künstler Giuliano Ottaviani zu Café Espresso am Pinsel. Hingehen und anschauen minare zu den Themen Wein und Käse sowie Sherry vier Fachreferenten anwesend, die über das gewählte Gast, der eine für alle Anwesenden unvergessliche lohnt sich auf jeden Fall. Thema sehr ausführlich Auskunft geben und befragt Performance bot. In weniger als 20 Minuten zauund Pasta durchgeführt. Text & Bilder Felix von Wartburg

Faszination Wasser in Bild und Skulptur

Regenschirme kann man immer brauchen

Ausstellung «Wasserwelten» in Küssnacht vom 15. Juni bis 6. Juli 2013

Kinderbasteln im Mythen Center Schwyz

pd. Márta Kuscora, Hubert Nanzer, Reinhard Fluri und Steff Lüthi – unterschiedlich wie die Kunstschaffenden selbst, verkörpern ihre Bilder und Skulpturen die Kraft und Energie des Wassers auf vielfältige Weise. Wer eintaucht in die «Wasserwelten», fühlt sich wohlig aufgenommen von der angenehmen Atmosphäre im Raum. Ruhe liegt in den stimmungsvollen Landschaften am See, Dynamik in der aufschäumenden Gischt. Der Betrachter kann regenerieren und neue Kraft schöpfen aus der Unendlichkeit des flüssigen Lebenselixiers. Mit der ganz persönlichen «Handschrift» prägt jede und jeder der vier Kunstschaffenden die Sonderausstellung in der Galerie Reichlin in Küssnacht am Rigi auf individuelle Art. Bilder und Skulpturen ergänzen sich. Zuweilen bilden sie aber auch Spannungsfelder, die dem Betrach-

Auch wenn sich alle über Sonnenschein und warmes Wetter freuen: Einen fröhlich-bunten, persönlich gestalteten Regenschirm kann man immer brauchen. Am Samstag, 15. Juni 2013, findet mitten in der Mall des Mythen Center Schwyz ein Kinderbasteln statt. Und zwar von 13 bis 17 Uhr. Mädchen und Buben erhalten ein Set mit Wachsmalstiften und dürfen ihren eigenen Kinderschirm bemalen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Das Kinderbasteln ist betreut.

Fahren und sparen Koch Panorama in Ebikon bietet Check an

ter die Welt in ihrer ganzen Vielfalt zu Füssen legt. «Wasserwelten» – ein Hochgenuss für Kunstinteressierte mit Gratiseintritt. Ausstellung: «Wasserwelten» 15. Juni bis 6. Juli Márta Kuscora, Hubert Nanzer, Reinhard Fluri und Steff Lüthi Öffnungszeiten: Mo bis Fr, 8–12/13.30–18.30 Uhr, Sa, 9–16 Uhr Vernissage und Apéro: Samstag 15. Juni, 14–19 Uhr in Anwesenheit aller Künstler Galerie Reichlin AG, Grepperstrasse 8, 6403 Küssnacht Kontakt: www.reichlin.ch, Tel 041 850 16 50

Jubiläums-GV auf dem Zugersee 30 Jahre Gewerbeverein Risch-Rotkreuz

Der erste Vereinsvorstand zusammen mit den Präsidenten: von links Gregor Fuchs, Ferdi Stuber, Thomas Knüsel, Alex Blattmann, Alois Knüsel, Kaspar Bühler und Karl Arnold. ue. Der Gewerbeverein Risch-Rotkreuz konnte kürzlich seinen 30. Geburtstag feiern. Die Jubiläums-Generalversammlung auf der «MS Rigi» bot den rund 110 Mitgliedern und Gästen einen gediegenen Rahmen. Präsident Gregor Fuchs kann heute einem aktiven Verein vorstehen, der sich auf die Veränderungen in den letzten 30 Jahren immer wieder neu positionieren konnte. Anhand von Erfahrungen der letzten Jahre verwies Gregor Fuchs auf die Schattenseiten globalisierten Denkens und Handelns von Gewerbetreiben-

den. Es sei bedenklich, wenn einheimische Unternehmen Billigstarbeiter aus Europa einsetzen. Dies sei nicht nur sozialpolitisch äusserst fragwürdig, sondern schade dem einheimischen Gewerbe massiv. Positives ergab der Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr. Gut besuchte Aktivitäten und 147 Mitglieder repräsentieren einen starken Interessenverbund. Gemeindepräsident Peter Hausherr gratulierte im Namen des Gemeinderates dem jubilierenden Verein, der Präsident des Kantonalen Gewerbeverbandes, Silvan Hotz, wünschte eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Mit vielen Anekdoten gespickt war der interessante Rückblick «30 Jahre Gewerbeverein» von Aktuar Jimmy Freimann. Er zeigte auf, dass im März 1983 Alex Blattmann als erster Präsident gewählt wurde und rund 40 Gewerbetreibende ein Zeichen für eine Zukunft setzten. Ein mutiger «Wurf» gelang 1987 mit der ersten Gewerbeausstellung mit rund 30 Ausstellern. Ihr folgten sieben weitere Ausstellungen. In den 30 Jahren hat sich der GVRR für gewerbepolitische Anliegen in der Gemeinde stark gemacht. Als erster Gewerbeverein im Kanton organisiert er alle vier Jahre das Wahlpodium. Schliesslich freute sich Präsident Gregor Fuchs, zum 30-Jahr-Jubiläum auch ein Ehrenmitglied auszurufen. Dem ersten Präsidenten, Alex Blattmann, fiel für seine Aufbauarbeit zum Wohle des Vereins mit grossem Applaus diese Ehre zu.

pd. Ab sofort bieten die Garagisten der Zentralschweiz ihren Kunden einen Check zum umweltbewussteren Fahren an. Anfang Monat wurden sie im AGVS-Ausbildungszentrum in Horw dafür instruiert. Auch Koch Panorama in Ebikon macht mit. Auch Automobilisten können einen Beitrag zur Energiewende leisten. Erstens, indem sie vermehrt Fahrgemeinschaften bilden. Zweitens, indem sie in Städten Park-and-Ride-Angebote nutzen. Drittens, indem sie sparsamer fahren. Deshalb können Zentralschweizer Automobilisten ihr Fahrzeug ab sofort einem «AutoEnergieCheck» unterziehen lassen. Innerhalb von 30 Minuten prüft der Garagist das Auto auf die wichtigsten energierelevanten Punkte, und gibt Verhaltenstipps, um Treibstoff – sprich Geld – zu sparen. Beispiele gefällig? Kürzlich instruierte der Zentralschweizer Autogewerbeverband (AGVS-ZS) seine Mitglieder über den AutoEnergieCheck, der ab sofort von jedem AGVS-Garagisten für 49 Franken angeboten werden kann, Zertifikat und Kleber inklusive. Nicht

Auch Cyrill Koch von Koch Panorama in Ebikon bietet ab sofort den AutoEnergieCheck an. Bild apimedia

weniger als 90 Garagisten waren ins Ausbildungszentrum nach Horw gekommen, um Details über die korrekte Durchführung des Checks mit anschliessendem Beratungsgespräch zu erfahren.

Einmaleffekte prägen Halbjahresergebnis CKW-Halbjahresbericht 2012/13 pd. Die CKW-Gruppe erzielte im 1. Halbjahr 2012/13 eine konsolidierte Gesamtleistung von 539,3 Mio. CHF und übertraf damit die Vorjahresperiode um 41,3 Mio. CHF. Der EBIT stieg ebenfalls markant um 42,3 Mio. CHF auf 138,0 Mio. CHF. Beide Kennzahlen wurden durch die Auflösung von Rückstellungen für regulatorische Verfahren in der

Höhe von 46,6 Mio. CHF stark beeinflusst. Das Unternehmensergebnis liegt bei 123,3 Mio. CHF und fällt gegenüber der Vorjahresperiode um 34,2 Mio. CHF höher aus. Für das laufende Geschäftsjahr 2012/13 geht CKW weiterhin von schwer prognostizierbaren Rahmenbedingungen aus.

Urs Meyer neuer Leiter Geschäftsbereich Netze

Der Verwaltungsrat der Centralschweizerischen Kraftwerke AG (CKW) hat Urs Meyer (Bild) zum Leiter Geschäftsbereich Netze und Mitglied der Geschäftsleitung gewählt. Er wird am 1. September 2013 bei CKW eintreten und die Funktion als Leiter Geschäftsbereich Netze per 1. November 2013 übernehmen.


AGENDA

14. Juni 2013 / Nr. 24

Rigi Anzeiger • Seite 15

PRAXISERÖFFNUNG Dr. med. Markus Keller Facharzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie FMH Fähigkeitsausweis Sportmedizin SGSM hat seine Tätigkeit in der Praxis in Cham, Seestrasse 3, 6330 Cham, aufgenommen. Es besteht eine vorübergehende Praxisgemeinschaft mit Dr. med. F. Loretz mit definitiver Übernahme der Praxis durch Dr. Keller im 1. Halbjahr 2014.

��� ��������� �� ��� �������������������

Operative Tätigkeit als Belegarzt Orthopädie an der Andreas-Klinik, Cham, und in der Swissana Clinic, Meggen. Einmal wöchentlich wird zusätzlich eine Sprechstunde in der Stadt Luzern angeboten (www.praxisamsee.ch, Praxis Dr. Feusi, Schönbühlstrand 21, 6005 Luzern).

����������� ������� ���� ��� ������� ��� ����� ��� ������ ���� �� ��� ����� ������� ��� ��� ����� �� ����������� ����� � ��� ������������ ���� ����� ����������� ����� ��� ����� �������������� � ��� ������������� ��� ��� ������ ������� ������ ����� ��� ������������ ���� ����������� �� ����� ������� � ���������� ������� ��� ������������������� ������ ���������� ���������� ������ � ���� �������� ��� ����������� ���� ��� ������� ������������� �������� ������ �����������

Spezialgebiete: Chirurgische Eingriffe am Bewegungsapparat Kniechirurgie (arthroskopisch und offen) Gelenkersatz: insb. Knie (Total und Teilprothesen) und Hüfte Fusschirurgie Sportverletzungen Konservative Sportorthopädie <wm>10CAsNsjY0MLQ01zUws7QwNAIAmLf1TA8AAAA=</wm>

<wm>10CFXKKw6AQAwFwBPRvP52WyrJOoIgeAxBc39FgkOMm3UtJ3yWsR1jLwZnn9AyWEpFyIzLrFN0KzRmAeuMVEVT-O-fHgGT7GrmmqmeTs91v-KzdIZmAAAA</wm>

�������� ��� ���������������� ������� ��� ����� ������ ��� ������������ ���� ���������� � ��� ������ ���� ����������� ��� ��������� � ��� �������������� �������� ���� � ��������� �� ����� ������ ��� �������� ������ ������������ � ��� ����� ���� ��� ����� ��� ����� � ����� ���������� ��� ��� ������ �������������������

Werdegang: 1988 Matura Kantonsschule Alpenquai, Luzern 1996 Staatsexamen Medizinstudium Universität Bern 1997 Promotion zum Doktor der Medizin 1997–2004 Assistenzarzt Chirurgie und Orthopädie (Muri Freiamt, Kantonsspital Aarau) 2005 Facharztprüfung FMH Orthopädie und Traumatologie 2007 Fähigkeitsausweis Sportmedizin SGSM 2004–2009 Oberarzt Orthopädie/Traumatologie (Kantonsspital Aarau, Universitätsspital Basel, Kantonsspital Liestal) 2009–2010 Belegarzt Orthopädie Klinik St. Anna, Luzern 2010–2013 Leitender Arzt Orthopädie/Traumatologie SRO Spital Langenthal mit eigener Praxistätigkeit, Spezialgebiet Kniechirurgie Mannschaftsarzt SC Langenthal (Eishockey National League B)

��������� ����� ����������� ��� ������������������ ����� �������� � ��� ����������� ���� ��������� � ������������ ������ ����������� �� � �������������� �������� ��������� ������ ���� ����� �������� ������� ������ ������� ��������

Praxisadresse: Dr. med. Markus Keller Facharzt Orthopädie/Traumatologie FMH Fähigkeitsausweis Sportmedizin SGSM Seestrasse 3, 6330 Cham

������������ ��� ������������������ � �� ����� ����� �������������� ������� ������ ����� ��� ��������� ������� ���� ��������� � ��� ������������������ ��� �������� ���������� �������� ���� � ��� ������������ ��� ������������ ���� ��������� � ��� ���� ��� ��� ���������������� ������ ������������ ����������� ��� � ���� ������ �������� ������� �������� ��������� ����������������� ������ � ��� ������������� �� ����� ����� ����� �������� ��

Anmeldungen nimmt Frau M. Müller ab sofort gerne entgegen. Telefon 041 780 16 60, Fax 041 780 17 60, E-Mail infopraxiskeller@hin.ch

������� �� ������� ��� ��� ������ ���

A W I S Aus- und Weiterbildungen Innerschweiz für Spielgruppenleiterinnen

�� ������ ����� �� ������ ��������� �� ���� �������� ������� ������������ � ������������� ��� ����������������� � ��� ������������������ ���� ����������������� �� ������� ��� �������� ����� �� ������ ���� ��� ��������� ������ �� ��� ������� ��� ��� ���� � ��� ���� ���� ��� ����� �����������������������

A W I S seit über 30 Jahren

Ausbildung zur SPIELGRUPPENLEITERIN

Duftrosen, Kletterrosen, Bodendeckerrosen? Wählen Sie aus unserem breiten Sortiment.

Modularer Ausbildungsgang Start 24. August 2013 Kompakter Jahreskurs Frühkindliche Bildung Betreuung Erziehung Start 18. Jan. 2014

Gratis Infoabend zum Jahreskurs Mo 26. Aug. 2013 19.30h Kursraum „Fläckehof“, Rothenburg (Wegbeschrieb s. Homepage)

Stauden · Gehölze · Rhododendron · Balkonpflanzen · Gefässe Gärtnerei Schwitter · Herzighaus · 6034 Inwil · www.schwitter.ch · Tel. 041 455 58 00

Einzelnachhilfe zu Hause

Infos A. Röösli Huber awis@spielgruppe-innerschweiz.ch

www.spielgruppe-innerschweiz.ch

Der erfolgreiche Weg zu besseren Noten

• Alle Klassen und Lehrlinge

elle? Keine Lehrst blem! o

• Alle Fächer, z.B. Mathe, Deutsch, Englisch, Französisch, Chemie, etc.

...Kein Pro

<wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMrC0NAYA-J-Kgw8AAAA=</wm> <wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMDE0NwcA4OPV4Q8AAAA=</wm>

Ihre Beratung unter: Tel. 041 210 21 91

Sport Outlet

Wir führen Dich sicher zum Ziel:

<wm>10CFXMoQ4DIRCE4SdaMjuwHNuVDY6cuJzHNNV9f1Woqxjz58uMEZbw27Ofd79CAZpUwj2HmiVHjbZA9hJwNkL5UAOylaZ_XrhyAeY2Ahe2qUWsCvNcbCr3w2p2oKbP6_0FO11OzYAAAAA=</wm> <wm>10CFWMsQoDMQxDv8hB8sV2U4_ltqNDuT3L0bn_P9XpVpCwBM86jrSGnx_789xfSUBNHJ0RSbM24HkrYBs94aCW7lQ61Ub88aIGdGAuRuACzhWGaEzGVmUt1Kkva5_r_QWICAm8gAAAAA==</wm>

www.abacus-nachhilfe.ch

077 420 82 60

JETZT ANMELDEN! Start: 19. August 2013

SEITZ Handels- und Kaderschule Winkelriedstrasse 36 6003 Luzern

Kaufmann/frau eidg. FZ Vollzeitpraktikum gesichert Umfassende Prüfungsvorbereitung Mehr als 99% Erfolgsquoten Kompetente Beratung: Telefon 041 210 94 93

www.seitz-schulen.ch

M a rke n a r t i ke l K r i e n s

Totaler Sportverkauf +

Riesige Bike Liquidation

n rke l a M uel pkt To -A p To

Markenartikel Kriens

siv as m es ert! All i uz red

10 Jahre Chinderhuus Wäggis

Sonntag, 16. Juni 2013 um 10:30 Uhr im Pavillon am See mit anschließenden Aktivitäten im Chinderhuus: Spiele, Kaffee & Kuchen, Kino und Kinderschminken


KINO

Seite 16 • Rigi Anzeiger ��������� � ������������� ������������� ������������� ��������������

�������������������������������������������� ���������������� ������������������������������

���������������

��������

�������������� ���������

������������� ������������� ������������� ��������������

�������������������������������� ���������������� �������������������������������������

�����

����������������� ������������������������������������������� ��������������������������������������� ���������������������������������������������� ����������������

������������������

��������������������� ��������������������������������������������������������� ������������

�����������������

��������������������������� ����������������

��������

�������������� ���������

���������������������

��������

�������������� ���������

�����

���������

��������� �

��������������������������������

���������������

���������

���������������

����������������������������������������������������

�����������������

������������������������������������������� ����������������������������������������������� �������������������� ���������������� ������������������������������ ������������������� ����������������� �������������������������������������������

���������������������� ����������������

��������������������������������������������������� �����������������������������������

�������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

��������������� ��������������������������

����������������

�����

������������� ���������

�����

������������� ���������

����������������

���������������� �����������������������������������������������������

��������

�������������������������������

����������������

��������

�������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

����������

��������������� �������������������������������

��������������������������������������������������� �����������������������������������

�����

����������

�������������������������������������� ��������������� ������������������������� ���������������������������������������������������

���������������

����� ����������

������������

���������

����������������

������������� ������������� ������������ ���������������� �����������

�������������

������������������� ���������������

��������

�������������

���������

����������

���������������

���������������������������������������

�����������������

����������������������������

����������������

���

������������������

������� ������

�������������������������������� �������� ����������������������������������������� �������������������������������������������������� ����������������������������������

������

���������

������������� ������������� ��������������

������������ �����������������������

���������������������

�������������� ����������������

���������������������������������������������������� �

������������� ����������������

������������������ ��������������������������������������

������������������� ���������������

������������������������� ��������������������� �������������������������������� �������������������������������������������������

����������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ��������������������������� ������������������������������������������������ ����������������������������������������������� ������������������������������������� ����������������������������������������������������������� �������������� ������������������������������������������� �

��������������������������������������������������������

���������������������

�������������

�������

������������� ������������� ����������

���

������������������������������������

�����

����������������

������������������� ����������������������������������� ������������������

���������������

����������������������������������������� ������������ ��������������������������������������������������

��������������� ������������

����������

��������

�������������� ������������� ����������

����

����������������������

�����������������������������

���������

��������� ������������������������������������������������ ���������������

�������� ����������

������������������

����������������

����������������� ���������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������� ������������� ��������������������������������������������������

�������������������������������������������������������

���������� ��������������������������

��������

��������� �

�����������������������������

����������

����������������� �����������������������

����������

���������������� ���������������

�������������������������������

������ �������� ���������� ���������� ������

������������������

���������������

����������

���������������� ���������������������������������������������� �������������� ��������������������������������������������������������������� ������ �������������������������������� ��������������������������

�������������������������������������������� �������������������������������������������������

������

����������������

��������������������� ������� � ������������������������������������ ������������ ��������������� �������������������������������� ��������� ������������� �������� ������������� ����������� ������������������������������������� ���������

���������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������ ������������������ ����������

������������������������� ���������������������������

�����������������

�����������������

��������

����������������

�����������������

���������

���

�����������������

������������ ��������������� �������������������

�����������������������������������

����������������

���������������

��������������� ������������� ����������

��������������������������������������������������� ����������������������������������� ������������

����������

����������

���������������

����������������

�������������������������� ��������������������������

�����������������������������������

����������������

������ ���������������� ���������������

����������������������

������������� ������������

����������������

��������

������������������� ���������������

��������������������������������� ������������������ ���������������������������������������������������

��������������������������������

��������������������������������������������������� ����������������������������������� ������������

����������������������������������������������

����������������������������������� ���������������� ��������������������������

�����������������

����������������

������������� ������������ ���������������� ��������������� ����������������� ����������������������������������������������������� ����������� ������������ ������������������ ��������� ���������������������������������������������������

������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

���������������

��������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ������������������������������������������������ �������������������������������������������� �������������

���������������������

����

�������������

���������������������������������������������� �������������������������������������� ��������������������������� ������������������ �������������� ���������������������������

��������������������������������������

���������������������������������������

����������������������������������������������

���������������������������

����������������������������������� ������������������ �������������������������������

������������������������������

��������

��������

��������������������������������� ���������������� ������������������ ����������������������������������

������������ ������������� ����������

����������������

����������

�����

�������������� ������������� ����������

����������

����������

���������������������������������������������������� ������������������������������������������������������

�������������������������

�����

��������������������������

�����������

��������������������� ������������������

����������� ������������������������������������������������ ������������������������ �����������������������������������

������������� ���������

������������� ������������� ������������

���������������

���������

�������������� ���������

����������������

����������������������������������������������

���������������

���������������

�����

����������������

����������

���������������������������������

��������������������������� ������������������ ���������������������������������������������������

��������������������������� ��������������

������������������� ���������������

����������

�����������������������������������������������������

���������������������������������������������� ����������������

���������������������������������������������� �������������������������������������� ��������� ��������������

����������������

������������� ���������

�����������������������

��������������������������������������

��������

����������������

����

�����������������������

��������������������������������������������������� �����������������������������

�����

�������

����������������������������������������������� ���������������������������������������

������������������

���������������

����������������

��������� ���������� ����������������������������� ���������������� ��������������������������� ������������� ���������� ������������������� ��������������������������������

��������������

����������������������

������������� ��������������� ������������ ��������������� ������������������������������������������������ ����������������� ����������������� ����������� ��������� ����������������������� ���������������� ��������������������

�����������������������������������������������������

������������� ������������� ������������� ��������������

��������������������� �������������������������������

���������

�����������������

14. Juni 2013 / Nr. 24

���������

������������� ������������������� ������������ ��������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������� ����������� ���������������������������������������� ��������� ��������� ���������������� ������������������������������������

��������������������� ������������������

����������������������������������������������� �������������

������������� ������������� ������������� ��������������

�����

����������������������������������������������� ���������������������������������������

��������������������������������������������������������������

��������� �

��������������������������������������� ���������������� ������������������������������������

�����������������

��������������������������

��������

���������� ����������������������������������������������

������������������������������������������������������������� ������������������������������������� ���������������������������������������� ����������������

�������������� ���������

����������������

��������������������������������������������������� ��������������������������

��������� �

��������

���������������������������

���������������� ��������������� ������������

����������

������������

Freitag 21. Juni 2013 18.00 Uhr: 20.30 Uhr:

Anstichzeremonie mit «Pressluft» Konzert «da Blechhauf’n» Vorverkauf: mginwil.ch Ab 22.00 Uhr: «Top Swiss» und Simi Haller Samstag 22. Juni 2013

�������� ��������� ��������� � ��������� ���������������� ��������� �������� �� ������������ �����������

������������� �������������������

�������������������������������� ����������������������������� �������� �����������

17.00 Uhr: 18.30 Uhr: 19.30 Uhr:

Uniformenweihe in der Pfarrkirche Apéro im Festareal Möösli Festbankett mit Unterhaltung durch den Musikverein Betzenweiler (D) Ab 22.00 Uhr: Unterhaltung mit der Band «Ankebock» und «Sile Dancers» Barbetrieb im Möösli-Saal Sonntag 23. Juni 2013 10.30 Uhr:

Samstag, 22. Juni 2013 17.00 Uhr Gemeindesaal Meggen

12.00 Uhr: 13.45 Uhr:

www.loszentrale.ch

Frühschoppenkonzert Musikverein Ottoschwanden (D) Gratulationen den Jubilarinnen und Jubilaren Penne-Plausch im Festzelt Start Marschmusikparade ab Dorfplatz

1. Musikgesellschaft Inwil

5. Feldmusik Eschenbach

2. Musikverein Betzenweiler (D)

6. Brass Band Musikgesellschaft Root

3. Musikgesellschaft Perlen-Buchrain 7. Musikgesellschaft Ballwil 4. Musikgesellschaft Dietwil

8. Musikverein Ottoschwanden (D)

Anschliessend Kurzkonzerte der besonderen Art. Feldbäckerei

Grillstand

Veteranenstübli

Freier Eintritt aufs Festgelände Eventsponsor:

Andrea Felder freut sich auf Ihren Besuch ������������������������������������������������ Öffnungszeiten: DI – FR 13.30 – 18.30 / SA 09.30 – 16.00 Unterdorf 24, 6403 Küssnacht am Rigi (vis à vis Kirche) / www.schmuck-4-you.ch

������������������������������������ �������������������������������������������

da Blechhauf‘n Vorverkauf

mginwil.ch


AGENDA

14. Juni 2013 / Nr. 24 ADLIGENSWIL Bibliothek • Öffnungszeiten Di bis Fr 14-18h und Sa 10-12h Ludothek • Geöffnet Dienstag und Donnerstag 15-17.30h, Samstag 10-12h, Infos www.ludo-adligenswil.ch 15. Juni • Sommerkonzert der Feldmusik Adligenswil, Schulhaus Obmatt, Festwirtschaft und Bar, 18h

BUCHRAIN Jeden Montag • Turnverein, Turnen für Jedermann, Turnhalle Hinterleisibach, jeden Montag 19-20h • Bueri aktiv 60 plus, Walking, Nordic Walking Treffpunkt Kath. Kirche Buchrain, Auskunft Tel. 041 440 46 78/041 440 32 84, 8.45-10.15h Jeden Mittwoch • Bueri aktiv 60 plus, Pétanque, Kiesplatz Unterdorfweg, Auskunft Tel. 041 440 16 75, 14h Jeden Freitag • Bueri aktiv 60 plus, Wandern im Rontal ca. 2 Std., Treffpunkt Hintereingang Tschannhof Buchrain, Ziel spontan, ohne Anmeldung, 13.30h Ludothek Buchrain-Perlen, Öffnungszeiten und Infos www.ludo-buchrain.ch Bibliothek Öffnungszeiten Mo 15-18h, Di 16-18h, Mi 16-18h, Do 18-20.30h, Fr 15-18h, Sa 10-11.30h 14. Juni • Mittagstreff der Senioren/Innen Buchrain, Rest. Trotte, Anmeldungen bis Donnerstag an E. kathriner, Tel. 041 440 27 15 15. Juni • 3. Openair Cheleplatz, Musical von Jugendlichen, anschl. rocken sechs Bands, Infos www.openaircheleplatz.ch, ab 15h 18. Juni • Bueri aktiv 60 plus, Wanderung Sihlbrugg- Sihlsprung-Sihlbrugg, ca. 3. Std., Buchrain SBB ab 8.32h, Anmelden Röbi Schild, Tel. 041 440 82 00 19./26. Juni • Seniorenturnen in Buchrain, Turnhalle Dorf, 14-15h und 15-16h 21./28. Juni • Mütter-/Väterberatung i Alterszentrum Tschann, Unterdorfweg 3, Anmeldung Frau R. Neyer Tel. 041 208 73 39, rita.neyer@stadtluzern.ch, 13.20-16.40h

EBIKON Jeden Montag • RMV & Friends Ebikon, Velotreff, Treffpunkt Velo Scheidegger, Infos www.velotreff-ebikon.ch, 18.15h 14. Juni • Alters- und Pflegeheime Gottesdienst im Haus, 15h • Schindler Pensionierten-Vereinigung Senioren-Turnen, Höflischulhaus 17-18h • Alters- und Pflegeheim Ebikon Gottesdienst im Haus Känzeli, 15h • Musikschule Elternkonzert Gesang Aula Feldmatt, 19.30-20.30h 15. Juni • Kulturgesellschaft vortrag/Besichtigung Zyklus Religionen, Islam Moscheebesuch

15./16. Juni • Gottesdienst Kapelle Höfli Mitwirkung ChoralSchola, Chor Santa Maria Sa 15.6. 17h, Pfarrkirche Mitwirkung Choral-Schola, Chor Santa Maria So 16.6.10h, Kapelle Höfli Kleinkinderfeier So 16.6. 10h, Pfarrkirche So 16.6. 19.30h 15-19. Juni • Kulturgesellschaft Ebikon, Chenderchor der Musikschule Pfarreiheim, 19h 16./18./19. Juni • Kinderchor Ebikon mit dem Musical „S’Burgspektakel“, Pfarreiheim Ebikon, 16 Kinder im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren, Eintritt frei, Kollekte, 16.6. 17h, 18.6. 19h und 19.6. 19h 18. Juni • Turnverein/Jugendriege Gruppe 1 17.30h, Gruppe 2 18.30h, Aktivriege 20h, Zentralschulhaus • Quartierverein Höfli Kinderstube, Fr. 5.- Alters- und Pflegeheim Höchweid, Auskunft 079 352 12 14, 9-11h • Mütter- und Väterberatung ju-fa Fachstelle für Jugend und Familie, Dorfstr. 21, 3. Stock, Anmeldung Denise Brun Bossert, Tel. 041 442 01 82 oder mvb@ebikon.ch, 9.30-12h 19. Juni • Läuferriege Ebikon, Lauf-Träff Treffpunkt beim alten Do-it 18.45-20.15h • KAB Ebikon Grillplausch mit der KAB BuchrainPerlen • Mütter- und Väterberatung ju-fa Fachstelle für Jugend und Familie, Dorfstr. 21, 3. Stock, Anmeldung Denise Brun Bossert, Tel. 041 442 01 82 oder mvb@ebikon.ch, 9.30-12h 20. Juni • Alters- und Pflegeheime Gottesdienst im Haus, 15h • Musikschule Elternkonzert Blechbläser, Aula Feldmatt, 19-20h • Luzerner Stiftung für Umweltinformationen Exkursion in naturnahe Gärten und Siedlungsumgebungen von Ebikon, Treffpunkt Bushaltestelle Falken, Dauer ca. 1,5 Std., eine Anmeldung ist nicht nötig, 18h 20./27. Juni • „Donnschtig“-Jass, Restaurant Ladengasse, zugeloster Partner, 14h

GISIKON 14. Juni • Schlager & Kitsch Party, mit coolem Outfit 1 Gratisdrink, DJ Fredy Flatterhose & friends, Special Guest Bieter Dohlen, Weitblick 2, treff6038 Gisikon, www.6038.chm Türöffnung 17.01h

GREPPEN 16. Juni • Gottesdienst im Büelwäldli, für Gross und Klein zum Thema „Steine“, Pfarrer Stefan Christen und Katechetin Sabine Dudler, sowie 1.- und 2. Klässler aus Greppen, bei trockener Witterung 10.20h, Tel. 1600 gibt ab 7.30h Auskunft, anschl. Mittagessen beim Grillfeuer, Bus Vitznau ab 9.52h, Weggis ab 10.04h, Greppen an 10.11h, bei feuchter Witterung Kirche Weggis, 10.15h, Kaffee der Kirchenpflege

HERTENSTEIN 15.-16. Juni • Eindrücke ernst nehmen, Philosophieren, Stella Matutina Bildungshaus, Tel. 041 390 11 57, www. stellamatutina-bildungshaus.ch, Sa 15.30- So 15.30h

INWIL 15. Juni • Kirchgemeinde FMG Nachtwallfahrt 17. Juni • Mütter-Väterberatung Möösli, 10-17h

I M P R E S S U M Offizielles Mitteilungsblatt der Gemeinden Adligenswil, Ebikon, Inwil, Meggen & Root Verteilung: Adligenswil, Buchrain, Buonas, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Greppen, Hertenstein, Holzhäusern, Honau, Immensee, Inwil, Küssnacht, Meggen, Meierskappel, Merlischachen, Perlen, Rigi-Kaltbad, Risch, Root, Rotkreuz, Udligenswil, Vitznau, Weggis. Erscheinungstag: Freitag Inserateschluss: Dienstag, 12 Uhr Auflage: 33 366 Exemplare (WEMF-Beglaubigt 12) Verlag & Redaktion: Rigi Anzeiger GmbH, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Tel: 041 228 90 00, Fax: 041 228 90 09 Verleger: Roland Gerber Verlegerrat: Alois Egger, Luzern; Jürg Koch, Meggen Chefredaktorin: Linda Kolly-Bisch (lk.) Layout: Tiemo Wydler Anzeigen Verkauf & Promotion: Urs Suter Aussendienst: Urs Egloff Sekretariat & Empfang: Christa Sövegjarto Autorenteam: Hanns Fuchs (hf.), Roman Gladnik (rg.), Roger Manzardo (mo.), Jost Peyer (jp.),Vreni Ritz Tanner (vrt.), Heinz Steimann (hs.), Claudia Surek (cek.), Felix von Wartburg (vw.) E-Mail Redaktion: redaktion@rigianzeiger.ch Telefon Redaktion: 041 228 90 02 Fax Redaktion: 041 228 90 09 Homepage: www.rigianzeiger.ch E-Mail Inserate: inserate@rigianzeiger.ch Telefon Inserate: 041 228 90 03 Inserate-Preise (sw, Farbzuschlag nach Absprache): Annoncen: mm Fr. 1.11 Textanschluss: mm Fr. 1.36 Textanschluss Titelseite: mm Fr. 1.56 Reklamen: mm Fr. 3.85 Stellenangebote: mm Fr. 1.11 Chiffregebühren: Fr. 25.– Abonnemente mit Postzustellung ausserhalb des Streugebietes: Porto-Abo: Fr. 95.– /Jahr, Fr. 55.– / 1/2-Jahr Druck: Büchler Grafino AG, Druckzentrum Bern

20. Juni • Samariterverein Übung mit Buchrain, 19.30h

KANTON LUZERN • Sonderausstellung Wasser-Geschichten der Zukunft, Tropenhaus Wolhusen, www.tropenhaus-wolhusen.ch Emmenbrücke • Gesprächsgruppe für Angehörige und Bezugspersonen von Menschen mit Demenz, in der Regel am ersten Freitag des Monats, Beratungsstelle Pro Senectute, Oberhofstrasse 25 Emmenbrücke, Begleitung Antoinette Graf, Anmeldung Tel. 041 319 22 85, 14-16h 15. Juni • Schmetterlingswanderung für gut trainierte Wanderer, 4 Std., Verpflegung aus dem Rucksack, Wanderschuhe, Sonnen- und Regenschutz, Treffpunkt 7.45h Luzern Bahnhof der Wanderleiter steigt in Giswil zu, Tel. 1600 gibt Auskunft am Vortag ab 14h, Eingabe der privaten Infobox-Nr. 61032 20. Juni • Pro Senectute Wanderung von Bülach zum Zusammenfluss von Töss und Rhein, dann nach Rüdlingen und Buchberg, Wanderzeit ca. 3 Std., Verpflegung aus dem Rucksack, Kollektivbillett, Fahrkosten ca. Fr. 27.- Leitung Beatrice Reichlin Tel. 041 370 53 53, Treffpunkt 8.20h, SBB-Schalterhalle Luzern, Abfahrt 8.35h, Rückkehr 17.30h, Auskunft über Durchführung der Wanderung Tel. 014 226 11 84, ab 14h des Vortages 22. Juni • 1. CKW-Themenwanderung auf den Spuren des Mythos Radio Beromünster, Anmeldung bis 5.6. an Hanni Golling, 079 652 16 54, hanni. golling@bluewin.ch, Wanderzeit 5 ¼ Std., für trainierte Wanderer und Kulturinteressierte, Treffpunkt

8.30h Sursee Bahnhof, Verpflegung aus dem Rucksack, Kaffee im Landessender Beromünster, Wanderschuhe, Regenschutz, Info Tel. 1600 am Vortag ab 14h, Eingabe der privaten Infobox-Nr. 61032

KÜSSNACHT Öffnungszeiten der Bibliothek im Sommer Mo-Fr 1517.30h, Di 9-11h und 15-17.30h, Do 15-18.30h, Sa 9-11.30h, Infos unter www.bibliothek-kuessnacht.ch 14. Juni • Schüsslersalze Basiskurs, Stutzerstrasse 36, Gabriela Zumbühl, Tel. 041 852 12 36, www.naturpunkt.ch, 19.30-21.30h • Fox Trail Luzern, Anmeldungen Frauenkreis Immensee Cecilia Iten Tel. 041 850 14 10, cecilia. iten@bluewin.ch • Live Musik Wunschkonzert Giardino Da Nino, 19.30h 15. Juni • Bücherflohmarkt, Bibliothek Bachmüli, 9-13h 15. und 16. Juni • Jin Shin Jyutsu Selbsthilfeseminar, Anja Moeckli, Oberdorf 4, Tel. 076 345 51 23, www.haendedrauf. ch, 9-17h 16. Juni • Le Grand Tango, Monséjour Zentrum am See, Küssnacht Klassik, 17h 19. Juni • Theater Duo Fischbach, Kelmattstrasse 22, Gründungsversammlung Trägerverein, mit anschl. Apèro, 19h 20. Juni • Krabbel-Höck, familien treff küssnacht merlischachen, Monséjour Zentrum am See, kleiner Saal, 14.30-17h

LUZERN Jeden Montag • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, Aussensportanlage Allmend Süd, Pro Senectute Kt.Luzern Tel. 041 226 11 96, 16.15-18h • Gegen Diskriminierung des Alters im Berufsleben, Moosmattstrasse 26QA, Austausch betroffener Zentralschweizer, Luzern, Bus Nr. 4, Bushaltestelle Moosmatt, Info 079 821 03 86, 19-21h Jeden Dienstag • HALU-Dienstagsbar, offener Treffpunkt für Lesben, Bisexuelle und Schwule, Uferlos, Geissensteinring 14, Luzern, 20-0.30h Jeden Mittwoch • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, Aussensportanlage Allmend Süd, Pro Senectute Kt.Luzern Tel. 041 226 11 96, 8.45-10.30h Fit und gesund im Therapiebad (34oC) des Betagtenzentrums Dreilinden, Schweizerhausstrasse 10, Luzern, jeweils dienstags 8 -11h und mittwochs 14 -17h, unter fachkundiger Aufsicht offen

Rigi Anzeiger • Seite 17 Zentralschulhaus 13h, Info Tel. 041 377 12 86 od. 041 377 35 29 15. Juni • Hirtenfest Kath. Pfarramt Meggen Bis 16. Juni • Bilderausstellung Ruth Schaffhauser, Galerie Seniorenzentrum Sunneziel

��������� ��������������

16. Juni • Kirche Meggen DreiPfarreien-Fest, 10.30h 17. Juni • Spielabend für Erwachsene, Ludothek Meggen 20. Juni • Gruppenstunde Jungwacht Meggen 21. Juni • Jubiläum 40 Jahre Hofmatt 2 Schule Meggen Bis 27. Oktober • Schloss Meggenhorn und Cafeteria offen an Sonntagen, 12-17h, Schlossführungen „Leben im Schloss“ Sonntage jeweils um 13h, 14h oder 15h, Wochentags nur auf Voranmeldung 3D-Hörtour „Parkgeschichten – Ein Tag im Leben der Familie Frey“, individueller Rundgang durch den Park, Audiogerät am Empfang von Schloss Meggenhorn, Erwachsene Fr. 8.- Kinder Fr. 5.- Gruppen- und Familienermässigungen

RIGI KALTBAD 15. Juni • Kulturkreis Rigi, Konzert reformierte Bergkirche Rigi Kaltbad, Sommerkonzert – Sagenhaft 13, 16.30h

ROOT Geburtstage Juni 70 Jahre 20.6.1943 Carbone-Del Core Vincenzo Luzernstr. 6 22.06.1943 Wirz Gertrud Miachelskreuzstrasse 1 81 Jahre und älter 15.6.1930 Larocca Palumbo Carmela Hirzenmatt 5 18.06.1922 Wigger-Bühlmann Fidel Schulstrasse3 23 Jeden Montag • Rücken- und Beckenbodengymnastik von 14.15 -15.10h (ausg. Schulferien) im Pfarreiheim Root • Nordic Walking Kurse Treffpunkt ARA Root, Leitung Irma Köchli, Tel. 041 450 09 85, 5x 1 1/2 Std., Fr. 150.-, 9-10.30h Jeden Dienstag • Yoga für Anfänger, ausg. Schulferien, Pfarreiheim Root, Schnupperlektion kostenlos, 5 Lektionen Fr. 85.- Tel. 041 450 08 46, 18-19h/19.30-20.30h, Kurszeiten siehe unter www.yogaroot.ch

Öffentliche Führungen im Kunstmuseum Luzern, Europaplatz 1, jeweils Mittwoch 18-19h und Sonntag 11-12h gratis mit Museumseintritt Di und MI 10-20h Do bis So 10-17 geöffnet, montags geschlossen, jeden Dienstag 17-20h Eintritt 2für 1 und Barbetrieb

Jeden Donnerstag • Männerriege Root unter dem Motto „Fitness + Spiel“ Männerriege I Schulhaus Widmermatte, Männerriege II Schulhaus Oberfeld, jeweils 20-21.45h

Montana Piano Entertainment, jeden Di bis Sa ab 18h, Eintritt frei. Montana Art Deco Hotel Luzern www.hotel-montana.ch

15./16. Juni • Gottesdienst Dierikon, 15.6. 18.30h, Pfarrkirche Root, 16.6. 9h, Kapelle Michaelskreuz 16.6. 10.30h

Montags-Stammtisch für alle interessierten Erwerbslosen 40plus, Café-Bar Peperoncini, Obergrundstrasse 50 Luzern, 8h

20. Juni • Männerriege Root, Hasliwaldhütte Mehrkampf, 19h • Aktive Senioren Root-Gisikon-Honau, Kegeln, Rest. Winkelried, Info Paul Grüter Tel. 041 450 23 26 oder 079 463 16 35, 14h

Jeden Montag ausser den Schulferien, Schweigemediation im RomeroHaus, Kreuzbuchstrasse Luzern, zweimal zwanzig Minuten still sitzen, dazwischen einfache Tanzschritte gehen, ein Lied singen, mit einem Tee abschliessen und austauschen, Einführung für Neueinsteigende jeweils am ersten Montag im Monat um 18.30h, Meditation 18.45-19.45h 14. Juni • „Liebessagen“ – meehr als Oper, zwei fabelhafte Liebesgeschichten Spuren des Meeres, Gletschergarten Luzern, Dauer der Vorstellungen ca. 140 Min. mit Pause, Denkmalstrasse 4, Tel. 041 410 43 40 info@gletschergarten.ch, Infos www.liebessagen.ch Bis 30. Juni • Ausstellung Beat Ambühl Luzern, Schlössli Utenberg Luzern Bis 20. Oktober • Sonderausstellung CO2 – ein Stoff und seine Geschichte, Natur-Museum Luzern

MEGGEN Bibliothek/Artothek, Hauptstrasse 50, , Öffnungszeiten DI/DO/FR 15-18h, MI/SA 9.30-12h, Ferien DI/DO 15-18h und SA 9.30-12h, Infos unter www. bvl.ch Ludothek Öffnungszeiten Dienstag 15-17.30h, Mittwoch 9.30-11.30h, Samstag 9.30-11.30h, während den Schulferien geschlossen Mittwoch-Nachmittag • Kreis- und Paartänze aus aller Welt für Frauen und Männer ab 50, Schulhaus Hofmatt, Eintritt jederzeit möglich, allein oder mit Partner(in), Auskunft Tel. 041 370 27 31, 14.30-16.15h Wandervögel Meggen 10000 Schritte gehen jeden 2. + 4. Mittwochnachmittag im Monat mit anschliessend gemeinsamem Nachtessen, Treffpunkt beim Feuerwehrdepot

ROTKREUZ Gottesdienst in Rotkreuz am 4. Samstag im Monat, 18.15h, Sonntag, 10.15h

UDLIGENSWIL Jeden Montag • Nordic Walking Treff speziell für Personen 60+m bewusstes, langsameres Walken, Tschädigen Meggen 9-10.30h Jeden Donnerstag • Nordic Walking Treff, sportlich, ARA Udligenswil, Leitung Annemarie Stalder Tel. 041 371 16 28, 8.30-10h 14. Juni • Jubla Elternabend SOLA 20h 19. Juni • Frauenzirkel Pfarreisaal/draussen, Erlebnisnachmittag, 14-17h 21. Juni • Musikschule Gemeindehaus Foyer, Konzert Querflöte, 19-20h

VITZNAU 15. Juni • Sommerkonzert mit dem „Ensemble Fo(u)r Flutes“ Markus Kirche Vitznau, Eintritt frei, Türkollekte, 20h Bis 15. September • Sonderausstellung VEREINT, Dorfvereine stellen sich vor, Eintritt gratis, Museum Vitznau, Öffnungszeiten Mi bis Sa 16-18h, So 10-12h, www. regionalmuseum.ch

WEGGIS Ludothek jeden Dienstag- und Donnerstagnachmittag 15-17h, Rigistrasse Monbijou Quilters Rigiblickstrasse 12, Infos und Daten Heidi Moser Tel. 041 397 16 06 Meditation in Bewegung, Shibashi-Qi Gong, jeweils Freitags 9.30-10.30h, Pfarreizentrum Weggis, Anmeldung karin.marti@seepfarreien.ch oder Tel. 041 392 00 92 Internationale Tänze • Pfarreisaal St. Maria in Weggis, Di-Nachmittag, Infos Tel. 041 440 84 56 www.harmonyandenergy. ch, 15-16.30h 15. Juni • Feier im Chorraum der reformierten Kirche Weggis mit Worten, Liedern, Gebeten und Stille, Reform. Kirchgemeinde Rigi-Südseite, 18.30h 16. Juni • Chinderhuus Wäggis, 10-Jahre- Jubiläum, Pavillon am See Kinderkonzert, Eintritt frei, anschl. kleine Festwirtschaft mit Risotto und Grillwürsten, Kinderschminken und frisieren, Kinderfilm, Glücksspiele, Kaffee und Kuchen, bei schlechtem Wetter in der Mehrzweckhalle Sigristhofstatt, ab 10.30h 20. Juni • Grillabend im Haus Monbijou, Rigiblickstrasse 12, keine Anmeldung erforderlich, Mitglieder Kirchgemeinde Rigi Süd, ab 18h

KANTON ZUG 15. Juni • Fritz Hauser solo, Kunsthaus Zug Dorfstrasse 27, Tel. 041 725 33 44, www.kunsthauszug.ch 15.-16. Juni • Schweizer Jugendmusikfest Zug 16. Juni • Fritz Hauser und Gäste, We Spoke, Perkussionsensemble, Kunsthaus Zug, Dorfstrasse 27, Tel. 041 725 33 44, www.kunsthauszug.ch • Familienworkshop Kinder ab 5J., mit Fritz Hauser und Sandra Winiger, Kunsthaus Zug, Dorfstrasse 27, Tel. 041 725 33 44, www.kunsthauszug.ch, 11-13h 18. Juni • Kunst über Mittag, mit Sandra Winiger, Kunsthaus Zug, Dorfstrasse 27, Tel. 041 725 33 44, www. kunsthauszug.ch, 12-12.30h Bis 18. August • Schraffurhaus Zug, Ausstellung Fritz Hauser mit Boa Baumann, Kunsthaus Zug, Dorfstrasse 27, Tel. 041 725 33 44, www.kunsthauszug.ch

N O T F A L L Adresse & Telefon des Notfallarztes erfahren Sie Tag & Nacht über die Nummer Ihres Hausarztes oder eines Arztes Ihrer Wohngemeinde. Meggen-Adligenswil-Udligenswil: Ärzte-Notruf Luzern, Tel. 041 211 14 14, sofern der Hausarzt nicht erreicht werden kann Ebikon - Root - Buchrain - Inwil: Einheitliche Notfalldienstnummer: Tel. 041 211 14 14 Bezirk Küssnacht, Greppen, Vitznau, Weggis Die Notfalldienstnummer 0840 61 61 61 ist immer auf den Diensthabenden Notfallarzt geschaltet. Grundsätzlich soll im Notfall zuerst die Praxis-Telefonnummer des Hausarztes gewählt werden. 24-Stunden-Notfall-Klinik Bahnhof Luzern: Permanence medical center Luzern Tel. 041 211 14 44 Notfallzentrum Klinik St. Anna: 24h Notfalldienst inkl. Herz- & Hirnschlagnotfall T 041 208 44 44, St. Anna-Strasse 32, Luzern 24-Stunden-Notfall Luzerner Kantonsspital: 041 211 14 14


ESPRESSO AKTUELL

Seite 18 6 ••Rigi RigiAnzeiger Anzeiger Z I T A T

�������������������������� ������������������������� �������������������������������������������

D E R

14. 5. März Juni 2013 2010/ /Nr. Nr.24 9

W O C H E

«Morgen werde ich mich ändern; gestern wollte ich es heute schon.» Christine Busta, (1915–1987), österreichische Lyrikerin

Petrus liebt Weggis und die Volksmusik Hochstehendes Programm, Wetterglück und frohes Publikum am Festival in Weggis Auch die Nummer neun des Weggiser Heirassa-Festivals hielt, was die Organisatoren versprochen hatten: drei Tage Volksmusik vom Feinsten. Rund 10 000 Besucherinnen und Besucher erlebten auf den 14 Konzertplätzen in Kirche, Pavillon und Restaurants über 30 Formationen und musikalische Leckerbissen von

Begegnung auf der Bühne: Thomas Biasotto (links) und seine Bigband und Carlo Brunner mit seiner Superländlerkapelle begeisterten das Publikum mit 40er-Jahre Swing und Volksmusik im traditionellen Innerschweizer Stil.

klassischer Innerschweizer Volksmusik im Stil der legendären Kapelle Heirassa über kammermusikalische Interpretationen von Volksmusikmotiven bis zur musikalischen Begegnung von Swing (Bigband Thomas Biasotto) und Heirassa (Superländlerkapelle Carlo Brunner). Bald schon so legendär wie das hohe Niveau

des von Carlo Brunner und Willi Valotti konzipierten Programms ist das Wetterglück des von Beni Nanzer präsidierten Trägervereins und des von Seppi Odermatt geleiteten OK. Da mochten die Wetterdienste noch so beharrlich Eintrübung, Gewitter und Regen für den Sonntag vorhersagen – die Weggiser wissen inzwi-

Urchig und modern: Das Publikum in Weggis war – auch das gehört zur Festival-Tradition – bunt gemischt und begeistert vom Gebotenen.

Guter Draht nach oben: Beni Nanzer (links), Präsident des HeirassaTrägervereins, und die OK-Mitglieder Josef Zimmermann (Mitte) und Daniel Lottenbach vertrauten zu Recht auf die Fürsprache von Alois «Heirassa» Schilliger (1924–2004) bei den Wettermachern.

Begegnung im Pavillon von Weggis: Ueli Perreten vom Akkordeonduo Hähner-Perreten aus Lauenen BE unterhielt sich nach dem Auftritt mit Walter Grob, 85, Mitgründer und Überraschungsgast 1: Maja Brunner, begleitet von Thomas Biasottos Bigband, begeisterte das Publikum Mitglied der Kapelle Heirassa (1957–70) mit Evergreens aus ihrem breiten Repertoire. und Träger des Goldenen Violinschlüssels.

Heirassa-Stimmung: Musikalische und kulinarische Genüsse unter den Schatten spendenden Bäumen im Gotthard-Garten direkt am See – das macht den unverwechselbaren Reiz und Charme des Festivals in Weggis aus.

RAZLI

schen, dass das Wetter draussen gemacht wird. Und dort blieb’s trocken, bis das Programm erfolgreich zu Ende gebracht war. So wird’s gewiss auch das nächstemal sein – das Jubiläums-Heirassafestival dauert vier Tage und findet vom Donnerstag, 19. Juni bis Sonntag, 22. Juni 2014 statt. Text & Bilder Hanns Fuchs

Überraschungsgast 2: Wo die Musik spielt, ist «Klarinetten-Pfarrer» Ernst Heller nicht weit – Carlo Brunner musste ihn nicht zweimal auf die Bühne bitten.

RÄTSEL

Rigi-Zustupf Tragen Sie die Buchstaben der bezifferten Felder in richtiger Reihenfolge unten ein. Die Lösung schicken Sie bis Dienstag, 18. Juni 2013 an: Redaktion Rigi Anzeiger, Preisrätsel, Postfach 546, 6037 Root oder mit dem Formular auf www.rigianzeiger.ch › Service › Rätsel › Kreuzworträtsel. Die Gewinner werden in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. Der Gewinn wird per Post zugestellt. Als Preise gibt es einen Rigi-Zustupf zu gewinnen. 1. Preis: 50 Franken 2. Preis: 30 Franken 3. Preis: 20 Franken Das Lösungswort der letzten Ausgabe:

SICHER

razli@rigianzeiger.ch

Illustration Tiemo Wydler

Den Rigi-Zustupf gewinnen diese Woche: 1. Richard Imhof, Root (50 Franken) 2. Rudolf Ammann-Mazzola, Meggen (30 Franken) 3. Rebekka Brunner, Küssnacht (20 Franken)

���������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������� ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������� ������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ��������������������������������������� ������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

14. Juni 2013  

Der Rigi Anzeiger vom 14.6.2013

14. Juni 2013  

Der Rigi Anzeiger vom 14.6.2013

Advertisement