Page 69

Das Engagement der Musiker ist umso erstaunlicher, wenn man weiß, dass sie von ihrer Musik allein nicht leben können und sich mit Aushilfsjobs oder mit Harz IV über Wasser halten. Die Mehr Infos und Songs zum freien 22-jährige Sängerin Aurelia, die in der kongoDownload unter: www.strassenkinda.de lesischen Hauptstadt Kinshasa geboren wurde www.myspace.com/strassenkindamovement und in Bonn aufwuchs, weiß aus schmerzhafter eigener Erfahrung, warum sie sich engagiert: „In der Zeit, als ich ausgerastet bin, wenn ich nen. Doch schon das erste Jahr des Kölner Strassenkinda Movement hat da solche Leute gehabt hätte, dann wäre vieles gezeigt, dass die Musiker es ernst meinen mit ihrem Engagement – und anders gelaufen.“ Aurelia jobbt zur Zeit für ih- dass sie ihre Zielgruppe erreichen. ren Lebensunterhalt im Café. Doch sie träumt davon, eines Tages von ihrem Gesang leben zu Aus wenig viel machen – diesem Prinzip des Hiphop kommen die Makönnen und irgendwann in der Zukunft auch cher von Strassenkinda Movement jedenfalls schon ziemlich nahe. Den mal ein Projekt mit Straßenkindern in ihrer langfristigen Plan stellt Philipp Neuhaus so vor: „Wir haben gedacht, wir Geburtsstadt fangen einfach Kinshasa zu mamal an, und „Mittlerweile rappen sogar die promichen. Die Vorausdann sollen setzungen dazu Leute, die ein nenten Zuhälter in Köln, jeder darf es hat sie, denn mit bisschen mehr Deutsch, Franzö- sich hier erlauben. Hiphop ist wirklich ein Geld in der sisch und Ninga- bisschen verkommen, die Werte, da, wo es Tasche haben, la ist sie perfekt was dazu tun.“ herkommt, das ist verloren gegangen.“ dreisprachig aufgewachsen – eine Bis es soweit Brückenbauerin ist, machen sie im wahrsten Sinn des Wortes, die vielen Kin- jedenfalls engagiert auf eigene Faust weiter. Das nächste Projekt ist bedern und Jugendlichen in Köln ein weit glaub- reits in vollem Gange: Die Musiker drehen im Rahmen des Videoprojekts würdigeres Vorbild sein dürfte als mancher So- „Kölner Blicke“ einen Dokumentarfilm über ihre Musik und die Workzialarbeiter. shops in den Vierteln. Man darf gespannt sein, welche Pläne als nächstes aus der 23 Quadratmeter großen Ideenschmiede in Köln-Ehrenfeld Die Initiative, die nicht am Schreibtisch von kommen. Fachleuten entstanden ist, wurde anfangs von einigen belächelt. „Als ich gesagt habe, was wir vorhaben, da waren viele skeptisch, so von wegen, irgendwo ist da ein Haken, die wollen selber nur Kohle ranschaffen, was sollen die den Kindern schon beibringen? So nach dem Motto: Jetzt machen die Asis was für die Asis“, beschreibt Phillip Neuhaus die ersten ReaktioRough Neighborhood: Die Ecke Weinsbergestraße/Gürtel

67

Profile for ehrenfelder

ef#1  

ef#1 – Die erste Ausgabe

ef#1  

ef#1 – Die erste Ausgabe

Advertisement